Doris Fischer

Mein Freund - der Baum

Ein Baum ist ein prächtiges Holzgewächs, wie er stolz und unerschütterlich dasteht, mit seinem dicken, rissigen und graubraunen Stamm, tief verwurzelt in der Erde.
Der Stamm ist Ausdruck von Beständigkeit und Stärke, vor allem wenn er so dick ist, dass ich ihn nur schwer mit den Armen umklammern kann.
Solch ein stattlicher Baum ist dann bestimmt  sehr alt und steht schon Jahrzehnte, vielleicht auch Jahrhunderte an seinem Platz.

Werfe ich  einen Blick in die Krone des Baumes, so öffnet sich mir ein mächtiges und dichtes Blätterdach, durch das die Sonnenstrahlen bis auf den Boden hinab fallen.
Der Wind treibt sein lustiges Spiel mit den vielen großen und kleinen Zweigen, auf denen tausende von dunkelgrünen gezackten Blättern aufgereiht sind.
Die Äste sehen aus wie dürre Arme, die in alle Himmelsrichtungen zeigen. Ich stelle mir vor, wie sie sich gegenseitig festhalten.
Sobald sich die nächste Windböe in den Zweigen verfängt, beginnen sie aufgeregt auf-und abzutanzen  und das lebhafte Rascheln der Blätter ist nicht zu überhören.

Eine ganze Weile beobachte ich dieses Schauspiel und genieße dabei die angenehme Kühle des Waldes.
Dabei lehne ich mich an den kräftigen Stamm des Baumes, schließe die Augen und lasse mich von dem Rauschen der Blätter und dem leisen Vogelgezwitscher in der Ferne einfach davon tragen.
Es ist schon etwas ganz besonderes, einen Baum als „Freund“ zu haben.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris Fischer).
Der Beitrag wurde von Doris Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Versengte Flügel: eine Seelenreise zwischen Trauer und Trost von Sonja Rabaza



Traurige und schmerzerfüllte Zeiten müssen durchlebt werden, das heißt, es muss Trauerarbeit geleistet werden; wenn man verdrängt, so holt sie uns doch immer wieder ein. Nur wenn wir uns auf diesen schweren Weg einlassen, haben wir eine Chance - trotz ewig dauernden Schmerzes - wieder glücklich zu werden.

Meine Botschaft: Auch wenn das Leben nicht immer freundlich mit uns umgeht, nicht aufzugeben!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spaziergang von Doris Fischer (Wahre Geschichten)
Kolossale Kolosse von Norbert Wittke (Impressionen)
Kinder spielen Politik von Norbert Wittke (Leben mit Kindern)