Doris Fischer

Zeit schenken

Jeden Tag sitzt ein alter Mann in seinem Schaukelstuhl am Fenster und schaut in den Garten.
Er ist hochbetagt und lebt noch immer allein in seinem kleinen Häuschen an einer belebten Straße.
An manchen Tagen gibt es dort für ihn viel Interessantes zu sehen und zu beobachten.
Täglich gehen viele Menschen an seinem Haus vorbei, Kinder spielen auf dem Gehweg und Dutzende von Autos fahren die Straße hinauf und wieder hinunter.
Diese lebhafte Geschäftigkeit dort draußen verfolgt der alte Mann gespannt, denn es lenkt ihn ein wenig von seiner Einsamkeit und Langeweile ab,
die ihn die meiste Zeit des Tages umgibt.
Deshalb freut er sich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn er an einem Tag in der Woche Besuch bekommt.
So ist es auch heute.
Als ich bei ihm die Tür öffne und hineingehe , lächelt er mich an und streckt mir zur Begrüßung die Hände entgegen.

„Schön, dass du da bist“, gibt er mir mit leiser Stimme zu verstehen, „ Komm, setz dich doch zu mir und leiste mir ein wenig Gesellschaft!“

Schon beginnt er eifrig über Dies und Das zu erzählen - über Geschehnisse aus der Tageszeitung, die ihn zu beschäftigen scheinen.
Kurz darauf fängt er an, ein wenig nachdenklich über Erlebtes aus früheren Zeiten zu berichten und er weiß, dass er in mir eine aufmerksame Zuhörerin gefunden hat.
Während des Erzählens beginnen seine Augen immer mehr zu strahlen, seine Stimme wird klarer und energischer und manchmal kann ich ein verschmitztes Grinsen auf seinen Lippen erkennen.
Sein Oberkörper bewegt sich rhythmisch hin und her und seine Hände fuchteln aufgeregt herum.
Ich freue mich darüber, wie er diese Zeit des Erzählens mit allen Sinnen genießt und wie er dabei körperlich und geistig aufblüht.
Doch irgendwann am Ende des Nachmittags scheint er müde zu werden, denn er lehnt sich entspannt und zufrieden in seinen Sessel zurück
und strahlt mich dankbar an: „Danke, dass du dir heute wieder für mich Zeit genommen hast und mir zugehört hast. Es war ein wunderschöner Nachmittag.“

Ich verabschiede mich herzlich von ihm, glücklich darüber, heute wieder einem Menschen eine Freude gemacht zu haben, indem ich ihm durch Zuhören meine Zeit schenkte.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris Fischer).
Der Beitrag wurde von Doris Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • dorisfpost.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Doris Fischer als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Adventskalender zum Lesen und Vorlesen von Eva Markert



Was steigert die Vorfreude auf Weihnachten mehr als ein Adventskalender? Noch schöner ist es, wenn man nicht nur jeden Abend ein Türchen öffnen darf, sondern auch eine Geschichte vorgelesen bekommt.
Dieser Adventskalender zum Lesen und Vorlesen enthält 24 adventliche und weihnachtliche Geschichten, an denen nicht nur Kinder ihren Spaß haben werden, sondern auch die Erwachsenen, die diese fröhlichen Geschichten über Kinder, Eltern und Engel vorlesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Familie von Doris Fischer (Wahre Geschichten)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
LABSKAUS von Christine Wolny (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen