Doris Fischer

Straße des Lebens

Ich gehe mit schnellen Schritten eine Straße entlang, deren Ende ich nicht sehe. Auf dieser Straße sind sehr viele Menschen unterwegs.
Wie viele es sind, kann ich nicht sagen.
Die Menschen laufen alle in die gleiche Richtung. Die einen sind  in Eile, während andere langsam dahin schlendern.
Sie sind in Gedanken vertieft und gehen aneinander vorbei , ohne den anderen Menschen neben sich wahr zu nehmen oder ihn  anzulächeln.
Denn jeder von ihnen hat eine wichtige Aufgabe, die sofort erledigt werden muss.
Auch ich lasse mich von dem Menschenstrom mitreißen. Auch ich bin eilig unterwegs, weil meine Aufgabe auch keinen Aufschub duldet und umgehend erledigt werden muss.

Während ich in Gedanken vertieft weiterlaufe, sehe ich plötzlich einen alten Mann, der auf einer Bank sitzt und sagt:“  Komm, setz dich zu mir und hör mich zu.“
Ich horche auf und stelle fest , dass der Mann mich sanft anlächelt. Zuerst wollte ich einfach weiterlaufen, besinne mich jedoch  und setze mich zu ihm auf die Bank.
Plötzlich fängt der Mann an zu  erzählen . Er spricht über Liebe, Verständnis und Barmherzigkeit. Ich höre Geschichten über Geduld, Hoffnung und Vertrauen.
Der Mann redet mit einer warmen und freundlichen Stimme, die mir wie leise Musik in den Ohren klingt.

Auf einmal stelle ich fest, dass es ganz still ist auf der Straße und kein Mensch  mehr unterwegs ist.Es gibt nur noch den alten Mann und mich.
Er redet und redet, ohne Pause, immer im gleichen warmherzigen Ton. Er redet von mir und meinem Leben, das in diesem Moment wie ein Film an mir vorbei zieht.
Dabei erkenne ich, dass ich vieles in meinem Leben falsch gemacht habe. Das macht mich traurig und ich beginne zu weinen.
Ich stütze meine Hände vor mein Gesicht und  Tränen rinnen dabei  auf die Straße.
Als ich eine Zeit später die Hände von meinem Gesicht nehme, ist der Platz neben mir leer.
Der alte Mann ist verschwunden.

Jetzt erkenne ich wieder die lange Straße, auf der die Menschen entlang hasten.
Langsam erhebe ich mich von der Bank, um meinen Weg auf der Straße fortzusetzen, ohne Eile und Hektik, sondern mit Ruhe, Geduld und Hoffnung.

Die Stimme des Mannes klingt dabei noch immer in meinem Herzen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris Fischer).
Der Beitrag wurde von Doris Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes gefühlt - der erste Schritt - von Ulf Schreiberfreundchen



Was passiert, wenn der Kopf über Herz und Bauch dominiert?
Und wenn dann noch eine Person in unser Leben tritt, die diese festgefügte Hierarchie in uns durcheinander bringt?

"Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt" sagt ein chinesisches Sprichwort.
Ulf Schreiberfreundchen möchte den Leser seines Buches mit auf seine ganz persönliche Reise nehmen. Die Gedichte, Kurzgeschichten und Dialoge beschreiben die manchmal sehr emotionalen Fragen von Ulf Schreiberfreundchen auf der Suche nach seiner neuen Welt. Der Weg dorthin geht über Zweifel, Verlangen, Neugier, kritische Beobachtungen und das Zulassen sowie Leben von Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Alter von Doris Fischer (Lebensgeschichten & Schicksale)
Ach so ! von Heino Suess (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)