Klaus Buschendorf

Corona-Brief

Lieber A…,

Du hast mir am Telefon gesagt, ich soll Dir die heutige Lage erklären. Ich will es versuchen.

Gehe davon aus, dass etwa 360 Familien oder rund 160 Firmen in der Welt so viel Geld haben, dass sie allen nationalen Regierungen ihren Willen aufzwingen können. Ihr Instrument ist die UNO in New York. Was diese Firmen bzw. Familien machen wollen, besprechen sie auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Der Vorsitzende ist Klaus Schwab.

Diese Kreise sind in den Jahren bis 2015 zur Erkenntnis gekommen, dass die jetzige Gesellschaftsform die Erde für die Menschheit unbewohnbar machen wird. Zur Vermeidung dessen haben sie eine AGENDA 2030 erarbeitet. Ich habe sie im Internet gefunden, gelesen und sage Dir: Man glaubt, einen Parteitagsbeschluss der SED zur Vollendung des Kommunismus in der ganzen Welt zu lesen. Diese AGENDA 2030 haben 2015 alle Regierungen der UNO und alle Nichtregierungsorganisationen unterschrieben.

Ich fand im Internet aber keine weiteren Vorstellungen, wie man diese “hehren” Zielstellungen erreichen will. So war ich gezwungen zu folgern, was Leute aus diesen Kreisen dazu von sich gaben. Der ideologische Kopf ist Klaus Schwab, der heute sichtbar Handelnde vor allem Bill Gates. Ersterer schrieb ein Buch mit dem Titel “Der große Reset”. Der Zweite spricht von einem 4 Jahre währenden “Reset” und folgenden 14 Jahre dauernden Wiederaufbau. Er will auch alle Menschen “durchimpfen”. In diesen Kreisen wird auch davon gesprochen, dass die Erde nur 3 Milliarden Menschen vertrage. Auf diese Menge müsse man die Menschheit zurückführen.

Die Kölner “Expresszeitung”, eigentlich ein Blatt wie “Bild”, veröffentlichte im Internet ein Video von der Simulation einer Pandemie. Diese Maßnahme fand im Oktober 2019 statt. Dort wurden genau jene Ereignisse, Handlungen und Reaktionen durchgespielt, die im ganzen Jahr 2020 abgelaufen sind. Sie hatten zur Folge, dass die Wirtschaftsleistung der BRD um 5% gesunken sind, ähnlich im ganzen Westen. Für einen “großen Reset”, also dem völligen Niedergang der Wirtschaft wie nach einem großen Krieg, ist das sicherlich zu wenig. Ich frage mich: Was haben die noch vor?

Die Pandemie ist ein Meisterwerk der Propaganda, denn jeder Vergleich mit den Jahren zuvor gibt keinen Beweis für eine wirkliche Pandemie her. Natürlich gibt es Kranke und auch Tote, wie das jedes Jahr geschieht. Doch in den vergangenen Jahren schrieb die Presse nicht darüber, war ja normal. Also nutzte man die Berichterstattung, um Angst und Schrecken in der Bevölkerung zu verbreiten, damit sie gefügig werde. EinVolk in Angst ist leichter zu dirigieren als ohne. Und im Oktober 2019 war der Weg so vorgegeben worden: Alle kleinen Unternehmen warden sich selbst überlassen, der Staat konzentriert sich auf das Überleben der Großen, denn nur sie werden nach “Überwindung der Pandemie” gebraucht.

Ich schließe, dass alles Geld und Gut von den “Kleinen” zu den “Großen” fließen soll. Ich weiß nicht, was ihnen dazu noch einfallen wird. Nationale Regierungen soll es nicht mehr geben, die größten Firmen (Amazon usw.) beherrschen die ganze Welt direkt. In zehn Jahren, so Klaus Schwab, soll es kein privates Eigentum mehr geben “…und Sie werden glücklich sein”, denn der Staat stellt alles zur Verfügung. Alle Probleme wie Umweltverschmutzung usw. seien dann gelöst

Aus meinem Logik ist das ein illusorischer Plan, der nur der Tarnung eines anderen Planes dienen kann. Aber man muss sich auf diese Absichten einstellen. Leider finde ich nur sehr Wenige, die einen solchen großen Bogen im Denken schaffen können. Die übergroße Masse wird solch Denken als “Verschwörungstheorie” zurückweisen. Man kann sich einfach nicht vorstellen, dass Menschen so denken können. Dabei ist doch bisher jeder Krieg mit den Millionen Toten geplant gewesen, diese Menschen in jenen Familien haben schon immer so gedacht und gehandelt. Sogar die Zeiträume stimmen: 4 Jahre I. Weltkrieg, 10 Jahre Wiederaufbau, Krise bis 1940, Krieg bis 1945, Wiederaufbau… (Dann setzte die Existenz der Atombombe dem bisherigen Kreislauf ein Ende. Sie hätte bei einem großen Krieg auch die 360 Familien nicht verschont.) Neu ist nur, dass statt Krieg eine angebliche Pandemie die Menschen in Angst und Schrecken setzen soll, damit die “für die Gesundheit sorgende Regierung” mit den Menschen tun kann, was sie will. Doch eigentlich ist das nur eine neue Form von Faschismus. Bei Hitler waren “die Juden” das angstmachende Moment, heute ist es “die Corona”. Hinter diesem Tarnmantel werden den Menschen alle Rechte genommen und im Ergebnis zu Sklaven gemacht. .

Leider sehe ich keine organisierte Kraft in unserem Europa, die das aufklärt, eine Strategie erarbeitet und dagegen Front macht. Alle Parteien sind einheitsgespült, Bewegungen wie die Querdenker sind naiv. International scheint China anfangs mitgespielt zu haben, sich aber nun dem Druck zu entwinden, und Russland schwimmt auf dieser Welle mit.

Für den einfachen Mann sehe ich augenblicklich nur die Devise: Alles verfolgen, viel Wissen erlangen und ansonsten mit dem Rücken an die Wand kommen.

Ich kann mich natürlich auch irren. Ich möchte es hoffen. .

Wollte man wirklich die in der AGENDA 2030 vorgestellten Ziele erreichen wollen, dann müsste man die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln und das Geldsystem ändern. Doch das ist für diese Familien nicht denkbar. Das wäre die kommunistische Grundidee.

Halte die Ohren steif.

Vati

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Buschendorf).
Der Beitrag wurde von Klaus Buschendorf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Klaus Buschendorf als Lieblingsautor markieren

Buch von Klaus Buschendorf:

cover

Sammelsurium: Geschichten und Gedanken von Klaus Buschendorf



Familiengeschichten erzählt man an der Kaffeetafel, Freundinnen tun es verschwörerisch im Schlafzimmer. Am Biertisch werden philosophische Gedanken gewälzt. Sie sind Beete, auf denen diese 17 Kurzgeschichten der verschiedensten Länge entsprossen sind.

Erfreuen Sie sich an den Blumen, lieber Leser, die so gewachsen sind. Und nun – viel Spaß!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus Buschendorf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Radtour zum Strand von Klaus Buschendorf (Liebesgeschichten)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Auf der Suche nach Manieren von Isabel Seifert (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen