Marion Schanné

Giftköder 🤡 aus Frauchen´s Hexenküche Teil 2

Giftköder 🤡 aus Frauchen´s Hexenküche Teil 2

Giftköder ... 

Was bisher geschah: Eine Soziopathin wartete 8 Monate, bis sie von einer ausgewählten Hundezucht einen Welpen bekam. Das perfide Ziel der Soziopathin ist es, die Züchter fertigzumachen… Im Rahmen einer amtlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass Carlos gesund ist und keine Erbkrankheiten hat.

Hinweis:

Die Personen und die Handlung der folgenden Kurzgeschichte sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen und Hunden wären rein zufällig.

 

 

„Hallo Frau Züchterin, hier ist Sherlock, ihr Privatdetektiv.“ „Guten Tag Sherlock, fein, dass Sie jetzt anrufen, mein Mann ist auch hier und ich werde gleich mal den Lautsprecher einschalten.“

Das Züchterehepaar hielt gespannt den Atem an, als sie auch die schrille Stimme der Soziopathin am Telefon erkannten.

 

„Ich rufe Dich nachher noch mal an.“ Es klickte in der Leitung und Sherlock freute sich, seinen Auftraggebern beweiskräftige Fakten liefern zu können.

 

„Halt! Nicht Sie... bleiben Sie dran!“

„Sherlock, was war das denn? Bitte erklären Sie uns wieso diese Person in ihrer Konferenzschaltung war.“

„Klar Herr Züchter, ich hatte es mir nicht so leicht vorgestellt, aber sie ist wie ein klassisches Dummchen vom Lande, wie´s in Kitschfilmen dargestellt wird. Und gerade deshalb ist die Zielperson brandgefährlich!“

„Jetzt erzählen Sie schon, Sherlock, ich platze vor Neugier!“

„Also Frau Züchterin, sie lagen mit ihrer Idee goldrichtig. Die Zielperson schmiß sich förmlich an mich ran. Auf der Internetplattform PlemPlem, wo sie am schlimmsten wütet, habe ich sie betüttelt. Hab´ ihr Mitleid, Entsetzen über ihr Leid und Loyalität vorgegaukelt. Jetzt frißt sie mir aus der Hand.“

 

Sherlock machte eine kleine Pause, trank einen Schluck Wasser und berichtete weiter.
„Die Zielperson hat kapiert, dass sie keinen Einfluss darauf nehmen kann, wie Sie selbst über sich denken. Deshalb manipuliert sie naive Trolle, wie die über sie denken sollen. Dazu stellt die Zielperson Sie und ihren Mann als boshaft und gefährlich dar, wobei sie sich selbst als Opfer tiefes Mitleid ergaunert.“

 

Frau Züchterin erinnert sich an einen ähnlichen Fall. „Typisch Märtyrer Manipulation. Vor 5 Jahren hat die Busenfreundin der Soziopathin mit den gleichen Machenschaften viele Menschen ins Unglück gestürzt. Die Person postete völlig zusammenhanglos auf PlemPlem Hilfe, Hilfe ... ein Kind wurde missbraucht... aufgrund dieser Verleumdung brach erst ein Shitstorm und dann ein erbitterter Krieg aus.“

„Ich kenne den Fall. Sie hatten damals meinen Kollegen Edgar beauftragt, der dann auch vor Gericht ausgesagt hat.“

„Stimmt, Edgar hat Sie uns empfohlen, weil Sie näher bei der Zielperson leben und den gleichen Dialekt sprechen. Die Kosten der Verhandlung und Edgar´s Honorar mußte damals die Zielperson bezahlen.“

 

„Das war gerecht. Für den aktuellen Fall möchte ich ihnen jetzt ein paar Screenshots mailen. Können Sie zeitgleich, während wir telefonieren, Mails abrufen?“

 

„Liebling, machst Du das bitte,“ sagte Frau Züchterin zu ihrem Mann und der schaltete den PC ein. „Sherlock, wir sind startklar.“

 

„Okay. Frau Züchterin, Sie haben ja mit den Menschen, die die Zielperson als Trolle rekrutierte, über den Messenger von PlemPlem Kontakt aufgenommen.“

 

„Ja, Sherlock, selbstverständlich habe ich das. Es tut mir einfach leid, wenn ich sehe wie gutgläubige Menschen auf die perfiden Machenschaften der Zielperson hereinfallen. Hatespeech vernichtet Menschen und ist kein Cavaliersdelikt. Ich maile ihnen gleich meinen Text, mit dem ich die Menschen freundlich-sachlich informierte.“

 

Text 1

Hallo User403,

Danke sehr für´s liken und kommentieren von Carlos Besitzerin ihrem Artikel über Hundezüchter

Url: ... plemplem.du/Nachgeschmack/posts/2154684474523387385

Die ganze Wahrheit über den Hund Carlos ist hier:

Url: ...meine-züchterseite.du

Ich wünsche ein gutes neues Jahr

lg

Frau Züchterin

 

Text 2

Hallo User403,

die „Dame“ kaufte den Welpen Carlos von uns, Hobbyzucht mit veterinäramtlicher Genehmigung gem. §11 Tierschutzgesetz.

Unsere VDH Hunde sind negativ auf alle einschlägigen Erbkrankheiten getestet.

Die Eltern unserer Hunde stammen von einer VDH Zucht; folglich sind die ebenfalls vor dem Zuchteinsatz negativ auf Erbkrankheiten getestet.

freundliche Grüße

Frau Züchterin

 

PS: Wir wurden mehrfach bei Polizei und Ämtern verleumdet.

u.a. Wurde dreist gelogen, unser Deckrüde wäre Einhoder.

Da kam das Veterinäramt um beide Hoden unseres Deckrueden mit VDH Ahnentafel nachzuzählen.
 

Text 2 Ende


 

„Sherlock, sind beide Texte angekommen?“

„Ja Frau Züchterin, alles da. Sie haben ja wirklich ein friedliches Gemüt. Die Zielperson und ihre Trolle verleumden Sie und ihren Mann in Grund und Boden. Trotzdem bleiben Sie ruhig und sachlich. Sehr gut!“

„Liebste schau´mal,“ war Herr Züchter zu hören „ich habe die Mails von Sherlock ausgedruckt.“

Mit diesen Worten reichte er seiner geliebten Frau ca 21 DinA 4Seiten.

 

Auszug aus dem Beweis-Konvolut:

Mail Seite 2

Zielperson propagiert auf PlemPlem

[…] … ja, ich mache mir jeden Tag viele Vorwürfe. Hinterher ist man immer schlauer. Mein Alfi ist aus einer renommierten Vereinszucht und er hat eine Ahnentafel mit vielen Champions. Mein Mann wollte einen Kamerad für Alfi und kam auf diesen Hobbyzüchter, der nur 80km von uns entfernt ist. Darüber, warum die aus triftigen Gründen vereinsfrei züchten, interessierte uns leider nicht. Mein Mann sagte, was soll passieren, weil der Züchter Tierarzt ist. Aber das war ja mal ein totaler Trugschluss. Nichtsdestotrotz liebe ich den kranken Carlos über alles. Er kann nichts für seine Herkunft.

 

Kommentar User: naive Troll-Frau

Nein, das kann er tatsächlich nicht und so verachtenswert sein Züchter auch ist und soviel Lehrgeld Sie auch zahlen müssen, für den Kleinen ist es ein Segen, dass er bei Ihnen ist.

 

Mail Seite 2 Ende

 

Mail Seite 13

Zielperson propagiert auf PlemPlem

Carlos, geboren am 04. März 2018 in einer vereinsfreien Hobbyzucht hat keine Papiere. Seine Eltern haben keine Zuchtzulassungen. Er mußte tatsächlich sogar wegen einer Erbkrankheit zwangskastriert werden. [...]

Der Züchter bagatellisiert Carlos´ leidensbringende Operation und macht sich auch noch über ihn und seinen Zustand – 2 Jahre nach der Zwangskastration -  öffentlich lustig.

Dieses verabscheuungswürdige Verhalten von dem Züchter kann ich mit Worten gar nicht beschreiben...

Mail Seite 13 Ende

 

Mail Seite 16

Zielperson propagiert auf PlemPlem

Momentan werden Personen, die meine Beiträge liken und kommentieren von einer Person belästigt, beleidigt und sie erhalten Freundschaftsanfragen. Häufig bedankt sie die Person für das Liken meiner Beiträge. Ich weise vehement darauf hin, dass die das nicht in meinem Namen treibt.

Die Frau Züchterin will mich mundtot machen, denn die fühlt sich durch meine wahrheitsgemäßen, nachprüfbaren Schilderungen des Leidenswegs von meinem Carlos in die Enge getrieben....

 

Mail Seite 16 Ende

 

Mail Seite 21

 

Zielperson propagiert auf PlemPlem

Auf meiner PlemPlemSeite kannst Du nachlesen, wie übel mir von dem Züchter mitgespielt wurde und warum ich massiv gestalkt, bedroht und verleumdet werde.

Fragen werde ich gerne beantworten.

Mail Seite 21 Ende


 

„Frau Züchterin, sind Sie noch am Telefon?“

"Ja, Sherlock, ich bin da und zutiefst erschüttert. Wie krank ist diese Person? Die war hier zu Gast, hat in der Küche Kaffee gekocht und mit mir Hundefutter zubereitet. Unsere Hunde haben Zuchtzulassungen, Carlos hat Papiere und seine Besitzerin hat ihn kastrieren lassen. Carlos´ Eltern sind seit min. 5 Generationen frei von Erbkrankheiten, laut VDH Zuchtbüchern – also kann Carlos überhaupt keine Erbkrankheit haben. Dass dieses Individuum meinen Mann öffentlich denunziert, er habe ihr übel mitgespielt, sie würde massiv gestalkt, bedroht und verleumdet ...“

 

„Schschscht, Frau Züchterin, gaaanz ruhig durchatmen. Ist Ihr Mann noch da?“

„Nein, er mußte auf Großtierpraxis.“

„Ach so. Ich möchte Ihnen trotzdem schon berichten, wie ich weiter vorgegangen bin. Genau wie Sie empfinde ich die öffentlichen Diffamierungen der Zielperson und ihrer Trolle gegen Sie und ihren Mann absolut unerträglich. Deshalb ging ich auf das Angebot der Zielperson ein, dass sie gerne  Fragen beantworten würde. Über den Messenger von Plemplem konnte ich sie leicht von meiner Vertrauenswürdigkeit überzeugen. Nach zwei Floskeln schickte die Zielperson ein Hatespeech Konvolut, was wir unbedingt dem Richter in der nächsten Verhandlung vorlegen sollten. Ich maile Ihnen das und gleich in Kopie an ihren Anwalt. Die folgenden Telefonate mit der Zielperson werde ich Sie soweit möglich direkt per Konferenzschaltung mithören lassen.“

 

„Danke schön Sherlock, Sie machen einen guten Job. Werden Sie bei der Gerichtsverhandlung aussagen?“

 

„Selbstverständlich, Frau Züchterin – und meine Rechnung adressiere ich anschließend direkt an die Zielperson.“

 

Frau Züchterin lächelte. Bei ihrem Privatdetektiv Sherlock und ihrem Anwalt sind sie und ihr Mann in allerbesten Händen. Kompetenz wirkt, ist erfolgreich und braucht keine boulevardzeitungs-artigen  Werbeauftritte.


 

Triangulation 

„Die Zielperson lenkt bauernschlau von ihrer eigenen Boshaftigkeit ab, und richtet die Aufmerksamkeit ihrer Trolle auf Sie und ihren Mann. Diese perfide Technik, die Narzissten großartig beherrschen, nennt man Triangulation. Sie sind ihr Opfer und glauben selbstverständlich, dass andere Menschen so schlecht von Ihnen denken und sprechen, wie die Zielperson Sie hinstellt.“

Traurig stimmt Frau Züchterin ihrem guten Privatdetektiv zu.
„So ähnlich habe ich mir das auch gedacht. In meinen Augen sind die naiven Trolle der Soziopathin selbst nur manipulierte Opfer der Zielperson.“

 

 PS: Sherlock´s Frau und seine erwachsene Tochter haben 2 kleine Hunde. Beide Frauen sind ebenfalls ausgezeichnete Privatdetektivinnen…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marion Schanné).
Der Beitrag wurde von Marion Schanné auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Labyrinth. Reise in ein inneres Land von Rita Hausen



Ein Lebensweg in symbolischen Landschaften, das Ziel ist die eigene Mitte, die zunächst verfehlt, schließlich jedoch gefunden wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marion Schanné

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bußgeldkatalog, Maskenkoller und die FFP2 Maskenpflicht... von Marion Schanné (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Der Auftrag an die Tschihadisten von Paul Rudolf Uhl (Mensch kontra Mensch)