Alfred Hermanni

Feindliche Übernahme

 

von Alfred Hermanni Alle Rechte vorbehalten 04.03.2021

 

 

1947 Erdorbit

 

Wieso befindet sich diese Zivilisation in dieser primitiven Entwicklungsphase?“, fragte der Kommandant der Explorermission.

Offenbar überstieg unser damaliges Mitbringsel ihre wissenschaftlichen Analyseverfahren. Sie wurden überschätzt“, antwortete der Leiter der Wissenschaftssektion.

Offensichtlich. Das wirft unsere Planung gut fünfzig Jahre zurück. Vorschläge bitte!“

Wir müssen neu anfangen und und ihnen leichter zu kopierende Elemente

hinterlassen.“

Einverstanden. Machen Sie es so!“, befahl der Kommandant.

 

 

 

Roswell 1947

 

Die Sensation ging durch die Presse und wurde weltweit verfolgt.

Ein UFO- Absturz in der Wüste von New Mexico wurde gemeldet.

Es gab Bilder, Interviews und Dokumentationen. Natürlich auch Spekulationen in alle Richtungen.

Doch letztlich wurde alles vom US- Militär eingesammelt und vor der Öffentlichkeit verborgen. Es wurde untersucht, analysiert, hinterfragt, neu analysiert und wieder untersucht. Jahrelang. Erfolg wurde nicht vermeldet. Nichts wurde vermeldet, es blieb geheim und nichts drang an die Öffentlichkeit. Langsam wurde die Sensation von anderen Sensationen verdrängt und verschwand aus den Augen der Welt. Nur hier und da blieben Fragende zurück, die im Laufe der weiteren Jahre als Spinner bezeichnet wurden.

Die Zeit verging und keinem fiel auf, dass es plötzlich viele kleine Helferlein gab, die einem das Leben erleichterten, den Konsum förderten und der Bevölkerung nach und nach zu mehr Wohlstand verhalf.

Elektronische Geräte aller Art wurden entwickelt. Menschen landeten auf dem Mond, schickten Sonden zu Mars und Venus. Mikrochips, Laserstrahlen, Flachbildschirme, 3D- Drucker und alles mögliche wurde erfunden.

Nur Eines konnte die Bevölkerung nicht. Sich selbst zu beherrschen. Die Vermehrungsrate stieg erheblich, die Ressourcen aber nicht.

Mit der Bevölkerungsexplosion kam es zu immer häufiger auftretenden Seuchen, lokalen Aufständen und letztlich zu Kriegen, um Öl, Metalle, seltenen Erden und Land.

Doch die Erdbevölkerung konnte ihren Hunger nicht stillen und sie fraßen ihren Planeten kahl. Bis die Not so groß war, dass auch die kleinsten Länder um die letzten Ressourcen kämpften. Sie kämpften alle, klein gegen groß, arm gegen reich.

Bis nur noch kleine Stämme, Clans und Sippen den Planeten besiedelten.

 

 

2047

 

Meldung an den Kommandant der Kolonisierungsflotte. Der Plan samt Ausführung der Explorermission hat funktioniert. Der Planet hat nun keine verteidigungsfähige Bevölkerung mehr.“

Ausgezeichnet! Landungstruppen bereithalten.“

Sein reptiloides Gesicht lächelte.

Feindliche Übernahme in 100 Erdjahren ohne eigene Verluste vollzogen.“

 

ENDE

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alfred Hermanni).
Der Beitrag wurde von Alfred Hermanni auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • hermannidokom.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Alfred Hermanni als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fan Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alfred Hermanni

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bekifft in Deutschland - Ein Abend Im Grand Hotel von Alfred Hermanni (Skurriles)
A Night in the Highlands von Thomas Fischer (English Stories)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen