Marion Schanné

Bellen - Beißen - Verklagen ★ Fluch der 3 Hexen | Teil 1

„Abgemacht,“ rief Ines Pappenheim begeistert, „Betty, du bist teuflisch gewieft.“ „Hä Hä! Ja! Jetzt ist der alte Bock richtig dran!“ Betty, die eigentlich Elisabetha Plainacher heißt, aalte sich in der Bauchpinselei ihrer Freundin Ines. „Das ist ein klarer Fall, da bin ich mit im Boot,“ stimmte auch die dritte im Bunde, Barbara Feurer mit ein.

Betty delegierte die perfiden Aufgaben, die wohl durchdacht erledigt werden mußten, damit Alexander Eichbaum und seine Frau Sieglinde an den Folgen kaputt gehen würden. Langsam und qualvoll sollte das Ehepaar am öffentlichen Pranger der sozialen Medien verenden. So hatten es die 3 Hexen geplant.

Vor ein paar Jahren, es war glaube ich im knallheißen Sommer 2015, als Alexander Betty´s Wunsch nach einer Autoreparatur in Schwarzarbeit abschlug. 

„Was bildet die sich nur ein,“ schimpfte Alexander, als er mit seiner Frau auf dem Weg in den Biergarten war. „Nur weil wir ihr ein paar Schrottautos abgekauft haben kann die doch nicht erwarten, dass sie Schwarzarbeit erpressen kann!“
„Ja Schatzi, Du hast Recht. Die Alte mit dem häßlichen Greisenkinn hat ne´ Meise. Komm´ laß uns den schönen Tag genießen und von etwas anderem reden.“ Versuchte Sieglinde ihren Mann auf andere Gedanken zu bringen. 
„Na gut, vergeßen wir diese Hexe. So was braucht die Welt nicht.“

Rund 2 Jahre nach diesem Vorfall bekam Sieglinde Samstags abends ein Mail mit einer Kundenanfrage.

 

Guten Tag Sieglinde Eichbaum,

ich habe sie um 18.30Uhr angerufen, aber niemand erreicht!

Ich suche einen Oldtimer der Marke CaCha mit der Sonderlackierung King-tripple-Color Baujahr 1957. Davon gibt es nur wenige.

Ich hoffe, Sie helfen mir und rufen Sie mich an. Montags bis Freitags zwischen 9 und 15 Uhr.

Gruß 
Frau Ines Pappenheim 

Sieglinde konnte es sich nicht erklären, aber diese arroganten Worte lösten ein ganz schlechtes Bauchgefühl bei ihr aus.

Dazu muß man wissen, dass die empathische Sieglinde hochsensibel ist und sich häufig wünschte, endlich keine Vorahnungen mehr zu haben.

Weder sie noch Alexander konnten auch nur im entferntestes ahnen, dass Ines Pappenheim die Freundin von Betty Plainacher ist. Betty hatte Ines aus Rache darauf angesetzt, mit den Eichbaums Kontakt aufzunehmen.

„Einen CaCha mit der Sonderlackierung King-tripple-Color Baujahr 1957 zu finden ist schwieriger als 6 Richtige im Lotto vorherzusehen,“ murmelte Sieglinde in ihren Monitor und machte endgültig Feierabend. Schließlich war es Samstag Abend und der weltbeste Mann, ihr geliebter Alexander, freute sich auf ein paar gemütliche Stunden mit ihr.

Schon ein paar Minuten später kuschelten Alexander und Sieglinde in ihrem extragroßen Familienbett. „Auf uns, mein Schatz,“ Alexander gab´ seiner Frau ein Glas Champagner. „Alles Gute zum 23. Hochzeitstag!“

Lange Zeit nach dieser romantischen Nacht wurde Sieglinde auf unerwartete Weise daran erinnert. Es waren 8 Monate vergangen.  Der Kalender zeigte 2018, es war Ende Februar.

Ein Mail erreichte Sieglinde:

 
Angebot:
1 KFZ CaCha mit der Sonderlackierung King-tripple-Color Baujahr 1957 
Fahrbereit, unfallfrei, Tüv neu VB 1.200,00 Euro

Bei Interesse noch heute melden – Tel.: ....

Fortsetzung folgt

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Schanné).
Der Beitrag wurde von Marion Schanné auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • supportmarion-schanne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Marion Schanné

  Marion Schanné als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gwyrn und Axtkämpfer Saxran auf erotischer Wanderung zwischen den Welten - Erotischer Fantasy-Roman von Doris E. M. Bulenda



Ich hätte nie im Traum daran gedacht, dass ein Besuch auf einer Faschingsparty solche Konsequenzen haben könnte. Eingeplant hatte ich eine Menge Spaß, gern auch frivoler Art. Meine Freundin schleppte mich häufig auf Veranstaltungen, wo auch in der Horizontalen die Post abging. Doch was bei diesem Fasching passierte, war jenseits des Erklärbaren. Irgendein als Magier verkleideter Partybesucher beschwor lustigerweise germanische Götter. Und dann stand ER plötzlich vor mir, ein Typ mit Axt, er wirkte ziemlich desorientiert und nannte sich Saxran. UND er war attraktiv. Ich schnappte ihn mir also. Nicht nur die Axt war recht groß an ihm. Hätte ich allerdings damals schon geahnt, was das noch für Konsequenzen haben würde… Saxran war absolut nicht von dieser Welt, und seine Welt sollte ich bald kennenlernen. Sie war geprägt von Unterwerfung, Schmerz, Lust und jeder Menge Abenteuer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Schanné

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bußgeldkatalog, Maskenkoller und die FFP2 Maskenpflicht... von Marion Schanné (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Spitze Zungen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)
Der Ort am Rand von Heinz Säring (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen