Karl Wiener

verschämt

    Es ist ein rührender Anblick, wenn so ein kleiner Mensch verschämt vor uns steht, weil er glaubt, etwas falsch gemacht zu haben. Die kleinen Mädchen fassen mit den Händen ihr Kleid als wollten sie einen Hofknicks machen, drehen sich leicht hin und her und blicken verlegen zu Boden. Kleine Jungen schielen mit hochrotem Kopf zur Seite und treten verlegen von einemFuß auf den anderen. Dabei können sie gar nichts falsch machen, denn alles was sie tun, tun sie in bester Absicht.

    Ich erinnere mich nur zu gut an solche Situationen. Sei es, daß ich vor mich hin träumend einem entgegenkommenden Erwachsenen in die Arme lief oder plötzlich und unerwartet vor einem Pfosten stand. Mitunter hatte man auch etwas Dummes gesagt oder eine Tasse fallen lassen. Es gab auf dem Weg ins Leben so viele Möglichkeiten etwas zu tun, was man selbst als beschämend empfand.

    Mit den Jahren wächst nicht nur die Körpergröße, sondern auch die Lebenserfahrung, die uns hilft beschämende Situationen zu vermeiden. Bei dem einen geht das schneller, bei dem anderen dauert es etwas länger, mancher aber lernt es nie. Letztere wollen das zumeist nicht wahrhaben. Sie glauben fest daran, daß nur ihr Weg durchs Leben der rechte sei und erklären diejenigen, die einen anderen Weg wählen, zu ihren Feinden.

    Aus den verschämten kleinen Kindern werden dann schnell unverschämte Flegel. Man kann das gut beobachten, wenn man unversehens in die Diskussionsforen Asozialer Medien gerät. Menschen, die zumeist weder Rechtschreibung noch Grammatik ihrer eigenen Muttersprache beherrschen, glauben, andere Menschen über das rechte Tun belehren zu müssen. Vielleicht nennen sie das Meinungsaustausch. Sie sollten jedoch bedenken, daß zum Meinungsaustausch Achtung vor abweichenden Meinungen anderer gehört. Man muß sich diesen ja nicht anschließen. Voraussetzung dabei ist aber Herzens- und Charakterbildung.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Wiener).
Der Beitrag wurde von Karl Wiener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frauen prägen. Lyrische Reflexionen von Rainer Tiemann



In seinem Buch "Frauen prägen" beschreibt Rainer Tiemann in nachdenkenswerten Gedichten und Kurzgeschichten Schritte durch eine Welt, die immer stärker von Frauen geprägt wird. Es zeigt seine starke Verbundenheit zur Institution Familie und zu Menschen. Das Buch regt dazu an, über uns, unsere Welt und unsere Mitmenschen, über Umwelt und Natur zu reflektieren. Viele positive, persönliche Erinnerungen möchte der Autor mit "Frauen prägen" als Appell für mehr Menschlichkeit in diesem Buch umsetzen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Wiener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der schlaue Fuchs von Karl Wiener (Gute Nacht Geschichten)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
Ohne meine Mutter springe ich nicht von Achim Müller (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)