Leander Studer

Widersprüchlichkeit des Selbstzweifels

Die Sonne strahlt zwischen den Blättern durch ins Gesicht,
hinterlässt eine angenehme Wärme. Langsame, aber feste Schritte
tragen mich am Ufer entlang, der Schnee knirscht.
Ein Luftstoss huscht über das Schilf hinweg, der Mantel schützt mich.
Es ist schön, bemerken tue ich davon nichts.
Augen weit in der Fern, Gedanken anderswo.
Der Winter. Dunkel.
Seit Monaten. Allein.
Ich fröstle. Und sitze ab.

Eine Bank, rot gestrichen, die Aussicht weit, die Details klar.
Berge mit weissen Spitzen stechen in den Himmel,
zerreissen kleinen Wattebäuschchen auf dem blauen Hintergrund.
Die Wellen branden, rauschen, beruhigen Meine Gefühle.
sind grau.
Warum?
Durcheinander.

Ihr Kleid, weiss im Wind. Sieht mich an, ich sie auch.
Die Schritte sanft, kaum bemerkbar und doch so gewaltig.
Setzt sich, der Duft süss. Geniesst die Sicht, mit mir.
Teilt sie, ich die meine. Fragt, warum ich alleine.
Ich mich auch.
Kann nicht sein.
Sie mit mir?

Stille, lauter denn je. Der Wind eisig, die Kristalle vergehen.
Mit der Zeit. Sie auch. Kann nicht sein. Ich geh.
Schaut mir nach.
Ist so allein.
Ich auch.
 



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Leander Studer).
Der Beitrag wurde von Leander Studer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Leander Studer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein bisschen Liebe von Klaus-D. Heid (Romantisches)
Wendel, das Gespenst: Im Wald von Irene Beddies (Gute Nacht Geschichten)