Francois Loeb

DAS HÖRGERÄT

 

Termine, ja die prasseln wieder auf uns ein und was da geschehen kann z erfahren in der Wochengeschichte aus meiner Feder:

 

 

 

 

 



Auf diesen Termin habe ich lange warten müssen. Hörgeräteakustiker sind sehr beschäftigt. Kein Wunder, die Menschen werden immer älter. Und wenn nicht, hören sie kaum mehr aufeinander. Beispiel gefällig: Beobachte ich Ehepaare in einem Restaurant, die bereits, wenigstens dem Anschein nach, lange in ehelicher Gemeinschaft leben,  sitzen diese meist Löffel-Suppenstumm und Hauptgericht-Schweigsam sich gegenüber und selbst das Nachtischeis taut weder den einen noch den anderen auf. Als Fischstumm könnte ich das definieren, selbst wenn kein Fisch auf dem Speisezettel stand. Stumm weshalb? Hören sie sich gegenseitig nicht mehr, wenn sie die Stimme, also nicht das stumme Fischsprachstimmorgan, an den jeweilig anderen richten? Dialogstreik kann es wohl nicht sein. Eher die ellenlangen, unmöglichen Terminwartezeiten beim Akustiker, dem einzigen hier in meinem Heimatstädtchen. Aber, ich bin Hans im Glück, obwohl mein Vorname ein ganz anderer ist. Ich habe einen Termin! Ich Glückskind! Heute früh um neun. Punkt neun! Keine Minute davor oder danach. So etwas Wertvolles will ich keinesfalls aufs Spiel setzen. Stehe jetzt vor der Ladentüre. Der Rollladen der das Geschäft schützt, geht ratternd hoch. Nach dem Bestätigungsschreiben das ich vor 62 Tagen per Post erhalten habe, in dem in Grossbuchstaben, schwarz auf weiss stand: ‚WIR KÜMMERN UNS UM SIE! PERSÖNLICH! LÖSEN JEDES HÖRPROBLEM!‘, habe ich mich termingerecht eingefunden. Gerecht sein ist für mich ein Muss. Was ich mich freue. Hatte 1488 Stunden Zeit Vertrauen aufzubauen. Abzüglich den Schlafstunden. Halt! Nicht Wahrheitsgemäss. Bin ein Ehrlichkeitsfanatiker. Die Tiefschlafzeit muss eingerechnet werden, denn da träumte ich vom Termin. Half unbewusst und traumwandlerisch ebenfalls zum Aufbau des Zutrauens zu diesem Zauberer des Hörens. Des Gehört-Werdens, meinem akuten Problem. Trete also voller Hoffnung und Überzeugung den richtigen Schritt unternommen, eine lohnende Investition, die immerhin weit über 1000 Stunden beträgt, eingesetzt zu haben, ein. Werde an einen Tisch geführt. In einen schalldichten Raum. Verstehe nicht weshalb das von Nöten sein soll.
„Nun“, sagt der junge bestgekleidete Herr der mich beraten wird, der so grosses Selbstvertrauen ausstrahlt, der gelbe kunstvoll gebundene Schlips fällt mir besonders auf: „Haben Sie Schwierigkeiten in einem Restaurant ihre Gattin zu verstehen?“ Muss also meinen Ehering, den ich offen trage, gesehen haben. Denke, keine Empathie! Kein Einfühlungsvermögen. Wohl zu jung. Zu wenig Lebenserfahrung. So vollständig daneben kann nur ein Lehrling sein. Ein Auszubildender. “Nein“, antworte ich, „überhaupt nicht.“ „Wo drückt denn der Schuh?“, seine Entgegnung. Wie wenn ein Schuh an den Ohren drücken könnte, denke ich. „Dann wäre ich beim Orthopäden und nicht bei Ihnen! Nein, mein Hund hört mir nicht mehr wenn ich ihn rufe! Sie lösen ja jedes Hörproblem“, und ich nehme das Schreiben hervor, knalle dieses auf den Tisch vor mir, den Text zum jungen Mann hin gerichtet.

Und da die Geschenkszeit vorüber ist ein Fastreadroman aus meiner Feder entstanden in den frühen Neunzigerjahren: HUNDENASE 
https://www.francois-loeb.com/fileadmin/wochengeschichte/Hundenase.pdf

Einen guten Jahresbeginn ins 2021 wünscht  François

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mensch kontra Mensch" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

REISEMEISE von Francois Loeb (Reiseberichte)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)