Manfred Bieschke-Behm

Die Verabedung

Die Verabredung

Joachim betritt froh gelaunt das Büro. Sein Kollege Erwin ist schon da. Die Begrüßung fällt nicht wie gewohnt freundlich aus. Ein kurzes „Hallo“ reicht Erwin.

Was für eine Laus ist dir über die Leber gelaufen“, will Joachim wissen. “Gestern warst du den ganzen Tag über frohen Mutes und heute …“

Erwin fällt seinem Kollegen ins Wort „Erinnere mich nicht an gestern“, bittet er.

„Nun erzähl schon. Was ist passiert?“

„Wie du weißt, war ich gestern Abend verabredet. Ein sogenanntes Date stand an.“

„Ja und? Ist es nicht so gelaufen, als wie du es dir vorgestellt hastest? Bist du enttäuscht?“

„Enttäuschung ist wohl das richtige Wort.“

„Zu klein, zu dick? Zu groß, zu klein? Hässliches Gesicht? Zu lange Haare zu kurze Haare?. Hat sie gelispelt, zu viel erzählt zu wenig? Nun lass dir doch nicht jedes Wort aus der Nase ziehen, Erwin.“

„Ich bin über mich selbst enttäuscht. Ich bin gar nicht hingegangen.“

„Was? Du bist nicht hingegangen? Verstehe ich nicht.“

„Ich verstehe mich auch nicht. Je näher der Zeitpunkt kam, zur Verabredung zu gehen, je mehr Zweifel kamen mir. In meiner Fantasie spielten sich Horrorgeschichten ab. Ich wollte mir Enttäuschungen ersparen, Joachim.“

„Und geht es dir mit deiner Entscheidung nicht hinzugehen gut?“

„Natürlich nicht.“

„Eines muss ich dir an dieser Stelle sagen: Wer im Vorfeld glaubt, er könnte enttäuscht werden, wird enttäuscht. … Übrigens, bist du dir sicher, dass der Termin für deine Verabredung gestern war?“

„Ja natürlich. Wieso fragst du?“

Na, weil ich auf deinem Tischkalender ein kleines rot ausgemaltes Herz erkennen kann, dass mir sagt, dass Deine Verabredung nicht gestern war, sondern heute stattfinden soll.“

Erwin schaut Joachim an und blickt anschließen auf seinen Kalender.

„Du hast recht, ich bin erst heute verabredet.“

„Ich hoffe, Du gehst vorurteilsfrei zu deinem Date. Und lass es Dir eine Lehre sein: Erst wenn etwas vorbei ist, lässt sich sagen, ob es sich gelohnt hat. Wer schon morgens wissen will, dass er am Abend enttäuscht sein wird, ist entweder ein Hellseher oder ein Narr. Beides passt nicht zu Dir.“

„Ich verspreche dir, mich auf das Date einzulassen Joachim.“

„Na denn viel Spaß Erwin.“

„Werde ich haben.“

Richtige Einstellung! … Hast schnell gelernt. Bin stolz auf Dich“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred Bieschke-Behm).
Der Beitrag wurde von Manfred Bieschke-Behm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gesichter in Stuttgart 2008 von Silvie Brucklacher



Gesichter in Stuttgart Das Gesicht einer Stadt wie Stuttgart prägen die Gesichter der in ihr wohnenden und wirkenden Menschen. Stuttgart selbst besitzt viele Gesichter und Facetten. So wie seine Einwohner: Junge und Alte, Männer und Frauen, Marktfrauen und Flaneure, Schauspieler, Politiker, Literaten und Kritiker, Menschen des Alltags und der Kunst, Prominente und ganz "normale" Persönlichkeiten, die in der Stille wirken. Sie alle hat Silvie Brucklacher vor ihrer mittlerweile legendär gewordenen roten Kulisse fotografisch eingefangen und in eindrücklicher Form portraitiert [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Manfred Bieschke-Behm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Spiegelbild von Manfred Bieschke-Behm (Phantastische Prosa)
Chanel N° 5 von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)
Mit seinem Namen leben von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)