Irene Rabenbauer

Der Zorn des Psychopathen - Teil 7 - Herr Stalker oder Frau Stalkerin?

Hinweis:

Die Personen und die Handlung der folgenden Kurzgeschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Teil 7: Herr Stalker, Frau Stalkerin oder Fam. Stalker?

„Je mehr man einem Lügner auf die Schliche kommt, desto unverschämter und leichtsinniger wird er. Herr Psycho-Jonny Blabla, bekanntermaßen ein notorischer Lügner, leidet definitiv unter dem Pinocchio-Syndrom. Dass er sich mitunter als Opfer darstellt, zeugt von seiner Neigung zum Narzissmus und dass er psychopathische Eigenschaften zeigt, ist unbestritten. Pinocchio-Syndrom gepaart mit Narzissmus und Psychopathie ergibt eine hochexplosive Mischung. Du, liebe Ines, bekommst dies geballt zu spüren, weil du ihm auf die Schliche gekommen bist und den Mut hast, öffentlich über deine Erfahrungen zu schreiben und deine Leser zur Vorsicht zu mahnen.“

„Danke für Deine Ausführungen, Frau Dr. Susanna“. Ines blinzelte ihrer Freundin Susi, Psychologiestudentin, zu. „Mensch, Mädels. Psycho-Jonny ist einfach eine dunkle Persönlichkeit“, mischte sich Amelie in die Diskussion ein. „Ja, Amelie, du hast Recht. Und ein Troll ist er auch.“ „Oh, ein neuer Begriff für Mister Jonny. Was meinst du mit Troll, Regina?“

„Trolle zeichnen sich durch sinnfreie Kritik im Internet aus. In der Anonymität des Internets trauen sie sich, jedermann zu beschimpfen, lächerlich zu machen oder zu verleumden. Sie müssen ja keine Konsequenzen fürchten. Trolle sind schädlich. Sie haben Langeweile und suchen nach Aufmerksamkeit. Ihr Motiv ist häufig Rache. Stünden sie der Person, die sie im Internet beschimpfen, von Angesicht zu Angesicht gegenüber, würden sie sich anders verhalten“, erläuterte Regina den Begriff Troll.

„Aber jetzt mal ernsthaft, Mädels. Wenn ich Psycho-Jonnys Namen in Search eingebe, erscheinen nur wenige Einträge. Gebe ich den oder die Namen von Jonnys besserer Hälfte ein, erscheint eine unendlich lange Liste von Seiten, auf denen sie sich selbst beweihräuchert. Die ist an Selbstdarstellung kaum zu überbieten. Glaubt ihr nicht auch, dass eventuell seine Frau hinter den Stalking-Attacken gegen Ines steckt?“

Das Lachen der illustren Stammtischrunde verstummte. „Den Gedanken hatte ich auch schon. Gerda hat es auf den Punkt gebracht“. Ines stimmte Gerda kopfnickend zu. „Das würde auch die teilweise sehr wirren, unverständlichen Texte und die zahlreichen orthografischen und grammatikalischen Fehler in den anonymen Schreiben und Rundmails erklären. Er hat doch promoviert und schon allein deshalb sollte man voraussetzen können, dass er der deutschen Sprache einigermaßen mächtig ist.“

„Weißt du eigentlich, was seine Herzallerliebste beruflich macht?“. Ines konnte Amelies Frage nur vage beantworten. „Das weiß ich nicht. Auch im Netz ist nichts über ihre berufliche Laufbahn zu finden. Ich denke, sie ist nur Jonnys lästiges Anhängsel und hat selbst nicht viel auf der Platte. Auf das lassen zumindest ihre zahlreichen Internetseiten schließen. Sie versucht wohl verzweifelt und überaus erfolglos in diversen Branchen Fuß zu fassen.

„Nette Umschreibung für eine unfähige Proletin“ unterbrach Amelie Ines‘ Ausführungen. Ines fuhr fort: „Die aktuellste Homepage lässt vermuten, dass Stalker-Miri als Hundezüchterin Fuß fassen will. Sie bietet bereits einen Deckrüden für Hündinnen aller Rassen an. Ansonsten beinhaltet die Homepage bisher lediglich ein paar Fotos und ein durchlaufendes Banner mit der Mitteilung, dass hier die neue Welpen- und Züchterhomepage von Miri Blabla entsteht‘.

„Vermutlich beabsichtigen die beiden, bei ihren zukünftigen Hundekäufern die gleiche miese Betrugsnummer abzuziehen wie bei ihren bisherigen Geschäften.“ Susanna sprach aus, was den anderen Mädels gerade durch den Kopf schoss.

„Mädels, wir wissen nun zwar, dass Ines` Stalker unter einer Persönlichkeitsstörung leidet und dass Stalker-Miri zukünftig mit Hunden handeln will, aber wir wissen immer noch nicht, wer sich hinter den Attacken gegen Ines verbirgt: Stalker-Jonny, Stalker-Miri oder beide?“ Es wurde ruhig in der Runde. Auf Ankes Frage fanden die Damen keine Antwort.

To be continued…

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Rabenbauer).
Der Beitrag wurde von Irene Rabenbauer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • irene.rabenbauerweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Irene Rabenbauer

  Irene Rabenbauer als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Ca-Do-Cha - Das Geheimnis der verlorenen Seele von Jutta Wölk



Seit ihrer schlimmen Kindheit ist Kim davon überzeugt, dass es das Übersinnliches und Geister wirklich gibt. Als sie Pam kennenlernt, die kurz darauf in einem herunter gekommenen maroden Haus einzieht, nehmen die seltsamen Ereignisse ihren Lauf. Bei der ersten Besichtigung des alten Gemäuers überkommt Kim ein merkwürdiges Gefühl. Als sie dann noch eine scheinbar liegengelassene Fotografie in die Hand nimmt, durchzuckt sie eine Art Stromschlag, und augenblicklich erscheint eine unheildrohende Frau vor ihrem geistigen Auge. Sie will das Haus sofort verlassen und vorerst nicht wiederkommen. Doch noch kann Pam nicht nachempfinden, warum Kim diese ahnungsvollen Ängste in sich trägt, sie ist Heidin und besitzt keinen Glauben. Nachdem Kim das Tagebuch, der scheinbar verwirrten Hauseigentümerin findet und ließt, spürt sie tief in ihrem Inneren, dass etwas Schreckliches passieren wird. Selbst nach mehreren seltsamen Unfällen am Haus will Pam ihre Warnungen nicht ernst nehmen. Erst nachdem ihr, als sie sich nachts allein im Haus befindet, eine unbekannte mysteriöse Frau erscheint, bekommt sie Panik und bittet Kim um Hilfe. Aber da ist es bereits zu spät.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Rabenbauer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Misere mit der Wahrheit von Irene Rabenbauer (Wie das Leben so spielt)
Zwangserkrankung - Mein Weg aus der Angst von Anschi Wiegand (Lebensgeschichten & Schicksale)
Körperwelten von Norbert Wittke (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen