Helmut Wurm

Sokrates und die Corona-Digitalisierung

Sokrates hat als Konsequenz innerhalb der Corona-Beschränkungen statt auf kritisch-lehrreiche Gespräche in der Öffentlichkeit die Möglichkeit der Leserbriefe gewählt. Er sammelt dann in den Medien Beiträge und Meinungen und antwortet darauf dann in seiner bekannten Weise. Zu den zunehmenden Klagen über die Verlagerung des Lebens und Lernens in das Home-Office und Home-Schooling hat er folgenden Leserbrief verfasst:

Liebe Leser!

Der Corona-Lockdown hat und wird weiter den digitalen Aufschwung und die digitale Verbreitung fördern. Ohne die Corona-Restriktionen wären wir vermutlich erst in 10 Jahren, wo wir heute schon in der Arbeitswelt, in den Schulen und Universitäten und im Alltag sind. - Leider. Denn künftig werden die Menschen - und bedauerlich schon die Kinder und Jugendlichen - noch mehr und noch länger in die digitale Welt eintauchen und dort ihre Lebenszeit verbringen. Die Kinder werden keine eigene Fantasie mehr entwickeln müssen, sie werden sie geboten bekommen. Man wird von der Ferne aus produzieren und die Chefs werden ihre Mitarbeiter nicht mehr persönlich anleiten und auch kontrollieren können. Die Schüler und Studenten werden immer mehr Texte abrufen, anstatt solche selbst kreativ zu verfassen. Die Hausfrauen werden immer mehr teilfertige oder ganzfertige Mahlzeiten vom privaten Küchen-IT-Studio aus bestellen. Die Menschen werden die Freizeit weitgehend in einer digitalen Serien- und Abenteuerwelt verbringen… Wie herrlich, werden viele sagen, die nicht selber denken und gestalten wollen und für die keine Minute ohne fremde Impulse verstreichen darf. - Wie furchtbar, wie schädlich ist das in Wirklichkeit. Das ist die zunehmende Entmündigung des Menschen, der nur noch die Freiheit hat, die Programme und digitalen IT-Einflüsse zu wählen, die ihn von Kindesbeinen an lenken werden. Wie furchtbar das ist!!!

Sokrates 2021

(Der Leserbrief wurde nicht veröffentlicht. Er kam an Sokrates mit der Bemerkung, dass die Digitalisierung die wichtigste positive Zukunftsperspektive sei und dass kritische Überlegungen dazu dem Ansehen und der Abonnenten-Anzahl der Zeitung schade.)

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wurm).
Der Beitrag wurde von Helmut Wurm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glückliche Momente und gemeinsame Wege – Gedichte über Liebe und Leben von Marion Neuhauß



Das Glück bewusst wahrnehmen - Kraft daraus tanken - das Leben genießen. Die 35 Gedichte erzählen von positiven Erlebnissen und erinnern an die Stärke, die durch ein Miteinander zu erlangen ist. Denn mit glücklichen Momenten können wir uns für die schwierigen Augenblicke im Leben wappnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wurm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sokrates und die Hohlheit mancher städtischer Umweltzonen von Helmut Wurm (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ach so ! von Heino Suess (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Menschen im Hotel X von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)