Brigitte Waldner

Gibt es einen Tierhimmel?


Vor zwölf Jahren verstarben meine Eltern innerhalb von drei Monaten. Ich war traurig. Sie waren lange krank und ich hatte sie alleine gepflegt. Mir fiel die Trennung schwer. Ich war 52 Jahre.

Der polnische Priester, der die Beerdigung meiner Mutter leitete, lud mich zu einem Bibelkurs ein, um mich zu trösten. Wir lasen Paulus. Es interessierte mich wenig. Das, was ich nebenher noch hörte, war viel interessanter.

Der Priester erzählte, dass ihn ein neunjähriger Schüler im Religionsunterricht fragte: „Kommen Tiere in den Himmel?“ Der Priester als Religionspädagoge sagte: „Ich war verlegen und wusste nicht, was ich antworten sollte. Ich habe ihm gesagt, Tiere kämen in den Tierhimmel.“ Woraufhin der Schüler wissen wollte, ob Kälber und Schafe in den Tierhimmel gelangen und wo der Friedhof der Tiere sei. Menschen kommen zuerst auf den Friedhof. Sie werden dort zwischengelagert und später kommen sie in den Himmel.

Der Pfarrer empfahl dem Jungen, mit seinen Eltern darüber zu reden. Es wäre logisch zu erwähnen, dass es Hundefriedhöfe gibt. Ich war mit 9 Jahren noch nicht reif genug, dass ich darüber nachgedacht hätte. Da hatte ich andere Gedanken, und wenn, habe ich das nicht gefragt, sondern ich hatte für mich eine Erklärung.

Der Junge widerlegte die Antwort des Priesters: „Tiere sind zum Essen da. Ihr Friedhof ist im Magen von uns Menschen oder anderen Tieren. Wie kann ein Tier in den Himmel kommen, wenn wir es vorher essen?“

Darüber habe ich nachgedacht. Wenn Tiere nicht in den Himmel kommen, wie kann ein Mensch dorthin gelangen? Die Frage hatte sich für mich nicht gestellt, weil ich erzogen wurde, dass Gott ein Glaube ist und ich nicht gläubig sein muss, um ein anständiger Mensch zu sein. Das kann man ohne zu glauben, hat mir meine Oma gelernt.

Wir sind alle gleich. Wir atmen, wir brauchen Sauerstoff zum Leben. Wir haben Gefühle und Schmerzen. Wir essen und trinken, wir leben, wir gebären. Wir werden krank und sterben. Warum sollten Menschen in den Himmel kommen und Tiere nicht? Diese Frage stellte sich für mich nicht, weil für mich die Antwort von Anfang an klar war und mir keine Märchen erzählt wurden.

Tiere werden geboren, um geschlachtet zu werden, damit die Menschen was zum Essen haben. Baby-Lämmer, Baby-Ziegen, Kälber, Fohlen, Esel, Schweinchen, Hühner, Hasen, Fische und das Wild. Nach dem Tod meiner Eltern aß ich ein ganzes Jahr lang kein Fleisch mehr. Die vegetarische Pampe schmeckte mir nicht. Es ging mir dann übel, dass ich anfing, Fleisch zu essen. Bei jedem Stückchen Fleisch denke ich daran, dass ein Tier sein Leben lassen musste. Ich muss weinen, wenn ich daran denke, wie schlecht die Tiere behandelt werden. Die Tiere sind unsere kostbarsten Fleischlieferanten. Wie geht der Mensch mit ihnen um? Bei jedem Huhn, das ich im Supermarkt kaufe und daheim zerlege, sehe ich mehrere gebrochene Knochen und eine Einblutung und eine rötliche Entzündung rund um die Bruchstelle herum. Das tut mir weh.

Ich würde kein einziges Tier schlachten. Meine Haustiere behandle ich wie meine Kinder, mit Liebe und Respekt. Ich bereite meinen Tieren den Himmel auf Erden.

Gott ist ein Glaube. Der Himmel ist ein Teil davon.

© Brigitte Waldner
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Licht in mir: Die Geschichte meines Überlebens von Eva Maria Thevessen



Nach zwölfjähriger Erkrankung der linken Brust, welche seit der Schwangerschaft ein blutiges Sekret absonderte, durfte das Geschenk der Heilung an Körper, Geist und Seele durch die Verbindung mit der Urkraft gelingen.
Das Bewusstsein über diesen steinigen Weg führte zu Licht und Liebe in ihr.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Strategie der Räuberfamilie von Brigitte Waldner (Sucht)
Anonym von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Erinnerungen an 1944 (Erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen