Marlene Remen

DIE A UND B RÄTSELLÖSUNG

Erst einmal ein liebes Dankeschön an alle Ratefüchschen fürs Mitmachen.

Um euch des Rätsels Lösung etwas nahe zu bringen, muß ich ein wenig
ausholen. Vor etwas mehr als einem Jahr bin ich ja hier bei mir ins Altenteil
gezogen und hause jetzt Parterre. Habe dort zwei Räume, eine große Wohnküche
und ein kleines Schlaftgemach. Klappt auch alles ganz gut und ich fühl mich wohl
hier unten, kann auf den Hof und in den Garten, wenn das Wetter gut ist und
meine Puste ausreicht (COPD)

Und doch gibt es etwas, was mir sehr fehlt und dieses etwas ist ein Badezimmer,
hier unten habe ich Keines, wasche mich in der Küche an der Spüle. Ist auf die Dauer
nicht gerade berauschend und auch ungemütlich. Kann aber leider die Treppe nicht
mehr hochkommen, wegen der Luftnot. Aus diesem Grunde habe ich im vergangenen
September eine höhere Pflegestufe für mich beantragt und sie wurde auch, nach telefonischem!!
Gutachten bewilligt. Mit diesem höheren Pflegegrad habe ich Anspruch auf einen Zuschuß
der Krankenkasse für ein Bad.

Tja, aber wo soll das Bad hin, in den Anbau wurde nicht bewilligt, die Durchgänge zu eng,
wegen evtl. späteren Einsatz eines Rollators. Ausserdem wäre der Aufwand noch erheblich
höher und daher nicht finanzierbar, es dort einigermaßen zugfrei zu bekommen.
Nun, was blieb da übrig ?  Alles neu zu konzipieren, aus der Wohnküche ein Appartment 
zu machen, mit Küche, wohnen und schlafen. Aber dafür muß ich nun mein so lieb
gewonnenes kleines Schlafräumchen opfern, denn da soll das Bad, mein eigenes Bad hin.

Es müssen die Wasserleitungen, die Abflüsse und auch der Strom, soll vom Keller
aus mit Durchlauferhitzer versorgt werden. Dafür mußte der ganze vordere Kellerraum
leer gemacht werden, eine Heidenarbeit für meine Tochter und ihren Lebensgefährten,
zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit. Die Enkel haben aber auch mitgeholfen, alles mit
raus geschleppt für die Sperrgut-Abfuhr. 

Ja, und auch ich mußte mich von sehr Vielem trennen, an dem mein Herz hing.
Aber nun ja, es sind Dinge, die mich schon lange Zeit begleitet haben, aber eben Dinge.
Heute war die Sperrgut-Abfuhr und ich bin nach hinten geflüchtet, um den Lärm der
Presse nicht zu hören, war doch sehr traurig. Es muß aber vorwärts gehen, denn die
Ferigstellung des Bades und die Einweihung möchte ich ja schon noch erleben,
die Arbeiten werden evtl.. diesen Monat noch beginnen. An den Staub und Dreck und
Lärm darf ich gar nicht denken, aber da muß man durch, wenn es werden soll.


Euch diese Rätselfrage zu stellen, es war gemein, oder, Lach !!!
Ihr konntet die Antwort ja gar nicht wissen, die wußte ja nur ich.

Also, die Antwort lautet   :      A       und      B,  APPARTMENT     UND     BAD
Dankeschön nochmal für eure Mitmachen, es hat mich sehr, sehr gefreut !!!!!




 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • HRR2411AOL.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Marlene Remen als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Sternchen leuchtet nicht von Marlene Remen (Gute Nacht Geschichten)
Der Stiefvater von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen