Marion Schanné

Cloutlightning -> emotionale Verbrechen in den sozialen Medien

Cloutlightning

🥶 Das Fertigmachen eines Opfers in den sozialen Medien, um andere Menschen zu schocken oder zu unterhalten, nennt man Cloutlightning.

Meistens werden Fotos oder Videos in den sozialen Medien veröffentlicht, woraus ersichtlich ist, dass das Opfer in einer normalen Situation überreagiert oder sich einfach nicht so verhält, wie es die anderen erwarten. Diese öffentliche Bloßstellung führt dazu, dass andere sich über diese Person lustig machen.

Der Täter bzw. die Täterin buhlt um die Sympathie von Zuschauern und Lesern und läßt sein Opfer in einem schlechten Licht dastehen.

Der Täter bzw. die Täterin verwendet böse Kommentare über das Opfer und verstärkt den emotionalen Missbrauch. 

Solche emotionalen Verbrechen finden täglich zig-fach in den sozialen Medien statt und die Mehrheit läßt sich bereitwillig vor den Karren des Täters spannen. 

Wehrt sich ein Opfer in den gleichen sozialen Medien, heizt es die Cloutlightning Attacke manchmal noch mehr an. 

Opfer werden abgespeist mit Spott. „Das bildest Du dir doch nur ein.“ „Du bist zu empfindlich.“ „Gib´ halt zu, dass Du schon wieder überreagiert / alles falsch gemacht hast.“

Als ich heute Vormittag über Facebook surfte, ist mir so ein typischer Fall aufgefallen: Ein Opfer hatte einen Screenshot von 2 ihrer eigenen Bildern entdeckt, die der Täter/in verunstaltet, mit eigenem Wasserzeichen und einem falschen Text im eigenen Account hochgeladen hat. 

Das Opfer hat ihre Originale und die Cloutlightning Kopien des Täter/in selbst neu gepostet und dazu geschrieben:

Jemand hat dreist einen Screenshot

von meinem Post erstellt,

meine Fotos und Text vorsätzlich verunstaltet und wissenlich mit einer

falschen Behauptung und seinem Wasserzeichen veröffentlicht.


Während der Cloutlightning Täter/in tiefenwirksamen Basictalk á la Trump propagiert, um das Opfer verächtlich zu machen, bleibt das Opfer niveauvoll beim Hightalk und beschreibt sachlich, was ihr angetan wurde.

Wenn mir solche Hilfe-Schrei OpferPostings begegnen, hoffe ich immer, dass das Opfer stark bleibt und ehrliche Freunde hat. 

Der Täter/in ist meistens eine armselige, einsame, feige Kreatur, psychisch krank; vielleicht ein Psychopat/in, der/die sich hinter Fakeaccounts versteckt. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Schanné).
Der Beitrag wurde von Marion Schanné auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wichtel und das Schwein der Waisen von Holger Gerken



In diesem ironischen Fantasy-Roman begeben sich der Wichtel Puck und der Rabe Muhugin auf die Suche nach der Goldenen Waldsau, die Trolle von ihrer Waldlichtung gestohlen haben. Dabei durchqueren sie Schauplätze und treffen auf Figuren, denen wir so ähnlich schon in verschiedensten Abenteuerromanen und –filmen begegnet sind. Aber irgendetwas ist immer ein bisschen anders als bei den bekannten Originalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Schanné

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alexandra ist neu hier - Teil 1 von Marion Schanné (Leben mit Kindern)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)
Vom Glück, eine Katze zu haben von Mylène Frischknecht (Gedanken)