Nikolai Fritz

TAUBEN FÜTTERN VERBOTEN

Stadtgeschichten

Bei einem Spaziergang durch meine Heimatstadt Basel entdeckte ich kürzlich ein Plakat. Auf diesem stand geschrieben: "Tauben bitte nicht füttern! Füttern führt zu Überpopulation, Stress, Krankheiten, Parasiten und Kotverschmutzung."

Das Gute kommt vom Himmel. Könnte man meinen. Doch weit gefehlt. Denken wir nur an die verschmutzte Luft, die täglich auf uns niederprasselt, den schwarzen Regen, das stinkende Kerosin und die unsichtbaren Krankheitserreger. Du weisst schon.

Gut möglich, dass fremde Mächte und herrschsüchtige Politiker mitverantwortlich für unser momentanes Unheil und Leid sind. Aber dann noch diese Tauben. Bitteschön. Nicht auch noch die. Nein, ich spreche nicht von diesen Menschen, die uns weder hören können noch verstehen wollen. Das ginge ja gerade noch. Ich meine diese Tauben. Genau die da. Unglaublich. Diese gurrende Masse hat längst überhand in den meisten Städten genommen. Sie allein bestimmt die Melodie des Tages. Ein ständiges Rauschen, Surren und Gurren ist uns gewiss.

«Patsch», klatscht es auf mein Haupt. Verärgert wische ich sie weg, die weisse Vogelscheisse auf meinem getroffenen Antlitz. Wenige Minuten später passiert es noch einmal: «Peng», und schon rutsche ich aus demselben Grund an so einer Tramhaltestelle mit erhöhtem Randstein aus. Neudeutsch nennt man diese angepassten Haltestellen «Barrierefrei». Was für die einen wie eine Erlösung scheint, kommt den anderen wie eine unangenehme und auch gefährliche Lösung vor. Diese hohen Haltekanten sorgen einfach für eine Verlagerung der Unzufriedenheit.

Doch wir schweifen ab. Kommen wir also wieder zu den Tauben. Diesen Herrschern der Lüfte und Königen der grossen Plätze. Mit ihrem Kot verzieren sie ganze Hausfassaden, antike Skulpturen und wasserarme Brunnen. Wer wagt es noch von den jugendlichen Sprayern zu sprechen? Die Tauben sind unsere wahren Feinde.  Diese Tauben.

Besondere Schadenfreude verspüre ich immer, wenn die grosse Kirchturmuhr bei mir um die Ecke so richtig lange schlägt. Und das tut sie wochentags dreimal. Wieso ich dies so genau weiss? Dank Homeoffice nimmt man bestimmte Dinge des täglichen Lebens viel bewusster wahr. Ob man will oder nicht. Nun, diese Täubchen verschwinden dann auch schon nach dem ersten harten Gong der Kirchturmuhr und werden für einige Minuten nicht mehr gesehen und vor allem auch nicht mehr gehört.
Schöne, heile Welt!

Natürlich hat sich in den Grossstädten dieser Erde längst eine «Anti-Tauben-Bewegung» entwickelt. Wie so oft geht es der Menschheit aber auch hier nur um Profit und Gier. Gier, nicht «Gurr…»

So wurde beispielsweise in Frankreich die sogenannte «SPB-Box» entwickelt. Die «Stop-Bird-Pro-Box» ist ein professionelles Gerät, welche modulierte Hochfrequenzen aussendet. Diese wirken sich auf das Nervensystem der Vögel aus und vertreiben sie. Selbstverständlich ist diese Erfindung des Himmels jederzeit für Mensch und Tier ungefährlich. Der Rest steht… Du weisst schon… auf der Packungsbeilage.

Stellen wir uns doch einmal vor, diese vielbeschriebene Taube wäre gar kein Tier, sondern ein Mensch. Einer, der vielleicht gar nicht so richtig hierhergehört. Dann würden wir doch tatsächlich unsere Nebenbuhler mit Brotsamen mästen, die wir ohne weiteres auch bedürftigen Einheimischen geben könnten. Es scheint einfacher zu sein, Tauben zu füttern als Mitbürger ordentlich zu verpflegen. Im ersten Fall braucht man ja nur seine Essensreste achtlos auf den Boden zu kippen. Sie bleiben bestimmt nicht lange liegen.

Mit den Menschen verhält es sich ähnlich wie mit den Tauben. Sie kommen dorthin, wo es etwas zu holen gibt. 

In diesem Sinne sende ich ein kräftiges «gurr, gurr…»

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Nikolai Fritz).
Der Beitrag wurde von Nikolai Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.01.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Nikolai Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KOMM, LASS UNS WAS TRINKEN GEHEN von Nikolai Fritz (Gesellschaftskritisches)
irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Pinkes von Lara Otho (Kinder- und Jugendliteratur)