Margitta Lange

FFP2 - Maske

Meine Erfahrung mit der FFP2-Maske

Leider habe ich keine gute Erfahrung mit dieser Maske gemacht.
Sie macht mir große Probleme im Bereich des Gesichtes.
Feuerroter, heißer, schmerzhafter Ausschlag!
Hätte ich nur vor dem Tragen nach den Inhaltsstoffen geforscht.

Klebstoffe, Bindemittel, Antioxidanten, UV-Stabilisatoren in großen
Mengen. In manchen große Mengen von Formaldehyd oder Anilin
und dann zusätzlich künstliche Duftstoffe (darauf reagiere ich u.a. allergisch),
die den unangenehmen Chemiegeruch überlagern sollen.
Es ist ein Chemiecocktail vor der Nase und Mund, der nie auf seine Giftigkeit
und etwaige Langzeitwirkungen untersucht wurde.
Und da Chemie allein nicht ausreichend scheint, atmen wir auch noch
Mikrofaserpartikel ein. (Quellennachweis: 1.)


Eigentlich hatte das RKI (Robert Koch-Institut) bei den FAQs zur FFP2-Masken
auf Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden oder Gesichtsdermatitis
infolge des Dichtsitzendes hingewiesen.
Lt. RKI ist bei der Verwendung von FFP2-Masken Vorsicht geboten.(Quellennachweis: 2.)

Davon habe ich aber erst nach der Nachforschung der Inhaltsstoffe erfahren.
Bei mir wurde ein Atzbesuch nötig.
Übrigens war ich nicht die einzige Patientin mit diesen Beschwerden.
Rat des Arztes:  diese Masken auf keinen Fall mehr zu tragen!!!

Da ich auf vieles allergisch (Allergiepass) mit Hautausschlag reagiere, hätte ich
diese Maske nie aufgesetzt, wären mir die Inhaltsstoffe bekannt gewesen.
Kann nur hoffen, dass die verschriebene Creme schnell hilft.
Werde wieder die OP-Maske tragen. Damit hatte ich keine Probleme.

Quellennachweis: 1.)  www.rund-ums-baby.de/coronavirus/Inhaltsstoffe-FFP2-Masken
2.) www.ruhr24.de/Service-RKI-Warnung-Gesundheit-Maskenpflicht
Anmerkung: die Meinung dazu wurde inzwischen vom RKI überarbeitet

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margitta Lange).
Der Beitrag wurde von Margitta Lange auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • margitta.langegmx.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Margitta Lange als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margitta Lange

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Fußmatte von Margitta Lange (Wahre Geschichten)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)
Multi-Kulti von Norbert Wittke (Multi Kulti)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen