Sonja Soller

Bitte warten..........


Ein Problem ist aufgetaucht, komme nicht mehr weiter. Der Computer ist alt, nicht mehr ganz neu.

Noch nehme ich es ganz heiter. Meine Kenntnis allerdings reichen nicht aus, um dieses PC-Problem
ohne Hilfe zu lösen.

Überlege den nächsten Schritt, rufe eine Hotline an. Die kennen sich aus, die wissen Bescheid.

Noch mach mich ich mir keine Sorgen, warum auch, - obwohl, man (Frau) hat schon so einiges gehört.

Die Nummer rausgesucht, es klingelt.....

Der Sprachcomputer sprang an: „Wie können wir Ihnen helfen, haben Sie ein technisches Problem“? „Ja“

Möchten Sie mit einem Mitarbeiter sprechen“? „Ja“. „Sie werden gleich zu einem freien Mitarbeiter durchgestellt“. Dachte gerade , das hört sich gut an, geht wohl ganz fix. Werde gleich durchgestellt. Es klingelte dreimal......

Bitte warten, der nächste freie Mitarbeiter ist gleich bei Ihnen“. Damit ich nicht ungeduldig werde,

spielen sie für mich eine zauberhafte Melodie. Die Musik hört auf, ich gehe in Position...

Bitte warten, der nächste freie Mitarbeiter kümmert sich gleich um Sie“.

Diese wunderschöne Melodie setzt wieder ein, ich wippe mit dem Fuß im Takt der Musik.

Kann ja nicht mehr lange dauern, halt, die Musik hört auf, nun aber. „Bitte warten, der nächste...blah,blah, blah“.

Nun werde ich doch etwas ungeguldig, nun sind es schon 15 Minuten, die ich auf einen freien Mitarbeiter warten muss. Wo sind nur die ganzen freien Mitarbeiter hin? Da ich heute unbedingt noch etwas schreiben muss, warte ich weiter, allerdings nicht mehr ganz so heiter. Musik,blah,blah,blah.......

Musik, blah, blah, blah......

Nein, auch das noch, jetzt fallen mir die Augen zu.

Ich schrecke hoch, höre eine Stimme, das muss er sein, der freie Mitarbeiter. „Bitte warten, blah, blah, blah“.......... Nun reißt mir gleich der Geduldsfaden.

Einmal noch Musik und einmal noch blah, blah, blah, dann leg ich auf. Inzwischen ist es draußen dunkel geworden, die einlullende Musik gab mir den Rest, nun bin ich entgültig eingeschlafen.

Eine zarte Stimme weckte mich. „Es steht Ihnen heute leider kein freier Mitarbeiter mehr zur Verfügung, versuchen sie es morgen wieder!!!!!!

 

 

31.03.2021 © Soso

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • sonjasollerweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Sonja Soller als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Vor der Zeit im blauen Kleid. Wege aus dem Labyrinth der Erinnerungen von Helke Meierhofer-Fokken



Im Rückblick entrollt die sensible Ich-Erzählerin ihren Erinnerungsteppich und beleuchtet die Staitonen ihres Lebens schlaglichtartig, so dass die einzelnen Bilder immer schärfer hervortreten und sich schliesslich zu einem einzigartigen Patchworkgebilde verbinden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Maja und Adalar....(2) von Sonja Soller (Kinder- und Jugendliteratur)
Warum können Männer nicht so sein wie wir? von Eva-Maria Herrmann (Wie das Leben so spielt)
Menschen im Hotel IX von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen