Lena Kelm

Homöopathie mit Antipathie Teil 2

Mein Vater war ein wohlhabender Deutscher mit Leib und Seele. Er hat gelitten, weil seine Ahnen nicht nach Amerika, sondern nach Russland auswanderten. Ein Jahrzehnt verbrachte er auf der Flucht vor Stalins Schergen, dann fast sieben Jahre im Gulag hinter dem Polarkreis und lebte danach unter Aufsicht der Kommandantur, immer in der Angst verhaftet zu werden, bis ans Ende seiner Tage. Als viele Russlanddeutsche aus Angst kein Deutsch sprachen, wurde dank Vater in unserem Haus ausschließlich deutsch gesprochen. Es wurden deutsche Bräuche gepflegt, deutsche Lieder wie „Lindenbaum“ oder „Schön ist die Jugend“ und viele andere gesungen, es kam kein russisches Essen auf den Tisch. Vater hasste die rote Farbe der Kommunisten. Ich verwarf den Gedanken, meinen Vater zu verteidigen. Nicht vor diesem Arzt, vor allem, nicht vor diesem Menschen.

Mein Vater behandelte aufgeschlagene Kniee und Beulen mit selbst angefertigtem Arnika-Wodka-Aufguss. Er kurierte Husten mit Anistropfen und Schröpfgläsern. Mutter züchtete extra Aloe, mit dem Saft, versetzt mit Honig, Butter und Kakao, bekämpfte sie erfolgreich meine schlimme Lungenentzündung. Die Aloepflanze heilt Geschwüre und Sanddorn-Öl war die Königssalbe bei Verbrennungen höchsten Grades. Leider hatten auch meine Eltern kein Heilmittel gegen Zahnschmerzen. Sie verloren kontinuierlich ihre Zähne und ich war auf dem gleichen Wege. Mit Anfang dreißig verlor ich mehrere Zähne. Wegen mangelnder Aufklärung und Pflege, der Angst vor Narkosemitteln, gingen die Menschen nicht zum Zahnarzt, bis der Zahn nicht mehr zu retten war. Die Zahnärzte waren gut ausgebildet, aber ihnen standen keine guten Mittel zur Verfügung.

Eine junge Zahnärztin lernte ich in Kasachstan kennen, von der ich gern dem deutschen Kollegen erzählt hätte. Sie behandelte meine Paradontitis mit Aloe und Vitamin B-Spritzen. Mit einem dünnen Watteschnürchen, das sie in eine Lösung – dem Geschmack nach etwa Kamille – tauchte und zwischen die Zähne zog wie Zahnseide. Nach ein paar Stunden wurde es entfernt. Die Sitzung wurde ca. zwei Wochen lang täglich wiederholt. Das ist lange her. Ich habe weder ein Antibiotikum noch Cortison bekommen. Und über zehn Jahre lang, bis zur Übersiedlung nach Deutschland, keine Beschwerden gehabt und keinen Zahn verloren. Auch das konnte ich dem Zahnarzt mit der Antipathie gegen Russen nicht mitteilen. Ich versuchte, mich auf dem Nachhauseweg zu beruhigen und zu vergessen. Das ist mir wohl bis heute nicht ganz gelungen, denn ich schreibe darüber.



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Geheimnis der Insel von Maren Frank



Der in vielen Wissenschaften gelehrte Zauberer Arktikus unternimmt mit seiner ebenfalls zauberkundigen jungen Assistentin Sina eine Reise aufs Meer. Doch schon bald geraten sie in ein schlimmes Unwetter und ihr Boot kentert. Eine Gruppe Delfine bringt sie zu einer Insel, doch der Anführer der Delfine warnt sie, dass auf dieser Insel nicht alles so paradiesisch ist, wie es auf den ersten Blick scheint.
Bei den Schwestern Ajana und Izzy finden Arktikus und Sina Unterschlupf. Sie lernen Drachen, Meermenschen und Hexen kennen, schwimmen mit Delfinen, helfen einem Riesen und entdecken, dass auf der Insel vieles ganz anders ist, als es auf den ersten Blick scheint. Es gilt das Rätsel der Insel zu lösen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was hat das angefangen? von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)
Ein seltsames Erlebnis von Marion Bovenkerk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)