Reiner Mayr

Das Spatzenglück

Das Spatzenglück

Ein Spatzenmännchen lebte schon länger allein und wollte daher leben wieder zu zwein,
es wäre nähmlich schön, nicht mehr einsam zu sein.
In seiner näheren Umgebung war es schwierig, eine Spatzenfrau zu finden,
alle Nester waren besetzt und er konnte nichts anfangen mit dem kläglichen Rest.

Er wußte aber, in einiger Entfernung gibt es eine große Spatzenkolonie,
da wird er schon eine Spätzin finden, die mit ihm heimfliegt in sein Nest,
die Spatzenliebe erledigt dann von selbst den Rest.

Und tatsächlich, aufgeregt schlugen manche Spatzendamen mit ihren Flügeln herum,
als wollten sie ihm sagen, nimm mich mit, die Spatzeriche hier sind ja alle so dumm,
stolzgeschwellt plusterte er sich daher auf, die Damen sehen gleich,
was so ein neues Spatzenmännchen hat noch drauf,
kaum hat er sich aber gefreut, hat er es sogleich bereut,
ein paar Machospatzen stürzten sich auf ihn, was betörst du unsere Damenwelt,
verschwinde schnell von diesem Platz, sonst gehörst du gleich der Katz,
oder wir rupfen dir aus dein Gefieder, da flog er schnell vom Feld und gab Fersengeld.

Beim Heimflug geriet er dann in einen Schwarm junger Spatzen, tollkühn schlugen sie
Kapriolen und Loopings in die Luft, du lahme Ente meinten sie, bleib lieber am Boden,
bist nur noch geeignet zum Würmer suchen, als er dies hörte, konnte er nur noch fluchen.
Völlig deprimiert machte er dann auf einem Fliederbusch rast, wollte verweilen ohne Hast.
Da hörte er unter sich ein klägliches piepen und ziepen, ließ sich fallen auf den Boden herunter,
ein Nestling saß da, an ihm war fast nicht mehr munter, hatte gerade ein paar Federchen
am Leib und zitterte am ganzen Körper, er tat natürlich dem Spatzenmännchen furchtbar leid.
Er breitete seine Flügel aus, schmiegte sich mit all seiner Wärme und Fürsorge an den
Nestling hin und wußte sogleich, jetzt hat mein Leben wieder einen Sinn.

Plötzlich stürzte sich aber eine Spatzenfrau auf ihn, sie zeterte ihn an, sie Wüstling,
sie unmöglicher Spatzenmann, sie wollen sicher meinen Nestling entführen,
verschwinden sie, sonst kann ich für nichts garantieren.
Der Spatzenmann war jetzt natürlich total frustriert, mache ich denn alles falsch,
ich wollte ihrem Nestling doch nur Schutz und Wärme geben, wenn ich das nicht mehr darf,
wo ist da noch der Sinn in meinem Leben.

Da erst bemerkte die Spatzenfrau, sie hatte ihm Unrecht getan, verzeihen sie mir bitte,
lieber Spatzenmann, sie klagte dann ihrerseits ihr Leid, mein Männchen hat mich verlassen,
schloß sich einem Spatzenschwarm an, da fliegt er nun mit, er meint,
das alte Leben ihm nichts mehr gibt. Jetzt muß ich alleine die Jungen versorgen,
das geht schon bald über meine Kräfte, mir graut schon vor dem Morgen.

Tja, liebe Leser oder Zuhörer,
wie es weitergeht mit den beiden, das ist doch klar, nähmlich wunderbar.
Endlich ist der Spatzenmann nicht mehr einsam, sondern sie versorgen die Jungen gemeinsam,
wenn er die Nestlinge füttert, piepen sie begeistert, lieber Papa, du bingst uns immer
die tollsten Sachen, was sollen wir denn ohne dich machen
und auch Frau Spätzin gibt ihm immer wieder zu verstehn, mein liebster Spatzerich,
du darfst nie mehr von uns gehn, seit du da bist, ist vorbei der Schmerz,
denn ich weiß, du hast ein großes Herz.
Das Spatzenmännchen meinte aber dann ganz lapidar,
ach, mein liebstes Spatzl, mit dir ist es halt einfach wunderbar!


Copyright Reiner Mayr - Februar 2021


























 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Reiner Mayr).
Der Beitrag wurde von Reiner Mayr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Reiner Mayr als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zauberhafte Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Reiner Mayr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Sein, der Sinn und das Ich von Reiner Mayr (Skurriles)
Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)
das Schlüssel-Syndrom von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen