Lena Kelm

Was hat das mit Ohren zu tun?

An einem kalten Winterabend sitzen wir, Freundinnen um die dreißig – Alexandra, Vera und ich – in Veras gemütlicher Küche am gedeckten Tisch. Veras Mutter gesellt sich dazu, von uns liebevoll Baba Pana genannt. Baba ist die Kurzform für Babuschka, Oma. Wir trinken schwarzen Tee, das kasachische Nationalgetränk, zu Baba Panas gefüllten Piroggen und lauschen ihren traurigen und lustigen Geschichten aus dem Dorfleben der fünfziger und sechziger Jahre. Erst vor ein paar Jahren zog sie in die Stadt in die Nähe ihrer Tochter.

Baba Pana erinnert sich an Alexej, einem Mann aus dem Dorf, bärenstark, aber faul, nur in einer Hinsicht sei er fleißig gewesen, wenn er Frauen nachstellte. Weibergeschichten wurden ihm nachgesagt. „Was die Dummerchen wohl an dem fanden?“, fragt Baba Pana. „Und du fandest ihn nicht gut?“, neckt Vera die Mutter. Prompt kommt die Antwort. „Weder gut noch schön!“ Wir lachen herzlich. Wie wählerisch doch unsere Baba Pana war! Ermuntert erzählt sie weiter: „Der hatte große abstehende Ohren wie Propeller. Komisch, viele Kinder im Dorf hatten ähnliche Ohren.“ Wir kugeln uns vor Lachen, Baba Pana bleibt todernst, was uns noch mehr belustigt. Tadelnd schaut sie uns an. „Das ist doch klar, bei den Aktivitäten des Dorfhelden!“, wirft Vera ein. Da widerspricht Baba Pana offensichtlich entrüstet: „Was hat das mit den Ohren zu tun?“ Wir können vor Lachen nicht an uns halten. Baba Pana sieht verunsichert aus. Will sie nicht wahrhaben, wie viele uneheliche Kinder im Dorf aufwuchsen? Alexej war schon ein Hurenbock! Aber das so viele Frauen von ihm Kinder auf die Welt brachten, versteht Baba Pana nicht. Was für eine Schande!

Damals konnten wir Baba Panas Reaktion nicht nachvollziehen. Wir dachten auch nicht ernsthaft nach. Wir hatten einfach unseren Spaß. Erst Jahre später kam ich zur Erkenntnis, dass die Mentalität einer älteren Frau in den fünfziger, sechziger Jahren auf dem Dorf es nicht zuließ, dass viele Frauen, darunter auch verheiratete, uneheliche Kinder zur Welt brachten. Was nicht sein sollte, durfte auch nicht sein. Man äußerte sich nicht einmal zu diesem Thema, Sex war tabu. Es war eine Frage des Anstands, der Ehre und der Verschwiegenheit unter Frauen. So prüde waren wir, die nächste Generation, nicht. Vermutlich versteht es heute niemand mehr, gerade deshalb schreibe ich die Geschichte auf.



 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Paloma von Paul Riedel



Paloma ist eine geheimnisvolle Figur, die eine Faszination für Mode und ein altes Tagebuch hat. Paloma ist eine durch die dominante Mutter geprägte Frau, die sich ohne Hilfe durchkämpfen muss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Prinzip gibt es alles von Lena Kelm (Wie das Leben so spielt)
Auszug aus "Befreiungs-Schläge" von Elke Lüder (Autobiografisches)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen