Iris Kölbl

Wieso? Deshalb!

Was kann man tun um diese emotionale Misshandlung zu beenden? Gar nichts!

Die Welt ist kaputt und das wissen wir alle. Wir geben es nur nicht gerne zu. Wir gestehen uns ungerne ein, dass wir am A*sch sind. Aber wieso? Weil, wir ignorante Wesen sind. Wir ignorieren alles was uns belastet oder fertig macht und wir möchten nichts mit den „schlimmen Sachen“ zu tun haben.

Auf dieser Welt zu leben ist ein Chaos und nichts ist schön hier. Wir reden uns ständig ein, wie schön das Leben doch ist. Doch sind wir Mal ganz ehrlich: Ist es das wirklich?

Jeder schöne Moment den wir erleben ist nur einer von wenigen, die das Leben ertragbar machen. Sie kommen in Abständen, meist wenn es uns schlecht geht, damit wir wieder Hoffnung haben und damit diese später wieder mit Füßen nieder getrampelt werden kann. Wir tun nichts dagegen, denn es ist ein zu großer Aufwand. Wir sind so engstirnige Menschen und leben in eine Illusion. Doch diese Illusion macht uns auch krank. Wir leben Tag ein Tag aus. Machen jeden Tag das gleiche und wenn wir nicht einmal im Jahr auf einen teuren Urlaub fahren, haben wir das Gefühl zu ertrinken.

Ich kann nicht mehr und ihr könnt auch nicht mehr, wenn ihr ehrlich zu euch selbst seid. Wir sind müde von dem ganzen Schei* der uns ständig passiert. Aber wir machen weiter, weil wir funktionieren müssen. Wofür? Für die drecks Wirtschaft und für die ganzen Politiker damit die es schön haben. Sie sehen auf uns herab wie wir in unserem Elend ertrinken und fühlen sich dadurch besser. Sie brauchen uns, um zu sehen, dass es ihnen besser geht und sie nicht an ihre eigenen Probleme denken müssen.

Wenn die Gesellschaft gesund wäre, würde die Wirtschaft nicht funktionieren. Wir tragen alle unseren Ballast herum. Das ganze Leben über haben wir ihn dabei. Wir werden krank gemacht, damit wir Medikamente kaufen die wir nicht brauchen. Wir werden ausgenommen, wenn wir zu viel haben und wenn wir nichts haben, dann wird auf uns gespuckt. Wie kann man also, dem ganzen Frust und der Enttäuschung die wir im Leben sehen, entkommen? Gar nicht! Und damit müssen wir uns abfinden, denn wenn du nicht glücklich bist, dann hast du trotzdem zu funktionieren. Mehr nicht. Hauptsache du tust, was du tun sollst und alles ist gut. Tust du das nicht, wirst zu weggesperrt und man sieht dich nie wieder.

Du kannst der Gesellschaft und deren Vorurteilen, der Gesetzgebung und der Welt nicht entkommen. Du musst dich unterdrücken lassen oder du verlierst alles.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Kölbl).
Der Beitrag wurde von Iris Kölbl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Kölbl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erwartungsvolles Entsetzen von Iris Kölbl (Wie das Leben so spielt)
Die Fliege von Helmut Wendelken (Alltag)
Gibt es zu viele oder zu wenige Seelen? von Norbert Wittke (Fragen)