Irene Rabenbauer

Der Zorn des Psychopathen - Teil 6 - Wut im Kopf

Hinweis:

Die Personen und die Handlung der folgenden Kurzgeschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Teil 6: Wut im Kopf

Auf Grund Ines‘ Beitrag meldeten sich peu á peu einige ihrer Abonnenten mit privaten Nachricht bei ihr. Jeder hatte die gleiche Frage: ‚Hallo Ines, kennst du einen gewissen Herrn Blabla?‘

Ines antwortete jedes Mal nur kurz und knapp: ‚Ja, warum?‘, woraufhin sie sinngemäß immer die gleiche Mitteilung erhielt:

‚Liebe Ines, Herr Blabla hat sich in deinem Namen für mein „I like it“ bedankt. Gleichzeitig schreibt er aber, dass er nun endlich deine verlogenen Beiträge richtigstellen will und verlinkt zu seiner Seite auf DingDoing.‘

Einige Personen, die sich die Seite von Stalker-Jonny der Neugierde halber angesehen haben, teilten Ines unisono mit, dass

‚die zusammenhanglosen, konfusen Beiträge auf dieser ominösen Seite des Herrn Blabla zum einen übersät sind mit grammatikalischen und orthografischen Fehlern und zum anderen seine Seite mehr einer Hass- und Hetzseite gleicht denn einer seriösen Unternehmerseite. Seine Beiträge beziehen sich fast ausschließlich auf eine Person, die sich von Herrn Blabla übervorteilt fühlt und die er in seinen Beiträgen nur lächerlich macht, beleidigt, denunziert oder herabwürdigt. Im Gegensatz zu den Beiträgen auf deiner Seite, liebe Ines, die du allesamt mit Beweisen untermauerst, bestehen die Beiträge auf der Hetzseite des Herrn Blabla größtenteils aus reinem Wischiwaschi, zu dem er jeglichen Beweis schuldig bleibt. Durch die private Nachricht des Herrn Blabla weiß ich aber nun endlich, auf wen sich deine kompetenten und sachlichen Beiträge beziehen. 😉

Bei der wöchentlichen Mädelsrunde war Herr Blabla dank seiner Privat-Nachrichten-Aktion Gesprächsthema Nummer Eins. „Der Depp hat sich doch tatsächlich selbst geoutet. Dazu fällt mir folgendes Zitat von Dalai Lama ein: ‚In der Wut verliert der Mensch seine Intelligenz‘.“ Agnes, die Älteste der Runde, hatte die Lacher auf ihrer Seite.

„Welch tristes, armseliges Dasein muss ein Mensch fristen, der rund um die Uhr mit Wut im Kopf leben muss. Fast könnte man Mitleid empfinden“, warf Regina in die Runde und das Lachen der Stammtischdamen verstummte.

 

To be continued…

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Rabenbauer).
Der Beitrag wurde von Irene Rabenbauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • irene.rabenbauerweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Irene Rabenbauer

  Irene Rabenbauer als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Rabenbauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Zorn des Psychopathen -Teil 8 - Ende mit Schrecken oder... von Irene Rabenbauer (Lebensgeschichten & Schicksale)
Für meinen Sohn David von Klaus-D. Heid (Lebensgeschichten & Schicksale)
A Tear von Sara Puorger (English Stories)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen