Heinz-Walter Hoetter

Wir tanzen Rock ’n’ Roll!

 


 

Wie abgefahren. Es ist wohl zu spät für mich. Ich bin am Verlieren.

Jeder geht eben seinen Weg. Ich wette, alle bekommen das, was ihnen im Leben zusteht.

Das gilt auch für mich. Na klar! Aber heute will ich nicht verlieren. Heute Abend nicht. NEIN!

Ich bleibe einfach lässig und schwinge meine Hüften. Es passiert einfach so.

Ich bin frei und tanze Rock ’n’ Roll. Meine Haare fliegen wie wild hin und her.

Mein Körper zuckt nach dem brutalen Akkord der Schlaggitarre, der hart und unerbittlich ist.

Der Staccato-Bass dröhnt mir in den Ohren. Ich habe das Gefühl, mein Herz wird mir aus der Brust gerissen.

Meine Sinne werden auf einmal abgelenkt. Du stehst plötzlich vor mir und fragst mich: "Darf ich mittanzen?"

Du hast die richtigen Kurven und die richtigen Worte. Ich schaue dich an und sage nur: "Ja!"

Oh Baby! Wir tanzen auf einem Vulkan der Rock ’n’ Roll heißt. Wir genießen den Augenblick des Lebens in vollen Zügen.

Die Tür ist weit offen für uns. Heute Abend verlieren wir nicht und bekommen alles, was wir wollen.

Wir tanzen Rock ’n’ Roll!


 

©Heinz-Walter Hoetter


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Würde von Maxi Hill



Ein Roman über beschämende Schicksale hautnah unter uns.

Der angolanische Vertragsarbeiter Amadou Nginga und die Greisin Irma Hein kennen sich nicht, doch beider Wohl hängt an Betty, der ebenso hübschen wie infamen Altenpflegerin.
Bis über die Ohren in Betty verliebt, erkennt Amadou die Zeichen der sich ändernden Zeit nicht. Während er freudig seinem Verderben entgegen rennt, resigniert Irma Hein still vor der Niedertracht ihrer Umwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Es waren einmal zwei Freunde, weit, weit vor unserer Zeit von Heinz-Walter Hoetter (Freundschaft)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Nur ein Stein - Lebendige Gedanken zur toten Materie von Christa Astl (Gedanken)