Marion Schanné

"Piep, PiePiep, Piep...17,25" Eine oder Keine Gehaltserhöhung


Kassiererin im Discounter
... von den Chefs automatisiert


Wie ein Häufchen elend sass die junge Frau an der Kasse im Supermarkt.

Drei Kunden waren vor mir dran. Derweil beobachtete ich die Kassiererin, die gleichmütig die Waren auf dem Fliessband vor den Scanner zog.

"Piep, PiePiep, Piep... 17,25" hörte ich es von der Kasse. Die Kassiererin schaute starr auf den Preisscanner. Die Kundin schob ihr das Geld hin. Die Kassiererin gab ihr das Wechselgeld, ohne den Blick zu wenden. Die Kundin schaute zu Boden und ging.

"Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen" murmelte die Kassiererin mit Blick auf die Salatgurke der nächtesten Kundin in der Hand.
"Piep." machte der Scanner.

Als nächstes nahm die Kassiererin die Bananen."Guten Tag," kam es leise über ihre Lippen.
"PiepPiep Hallo." Hä? Ich konnte mir ein leises Lachen nicht verkneifen.
Da hatte die Angestellte tatsächlich die Bananen freundlich begrüßt.

Naja, vielleicht erkannte sie die Früchte als die, die sie am Vormittag ins Regal geräumt hatte.
 
"89,60" Fast vorwurfsvoll schaute die Kassiererin der Kundin zu, die nach dem Bezahlvorgang nicht schnell genug ihre Einkäufe aus dem Kassenbereich entfernte. Die zierliche Kundin, eine ältere Dame, war sichtlich verlegen - aber keiner half ihr. Alle starrten ziemlich entgeistert auf die abgeschaffte Kassiererin.

Der Frau war ganz offensichtlich alles zuviel.
Ihre Erschöpgung verkörperte die blondierte Frau mit dem grauen Haaransatz nur zu deutlich: zuviele Kilos, zu viel Schminke, zuviele Altersflecken, zuviel Discounter Parfüm ... hoffentlich bekommt sie keine schweren Deppressionen. 

Die Kassiererin begann mit der nächsten Kundin erst, als die vorige schwer bepackt Richtung Ausgang ging.
"Einen schönen Tag wünsche ich ihnen noch" hörte ich die Kassiererin flüstern, als sie die Taschentücher der nächsten Kundin über den Scanner zog. "Hallo" sagte sie mit Blick zu den Gummibärchen und "2,27" wohl zu sich selbst, denn die Kundin gab ihr das Geld abgezählt.

Jetzt war der grosse Moment gekommen: Ich war an der Reihe! Vier Artikel hatte ich aufs Band gelegt.

Beherzt griff die Kassiererin nach der Milch und aus ihrm Mund kamen seltsame Laute, die dem Brabbeln eines Kleinkindes ähnelten.
Da ich ihre Begrüssungs- und Auf Wiedersehensgrüsse mehrmals gehört hatte, war mir klar, dass sie "Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen noch" und "Hallo" gleichzeitig sagen wollte.
Der Anblick der Milch erweckte vielleicht Kindheitserinnerungen...

"6,34" hörte ich die Kassiererin zu meiner neuen Strumpfhose sagen, die sie als letztes über den Scanner gezogen hatte.

Um ein bisschen Leben in die Gedanken der Kassiererin zu bringen gab ich ihr einen Geldschein.

Mit gesenktem Kopf und gekrümmten Rücken sass sie vor mir. Ich lächelte freundlich in ihren grauen Haaransatz. Schuppen Ziemlich derb drückte sie mir mein Wechselgeld in Münzen in die Hand.

"Danke" sagte ich mit bewusst freundlicher Stimme.
Ein kurzer, erstaunter Blick aus stumpfen Augen traf mich, dann nahm die Kassiererin das Paket Babywindeln der nächsten Kundin und sagte: "Einen schönen Tag wünsche ich Ihnen"

Liebe Kassiererin,
wenn Du nicht ebenso frustriert und von Deinen Chefs automatisiert an der Kasse sitzen willst, sondern lieber mit Spass Deine Arbeitszeit geniessen würdest, mail mich an - Du bekommst einen wertvollen, wirksamen Trick und mit etwas Glück sogar vielleicht schon bald eine Gehaltserhöhung

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Schanné).
Der Beitrag wurde von Marion Schanné auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sophie wehrt sich (ab 5 Jahren) von Petra Mönter



Die kleine Sophie hat Angst davor, in die Schule zu gehen. Ihr Schulweg führt an einer Schule mit „großen Jungs" vorbei, die sie jeden Morgen drangsalieren. Als eines Tages einer ihrer Freunde von ihnen verprügelt wird, traut sich Sophie endlich, den Erwachsenen davon zu erzählen. Zusammen mit Lehrern und Eltern überlegen die Kinder, wie sie sich von nun an wehren können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Schanné

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alexandra ist neu hier - Teil 1 von Marion Schanné (Leben mit Kindern)
Was ist Glück von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Schaf (Karlis Aufsatz aus meinem ersten Buch von Margit Kvarda (Humor)