Karl Bednarik

Schwarze Löcher in der Erde

 
Falls es die Micro Black Holes gibt, und
falls es die Hawking-Strahlung nicht gibt:
 
Wenn Micro Black Holes durch die Kollision von kosmischer Strahlung
mit irdischer Materie erzeugt werden, und auch wenn Micro Black Holes
aus dem fernen Weltraum auf die Erde fallen, dann sind sie relativ
zur Erde schneller als die Fluchtgeschwindigkeit, und fliegen nur
einmal durch die Erde hindurch ohne wesentlich gebremst zu werden.
Wenn Micro Black Holes durch die gegenläufige Kollision von Teilchen,
zum Beispiel im LHC des CERN, erzeugt werden, dann können sie auch
langsamer als die Fluchtgeschwindigkeit der Erde sein, und ständig
in der Erde umherkreisen, wo sie Materie einsaugen.
Unser Überleben hängt also von der rein theoretisch angenommenen
Hawking-Strahlung ab, die den schnellen Zerfall der Micro Black Holes
ermöglichen soll.
 
Wieviel Materie könnte ein Micro Black Hole in der Erde einsaugen:
 
Wenn ein Micro Black Hole mit 10000 Metern pro Sekunde in der
Erde umher kreist, denn schneller kann es nicht sein, um in
der Erde zu bleiben, dann begegnet es 97,5 Milligramm Eisen
pro Jahr, denn das Micro Black Hole ist kleiner als ein Proton.
Das sind dann in einer Million Jahren schon 97,5 Kilogramm,
falls es keine Hawking-Strahlung gibt, die es zerfallen lässt.
1637,7 Meter pro Sekunde = 158 * WURZEL( 6000 / 55,8452 ),
die mittlere thermische Geschwindigkeit von Eisenatomen
bei 6000 Kelvin, kann man vernachlässigen.
3,155760 mal 10 hoch 11 Meter pro Jahr = 365,25 * 86400 * 10000,
3  mal 10 hoch minus 10 Meter Durchmesser Eisenatom,
1,051920 mal 10 hoch 21 Eisenatome pro Jahr,
6,022141 mal 10 hoch 23 Eisenatome pro Mol,
0,001747 Mol Eisen pro Jahr,
55,84520 Gramm Eisen pro Mol,
0,097548 Gramm Eisen pro Jahr.
 
Die wirksame Reichweite seines Gravitationsfeldes:
 
G = 6,6742 mal 10 hoch minus 11 m^3/kgs^2 Gravitationskonstante
c = 299.792.458 Meter pro Sekunde Lichtgeschwindigkeit
Der Schwarzschildradius steigt linear mit der Masse:
2MG/c^2 = 1,485 mal 10 hoch minus 27 Meter =
Schwarzschildradius bei 1 Kilogramm Masse
299.792.458 Meter pro Sekunde Fluchtgeschwindigkeit beim Schwarzschildradius
r = der Beobachtungsradius soll versuchsweise linear ansteigen
g = Gravitationsbeschleunigung sinkt mit dem Kehrwert des Radiusquadrates
WURZEL(2*g*r) = die Fluchtgeschwindigkeit
sinkt mit der Wurzel des Radiuskehrwerts weil hier (1/r^2)*r vorkommt
300 Meter pro Sekunde (also mal 10 hoch minus 6) Fluchtgeschwindigkeit beim
10 hoch 12 fachen Schwarzschildradius von 1,485 mal 10 hoch minus 15 Metern
der Protonenradius beträgt 8,5 mal 10 hoch minus 16 Meter
der Eisenatomradius beträgt 1,5 mal 10 hoch minus 10 Meter
Bei 1000 Kilogramm Masse wäre die Fluchtgeschwindigkeit von
300 Metern pro Sekunde bei 1,485 mal 10 hoch minus 12 Metern
weil der Schwarzschildradius linear mit der Masse steigt.
300 Meter pro Sekunde ist viel langsamer als die meisten mittleren
thermischen Molekulargeschwindigkeiten bei 0 Grad Celsius.
Womöglich hat ein Micro Black Hole Schwierigkeiten damit,
auch nur einzelne Eisenatome zu treffen und einzufangen.
Das ist natürlich ohne die Berücksichtigung der Raumkrümmung
im Nahbereich des Micro Black Holes berechnet, weil die allgemeine
Relativitätstheorie das alles noch viel komplizierter macht.
 
Falls es die Hawking-Strahlung schon geben sollte:
 
Die Lebensdauer steigt kubisch mit der Masse:
M^3/(1,2 mal 10 hoch 16) = 8,3 mal 10 hoch minus 17 Sekunden =
Lebensdauer bei 1 Kilogramm Masse durch die Hawking-Strahlung
1 Kilogramm Masse = 9 mal 10 hoch 16 Joule
1 Megatonne TNT = 4,184 mal 10 hoch 15 Joule
21,5 Megatonnen TNT Spengkraft bei 1 Kilogramm Masse mit Hawking-Strahlung
Bei 1000 Kilogramm Masse wäre die Lebensdauer bereits
8,3 mal 10 hoch minus 8 Sekunden
und die Spengkraft 21,5 Gigatonnen TNT,
was Admiral Graf Frederik von Hobug immer sehr erfreut.
Erst bei 230000 Kilogramm Masse wäre die Lebensdauer 1,01 Sekunden.
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Karl Bednarik als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sinn des Universums von Karl Bednarik (Science-Fiction)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)
Meine Bergmannsjahre (sechster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen