Karl Wiener

Der Turmbau zu Babel

 

Die Bibel erzählt von einem Volk, das eine einheitliche Sprache sprach. Es wollte eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis zum Himmel reicht. Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Turm anzusehen, die die Menschen bauten. Nun befürchtete er, daß ihnen nichts mehr unerreichbar sein würde, was sie sich auch vornehmen sollten. Das heißt, daß das Volk übermütig werden könnte und vor nichts mehr zurückschrecken würde, was ihm auch immer in den Sinn kommen sollte. Um das zu verhindern verwirrte Gott ihre Sprache und verstreute sie über die ganze Erde. Die gemeinsame Arbeit am Turm endete gezwungenermaßen, weil die Sprachverwirrung die notwendige Verständigung der am Turmbau beteiligten Menschen unmöglich machte.

Dies soll vor Jahrtausenden so geschehen sein. In der Folgezeit begegneten die Menschen einander lange Zeit kaum, denn die Welt war groß, und es waren deren nur wenige, die sie durchstreiften. Aber die Bibel gebot den Menschen auch, fruchtbar zu sein und sich zu mehren. Davon machten diese reichlich und gern Gebrauch. Viele von ihnen hatten das Gebot aber mißverstanden und mehrten ihren Besitz auf Kosten anderer. Das führte zu Mißgunst und Neid. In der Folge rotteten sie sich gruppenweise zusammen und zogen aus, um sich der Habe anderer zu bemächtigen. Sie schreckten nicht davor zurück, sich gegenseitig zu töten. Am Ende solcher Raubzüge war die Menschheit jedes Mal ärmer geworden als zuvor. Nur einige wenige konnten aus diesen Auseinandersetzungen ihren Vorteil ziehen.

Immer wieder gab es auch Stimmen, die vor den Folgen solchen Tuns warnten. Aber die Menschen sind vergeßlich. Jedes Mal, wenn nach dem Ende solcher Feindseligkeiten genügend Zeit vergangen war und nur noch wenige sich der schlimmen Ereignisse erinnerten, glaubten sie, daß ein erneuter Zwist an das Ziel ihrer Wünsche führen könnte. Durch die babylonische Sprachverwirrung war es ihnen auch nicht vergönnt, sich über das Verwerfliche ihres Tuns zu verständigen.

    Wenn der Herr noch einmal herabsteigen würde, um zu sehen, was die Sprachverwirrung bewirkt hat, würde er bemerken, daß sich oft sogar Menschen gleicher Muttersprache nicht mehr einander zulächeln können, weil sie sich nicht verstehen. 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Wiener).
Der Beitrag wurde von Karl Wiener auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht alltägliche Hausmannspost: Scherzartikel, Wortspüle und Küchenzeilen aus Valencia von Siegfried Fischer



Lehrerin C. wird an die Deutsche Schule Valencia nach Spanien vermittelt. Etwas unvermittelt wird dadurch der mitausreisende Ehegatte S. zum Hausmann und hat nun mit Küche, Haus, Garten, Pool und der spanischen Sprache zu kämpfen.

Eines schönen Vormittags beginnt er seinen ersten Haushaltsbericht zu verfassen und als E-Mail an Freunde und Verwandte zu versenden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Wiener

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Brücke von Karl Wiener (Gute Nacht Geschichten)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Ein verblüffender Zufall von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)