Egbert Schmitt

die Widerspenstigkeit der Wirklichkeit: (Homeoffice/4)

 

Ein fünfteiliges „Schluss-Nachwort“ 
„zum Editorial“  des nächsten Buches.

Demnach jeden Freitag-Nachmittag 
„absdruse Zeilen zur derzeitigen Lage“
 


Ja, – „Home-Office“:
klang anfänglich einfacher, 
als es in Wahrheit ist. 


Man lernt tatsächlich:
für sich Grenzen zu ziehen, 
sofern „man ES“ darf.
 
Tagsüber Haushalt oder (zudem
wenn noch „Kinder“ zu versorgen … 

Dies, – ja „dies Alleine“ sei, 
wie wir wissen, tagesfüllend


Es ist Fakt, dass: 
Wäsche gewaschen, Geschirr gespült 
und Bad gewischt werden MUSS, 
als Minimum. Täglich. Punktum.

Der Bruchteil dessen, was anfällt,
zum normalen C-19 Berufs-Alltag.


Kids schulisch begleitend: 
mit teurer Profi-Nachhilfe.
Plus danach „hin zum ABI“.

Schwierigkeiten, die nie enden:
große Kinder große Probleme
selbst wenn „beruflich“ im Sattel.

Haben WIR bereits ALLES 
hinter uns. – Mehrfach !


Sporadische Anmerkung:
Zuerst sind sie süß und 
riechen gut. – Irgendwann 
brauchen sie Benzingeld, 
und trinken dir deinen 
teuren Wein weg.

Plündern Kühl- sowie 
die Handtuchschränke,
wenn sie „at Home“ düsen,
mit deinem Ex-Zweitwagen.

Derzeit laborieren Sie 
an „C19-Problemen
siehe sporadisch unten:


Denn einige System-Admins: 
der jüngeren Art“ in meinem 
redaktionellen Medienumfeld, 
geben Ihnen „Euro-frei-willigen“ 
HO-Lehrern System-Nachhilfe.

Raten Sie 1-mal, wer‘s bezahlt !

Weil‘s tröge Kultusministerium 
es nicht quali-organisiert vermag,
den Willigen“ wenigstens „dies“ 
rück-zu-erstatten, ohne vorab
sinnlose C19-Anträge zu stellen.


Jene „bewilligte Gelder“: 
nicht abrufen, im öffentlichen 
Dienst, da sich niemand „im Ansatz“ 
vor der ersehnten Amts-Frühpension,
freiwillig damit“ beschäftigte.

In Mittelfranken bezeichnet 
man solche „Unagilen“ als: 
Schlafer‘rer, Haumdaucher,
Breznsalzer oder final
Schlafwagenkellner.

Kenne viele derer „seit Jahren“. 

Wer braucht ne‘ Liste ?
Hab‘ bereits „überall“ malocht,
in den 47 medialen Jahren.


Gerade wer (wie wir) „vorher“: 
zwei Kleinkinder +/-  jahrelang 
von Haus-aus agierend“, zu 
Heranwachsenden fürs Leben 
fit machten … spottet das Hohn


WIR werden in Zukunft :
von der Facharbeiter-Rente 
definitiv nicht leben können, 
während andere „Oberlehrer“ … 


Da ist gerade Corona: 
dahingehend harmlos, für 
kinderlose Doppelverdiener.

So sind die Gründe und die 
(Verschwörungs-)Angst in die 
real-wachsenden Altersarmut 
vielfältig. – Stress hausgemacht. 


Jetzt machen sich:
die fatalen Rentenreformen 
vergangener Jahrzehnte bemerkbar. 

Ein tickender Sozial-Sprengstoff. 
Die Lunte brennt bereits. 

Auch Zuhause, wie bei uns, 
in den ausgelaugten Familien. 

Bei permanente Überlastung 
und Kurzarbeit-Finanz-Desastern 
daselbst“ eigener Single-Kinder. 


Jetzt als Jung-Erwachsene: 
nah am Burnout und die Uri-Alten 
wie wir“ ackern wie die dreißig 
Jahre jüngeren Kettenraucher, 
bis kurz vor 70ig.

Planen „danach“ Neben-Jobs !
Müssen „Ü 56“ mehr‘st arbeiten,
um „im Voll-Zeit-Job“ zu bleiben. 

Frauen noch „zwei Tick‘s mehr“.

Weil „das Ersparte“ für die 
Ausbildung „der Kinder“ draufging.
Pro Kind über 250.000 Euro,
wenn angestrebtes Studium.


Die ethische Frage: 
ob längeres Kaputtarbeiten, 
mit der angedachten Option 
auf selbstgewählten Freitod“ 
nicht auch eine indirekte 
Euthanasie ist, möchte ich 
dahin gestellt lassen !?

Entlastet zumindest den 
personalen „Pflege-Notstand“ 
sowie die kargen Rentenkassen, 
welche vom Kurzarbeitergeld 
derzeit „heim“-gesucht werden.

Trost: … der Wohnungsmarkt
entspannt sich zunehmend,
wenn „wir Alten“ abnippeln.


Wie gesagt, „C19-daham“:
HO-Staubsaugen. – Jetzt häufiger, 
da stete Wohnflächen-Abnutzung.

Fusselige Klofell-Haustiere 
von der Tastatur fernhalten. 


Ich glaub‘, mein Hamster bohnert.
(
Pupertät-Zitat: vom Autor 1971)

Gegenständliches lächelt einen 
SO an, wenn man zu Hause ist. 
Putz mich. - Langzeit-Partner 
(o.HO) erwartet dies, da du ja 
die ganze Zeit“ zu Hause bist. 


In Pandemie-Paket-Zeiten:
erbricht sich täglich „ein Tsunami“ 
von Utensilien in Über- & Unter-
Größen, die im Grunde genommen 
hint‘ & vorn‘ „nicht passend“ passen. 

Der-ich beste Ehemann von allen,
DIEse zu 90% (
ohne ein bitte & danke
Stande Pedes“ in den Post-Rück-Orbit 
mit dem 3-Gang-Oma-Rad entsorgt.


So gesehen ist:
nicht das Ganze die Summe seiner Teile
(
Zitat: laut Herrn Aristoteles), sondern die
Summe aller Müllautos ist die Gleiche !

Wo Wertstoffhöfe: mit C19-Hausmüll
„den vorstelligen Rent a Homies“  
20% mehr an Verpackung, sowie
den Elektrokleinschrott abnehmen …

Zeitgleich: der Industriemüll“ 
teils pandemisch, um die gleiche 
Laden is‘ dicht“-Menge zurückging.

Weil einige Corvid-Bundesbürger 
zu Hause nun“ sich gediegen
besaufen und nicht mehr in 
der Eck-Stammkneipe. 

Siehe Container-Schlussbild 
aus Teil zwei „vor dem NETTO“.


Letzter ist, der Ko(n)zern:
vor meiner Homie-Türe, 
wo 70% aller Angebote eben 
aus Alk, Kartoffelstärke, Palmöl 
der Nestle & Südzucker-Müller-
Milch-Mafia, inhaltlich bestehen.

Milch billiger ist, als Wasser !

Satte C19-Marchen generieren,
dafür die Bio-Bauern melken
und „raren Zellstoff“ verteuern.


Um mich nun gänzlich (aber):
wahrheitlich“, noch unbeliebter 
zu machen, erörtere ich folgende 

gebene-ehe-deite Erfahrungs-Thesen. 

Bin in einem Alter, wo man das darf.
Kinder & Alte dürfen das „maskiert
aber „narren“-frei.  Alau und Helaf.

Ne, das war Besoffene & Kinder, die 
wenn hingefallen, sich nix‘ brechen.


Als fatal stellt sich heraus:
wenn man in jungen Jahren 
das chauvinistische Gefühl 
als potenter Jungmann hatte …


Beim prenatalen Aidstest:
des befreundeten Urologen,
(der mitbekam), wo ich 1984
nächtens bei ner‘ Ex-Kollegin 
zufällig-getroffen“ landete. 

Sie Tat-säch-loch da-zwischenzeitlich
freiberuflich“ ein horizontales 
zweites Standbein „für Kosmetika
zwischen Tür & Tor eröffnete.


Sinnspruch 1, als Lehre:
Spontaner Sex sollte möglichst 
vorher abgesprochen sein.

Was ich erst „da kostenfrei“,
nach 14 Tagen gesteckt bekam.


Er im Blut-Test erfragte (ob ich):
ein Fisch namens Wanda“ kenne.

Er mir „ernstlich riet“ mich 
bei „den richtigen Frauen“,
wenn in finaler Sichtweite, 
NICHT zurück-zu-halten …


Siehe Screwball-Szene
Kevin Kline (Otto
zu John Cleese (Archie
dem ersteren rät, er möge 
(Wanda) Jamie Lee Curtis … 

Tja, man muss es sagen
wie‘s is‘ und es is‘ wie’s is‘, 
denn es ist ja „oft genug“ 
so wie‘s is‘ …

Hab ja lange überlegt,
wie ich’s hier formulier …

Seiner-einer „Uro-Logisch“ 
meiner-einer vorschlug, der 
Zukunfts-Erwählten“ fucktisch 
das Hirn“ raus(zu)vögeln … 


Um nicht wieder:
bei Ihm“ zu landen;
oder „wie vorher“ stets 
hintergangen zu werden.

Final man im Laufe eigener 
Ehe-Zeiten „im reifen Alter“ 
nach zwei Kids „bei Ehe-Ihr“ 
dies zunehmend schlussfolgert …

Ich hab‘s vermutlich getan ! 
Langzeitschäden. Bin Schuld.

ES is‘ wie’s is. Neuro-Logisch.
Dementia-Pugilistika-Atrophie.


Nix mehr mit gediegener: 
Abend-Unterhaltung über 
atomarer CERN-Kleinstteile … 

Sondern: 
Entfernung „dieser Partikel“ 
unter Ikea-Imbus-Utensilien.


Irgendwann 1: trifft man dann 
zufällig“, einige Verflossene 
stud. Bratkartoffelverhältnisse“.

30 Jahre später, beidseitig ergraut !


Zwar „nur noch“ zur: 
Kaffee-Konversation, mit jenen 
man teilweise „ein gut' Jahrzehnt“ 
quasi als „GmbH & Co. KG“ 
reibungstechnisch agierte … 


Welche einen damals: 
zu Gunsten“ eines meist 
15-Ja-Jahre finanz-älteren 
(
nun verstorbenen) Grund-
Ernährers abservierten …


Nachträglich auch nicht“:
als agB (außergewöhnliche
steuerliche Belastungen 
durch-gingen“. 


Sie, in Pechmarie-Folge:
bereits nach 13 Ehejahren, 
bereits die „Plegestufe 2“ 
am Homie-Halse hatte“ !

Jetzt knapst“ mitt’m Geld.
Ist ja „die vierte“ Rent-Frau.
Das gönn‘te ich Ihr, unartig !


Irgendwann 2: 
beschleicht einem das 
klare Gefühl, es war nicht 
der falsche Sex oder‘s 
Schmal-Budget …

Sondern „jene Frauen“, 
aus gutem Beamtenhause 
und meist mehreren Brüdern, 
haben „mit erwählten Männern“ 
deshalb extrem harmoniert …

Weil sie sich in techn. Berufen 
gerne auskannten, „aber dafür“ 
still-schweigend wie der Wald
bei Dir & Dem „den Haushalt“ 
schleifen lassen konnten. 

Motto:
Singen kann ich nicht, 
aber denken wie der Wald

(
Adalbert Stifter)

Sie mit modernem Orchester-„Jazz“,
Sapeure de Pompiers“ von 1924
„+ ganz anderen Sachen“ punkten.
In vielen Techniken auskannte/n.

Nicht, bei der falschen Toilettenrollen-
Aufhängung „Meer-Schaum“ vor‘m Mund 
bekam; als Du IhrenBadewannen-Schaum
vom DM-Markt, harnäckig entschrubbt hast.

Dies sind bei Männern S-kill-Kriterien,
sein Sedcard-Porfolio zu überarbeiten.

 

Bei locker-patenten Frauen: 
hatte ich „keine Chance“, langfristig.

Die, wenn Teppichböden versifft 
durch (Hund, Katze oder Schuhe
einfach nen‘ Flokati kauften … da

Parkett nen‘ Feinstaub „gleich“ zeigt !

Oder ne‘ stete Putzfrau engagierten.
Keine „Lebenspartner“ drangsalieren.
Vorher „human“ die Reisleine zogen.

Sich in konfortable Lagen bugsierten,
spontan & langfristig zu entscheiden,
ob es Ihrer Sache wert sei, da-selbst
zu agieren oder diese zu verwerfen,
wenn jetzt „als zu-lästig“ eingestuft ...

Mit gewieften Männer „dakor“ sind.
Usus-Geschlechts-pezifisch agieren.


Sinnspruch 2, als Stolper-Stufe:
Das Schicksal blinkt schließlich 
auch nicht beim Abbiegen ... !


Stufe 1: (Achtung Männer) vor
Frau, die sich Haare „Kurz“-Schnitt
und einen Lebens & Wohnungs-
Wechsel „ohne Dich“ mit einem …

Stufe 2:neuen Putz-Kumpel“ 
ein veritables Leben“ anvisierte.

Stufe 3: da wird nach dem 
Homie-Lockdown noch einiges
auf „so Manchen“ zukommen …

Stufe 4: wenn Friseure wieder 
öffnen, oder „ein 2-Kinderwunsch“ 
zwangs-ho(r)moni-siert sich einstellt !


Fazit somit (Mann): 
muss dem Kind einen Namen geben, 
bevor man es in den Brunnen wirft,
damit man es hinterher herausholt.

Ne‘ Ex-Chefin zu mir, als Sie wiederholt 
Damentoiletten“ renovieren durfte:

Je intellektueller, desto Schlampsau !


Dazu übrigens: 
fitte Reinigungs-Dienstleister 
verlangen in unserem Konzern 
von „Mitte Januar bis April“ 
Finanz-Putz-Aufschläge, … 

Weil Sie die Sani-Anlagen kaum 
mehr „Sau-Bär“ hin-bekommen, 
da viele „Damen“ sich …

Falsch positionieren“, wenn 
die Erstere eine „Besagte“ war, 
folgend sich „noch schepser“ ….

Dies an den Finster-Frust-Tagen 
liegen dürfte, alles was störend,
ins Flachspüler-Nirwana unsichtbar 
aber „klemmend“ zu entgurgeln.


Dagegen sind: Männer-Toiletten 
in der Regel“ blitz-blanke !

Weil da „Hinterlassenschaften
beruflich auf einen „Geschäft“lich
promt zurückfallen, wenn der Chef
nach deinem Gang „müssen-muss“.

 

Nun, mit meinen EHEmaligen: 
Damen“ kann ich mich „darüber
oder noch grotesk Abwegigeres, 
thematisch „ohne Zwang“ plaudern. 

Teils mit den stud. Alt-Kolleginnen 
selbiger Patent-Provin-dings-bums …

Sie mit den absurdesten Thematas, 
die mir gepeinigt-schlaflos einfielen,
zu Mittagstisch“ humorig beschalle.


Jedes mal staunend: 
am Hyper-Wissen“ meiner 
Lieblingsmitarbeiterinnen“ 
scheitere; so „wie wir alle“ 
bei den eigenen Kindern 
chancenlos“ beim Memory 
ins Synapsen-Leere fallen.

Ex-sind geläutert vom Ex & Alltag.
Meistens „dem ewigen Schnitter“ 
gerade-so-gesundet entkommen.


Sie staubsaugen nur (wenn):
Besuch kommt oder kurz vor‘m 
Kammerjäger „die Bleibe“ wechseln. 

Essen unterwegs. Abspülen is‘ Bäh.

Im Auto sind noch Hundehaare 
vom Köter oder Homi-Schlappen 
vom meinem Ex-Nebenbuhler

Erstere Kreaturen bereits 
zu atomaren Staub zerfielen, 
oder unter der verwitweten 
Bettstatt „rein-karna-ieren“.

Als graue Laminat-Wollmäuse
vor sich hin & weiter-wuseln.

 

Dafür aber klammheimlich:
wenn du „Mittags im Cafè“ 
final die Rechnung begleichst 
und im Raum für gebrauchte 
Getränke „länger“ weilst …

Stillschweigend „Sie“ an deinem 
Oma-Fahrrad „die Bremsen“ sowie 
die Fichtel & Sachs-Schaltung 
fachgerecht justiert. 

Dies erst „unterwegs“ bemerkst,
weil das klappernde Schutzblech
woher auch immer“ plötzlich ne‘ 
baugleiche 1957-Schraube mit 
Patina „gerade gebogen“ ziert.


Solche Frauen springen: 
so wie sie sind“ ins Auto
und würden Dir unprätentiös 
beim Reifenwechsel helfen,
wenn deiner-einer fatal im
Schneetreiben feststeckt.

Finden Dich auch „ohne Navi
und haben auch noch einen 
Säure-Prüfer „in Peto“, um 
deine Batterie zu testen.

Vermutlich auch ein Drehkreuz 
mit Verlängerung oder zugfestes 
Abschleppseil dabei, mit Seilwinde.


Während „deine Knallerfrau“:
um 4 Uhr-(sonntags)-früh sich
(
lautstark)-optisch Stress-finalisiert …

Prof.Oetger-Cake erbäckt,
der „mitgenommen wird“ …

Du Null Gesundheits-Shatt-Bröserla
der Gesundheit wegen“ abkriegst.

Da du ja „nicht laufen kannst
mit deiner Gicht-Athrose !

Um Nachmittags „4tel-vor-2
mit Unternehmer-Bekannten 
sich fithaltend“ zu wandern.


Diese Gattin ist dahingehend:
renovierungsvorbeugend gepolt.
Benötigen „ihr Bares“ zur eigenen 
Instandhaltung, statt Badfugen-Kit.

Legen schon mal Staubfallen aus,
um zusehen ob Er „in jeder Ecke“ … … ,
während Sie arbeitet & „wandert“.

Kommt ja aus‘n Unternehmer-
Haushalt „mit viel Personal“ und 
Angestellten, die man „hoffierte
oder Kuchen „für Kinder“ mitgab.

 

Deshalb Selbständigwaren:
(fast-allgemein gültig) weil Sie,
die U-„Nehmer“ sich nicht in 
deren „von Ihnen“ propagierten 
Team-Prozess „selbsttätig“-
eingliedern vermochten. 

TEAM: (= Toll Ein Anderer Macht‘s) !

Im Gegensatz zum E-Partner,
der für Fron-Dienste noch 
Bares" für Rare“s mitbringt.


Die alte Reinigungsdame meines 
2mal Pleite-Schwiegervaters hatte 
erlaubter-weise mehr zu sagen, 
in ihrem 41jährigen-Home-Umfeld, 
als alle anderen Wohn-Beteiligten …

Als ich, der fatale Jahrzehnte später 
auch noch Kraft & Erbe einbrachte,
um mich von A nach B über C-K 
scheuchen zu lassen, von der 
jüngeren Frau + S-MUH meiner 
wohlgeratenen Kinder.

 

Frau „sehr viel“ verdanke:
aber letztendlich, wie bei der 
Geschäftsfrau-SchwiegerMUH
es auch hier reibungstechnisch 
rein gor-nix umersunst“ gab.

Letztere meinten, Sie wären die 
Einzigen DIE „was arbeiten“ !

Aber ALLE länger lebten
als Ihre Grundernährer.

Manche/r erst jetzt im Homeoffice
merkt, „der oder die“ hat schon vor

Corona eine verbide Maske auf.

Vermutlich kennen Sie dies:
werter Leser, als Loriot-Prozédere 
im fortgeschrittenen End-Stadium.
(
… irgendwann, … siehe Schlussbild)


Demnach-also-noch
Beweg dich. Geh einkaufen 
mit dem Oma-Rad. 

Mehrmals, wenn nötig.
WhatsApp macht‘s möglich,
im 7 Minuten-Takt getaktet. 

Du musst fit bleiben für 
MEINE Rente. Los geht’s.

Ob es Buttermilch regnet, 
oder nicht. Hab dicht so.


Was machst Du eigentlich: 
(den lieben langen Tag !?!


Da braucht man starke Nerven, 
alles liegen zu lassen und NUR 
zu arbeiten“, mit der reduzierten
Ausstattung, da „das Homeoffice“ 
sich nicht im Arbeit-Schutz regelt.

 

Ja die Arbeit „ist“:
Inbegriff & Rechtfertigung des Lebens.

Was „im Original“ eigentlich „sei“ 
benennt, weil der senile Verfasser 
die lästige Haus-Arbeit“ nicht in 
seine sozialistischen „Home-Office-
Corona-Überlegungen mit einbezog. 


Früher musste man: die Menschen 
in die Fabriken hineinknüppeln. 

Heute muss man Sie: aus Büros
und Betrieben hinaus-komplementieren, 
gelinde gesagt.  


Vermutlich alles verplante Männer,
die unbedarft 1918mit Hurra“ auch
deshalb“ in den Krieg zogen … und

Sinnspruch 3, 
= bühnenreif:
Vor der Ehe wollt' ich ewig leben ...
(
Stephan Bauer)

Wenn „überlebt“ mit 92ig am Sterbebett
im neuen Jahrtausend“ den Enkeln 
dies steckt, mit Blick aufs‘ E-Weib …

Krieg ?“ - WAR NICHTdie schlechteste Zeit“.
Todbringend, aber selbst-bestimmend !

 

So sehr haben Sie: ihre abhängigen 
Erwerbsarbeiten „als sinnstiftend“, 
unabdingbar und naturnotwendig 
akzeptiert, wo man Sie hinstellte.

Selbst wenn es ein „bedingungsloses 
Grundeinkommen“ gäbe, würden die 
meisten „der Erwerbsarbeit“ nachgehen. 

 

Vordergründig ist also:
„kein Zwang“ mehr notwendig,
damit die Leute große Teile
ihrer langen Lebenszeit einem
Unternehmen übereignen.

Warum hat eigentlich „darüber“ 
noch keine Dr.-Arbeit geschrieben ?!

Müsste ich „in Uni-Bayreuth“ noch 
nach-machen-lassen, von meinen 
Ex-Erfahrungs-„Schätzchen“ !?

Weil mit einem feinen Dr.-Titel
ist man „ein gemachter Mann“ ...


... wenn man noch:
Klavier spielen könnte ...
denn wer Klavier spielt, hat
Glück bei (
bestimmten) Frau'n ...
(Beckmann -Schröder- Hesters)


Vor-Letzendlich:
Tja, wer im Rätsel sitzt, sollte 
nicht mit Lösungen werfen
!
(
Piet Klocke)

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Neue Gedanken zum Leben und Heilen von Dagmar Berg



Artikel über Leben, Krankheit und Gesundung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Groteske" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ES klappt nur, wenn niemand hinsieht oder zuhört! {gamma} von Egbert Schmitt (Humor)
Menschen im Hotel VIII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen