Peter Kröger

Der Konsul

 

 

 

Ralf war Honorarkonsul in der Südsee und hatte einen schlimmen Fuß. Ich war ein Perlentaucher und Harpunier. Aber war es auch wirklich so? Das mit dem Fuß stimmte, ich habe ihn gesehen, vereitert, verdreckt. Honorarkonsul jedoch war er nie, jedenfalls solange ich ihn kannte. Vielleicht mit viel Wohlwollen der Knappe einer Schwester des Konsulnachbarn, doch das war in Kulmbach und lange her. Außerdem war auch dieser angebliche Konsul in Wirklichkeit Gärtner (der Nachbar war meines Wissens Erntehelfer, die Schwester Marktschreierin, aber das ist nicht verbürgt)  und stolzer Eigentümer einer bedeutenden Baumschule am Stadtrand. Und nebenbei bemerkt liegt Kulmbach nicht in der Südsee.

Ach, aber so war es immer mit Ralf: Es war nicht völlig falsch, was er sagte, was er war, aber eben auch nicht ganz richtig. Neulich, während eines Tonga-Urlaubs, dachte ich an ihn. Da kam er, all of a sudden, hinter einer Palme hervorgeschossen und laberte mir eine Kante ans Bein, wie man so sagt. Sein Fuß sah gut aus, und ich war Englischlehrer in Paderborn. Die Schüler waren schrecklich, die Schule ein Irrenhaus. Oder ein Kreuzfahrtschiff? Ein Perlentaucherheim jedenfalls nicht. Das steht fest. Egal, jetzt waren Ferien. Eine andere Geschichte, sicher. Irgendwann wird Ralf sie erzählen.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • dr.p.kroegerweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Peter Kröger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gras von Peter Kröger (Humor)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen