Jasmin Fischer

Engel

Es war ein eiskalter Nachmittag im Januar 1967. Riesige Tannenbäume, die unter den Schneemaßen ächzten, säumten den Wegesrand. Ein Reh hüpfte über den Schnee . Sie stakste den Pfad hinunter auf dem Weg ins Dorf der Menschen. Tief verhüllt in einen weißen Umhang, versuchte Sealie Recel ihre Angst zu überwinden. Sie hatte schneeweiße kurze Haare, weiche Gesichtszüge, helle Haut und azurblaue Augen. Sealie war ein Minogi und diese Spezies konnte sich in ein Tier verwandeln. Diese Art was sehr verhasst bei Menschen. Minogis mussten sich nach dem Krieg im Wald ansiedeln, denn ihren Lebensraum hatte ihre feindliche Spezies eingenommen. Doch ihre Schwester Sahra war schwanger und Sealie musste Pillen für sie kaufen und sich in das Dorf Gronday wagen. Schneeflocken wirbelten um Sealies Kopf und eine neue Schicht Schnee bedeckte innerhalb von fünf Minuten den Boden. Das siebzehn jährige Mädchen erreichte das Dorf und hielt vor dem Tor an. Sie hatte sich einen Plan überlegt, wie sie hinein gelangen könnte. Zwei Wachen standen vor einer massiven Mauer, die Gronday einschloss und es vor Minogis schützte. Sealie zog die Kapuze tief ins Gesicht. Die Wachen verschränkten die Speere und ein Mann zischte: „Ihr Name?“ „Samantha Revis“, erwiderte Sealie kühl, während der Mann seinen Finger am Namensregister heruntergleiten ließ. „Ah, ja, Doktor Revis!“, sagte die Wache und ließ seinen Speer sinken. „Für Sie machen wir auf“. Sealie glitt zwischen den Männern hindurch und hörte einen von ihnen sagen: „Ich hatte Samantha anders in Erinnerung...“ Gronday war ein hübsches Dorf mit vielen aneinander gereihten Häusern mit bunten Fensterläden und Türen und gepflasterten Straßen, auf denen altmodische Autos entlangratterten. Leute hasteten zur Arbeit oder irgendwo anders hin. Nichtsdestotrotz versteckte dieses Dorf Bosheit und Schmerz, den die Menschen über all die Jahre Minogis zugefügt hatten. Sealie ging weiter und fand die Apotheke, in die sie musste. Es war ein älteres Gebäude mit einem Rosengewächs, das sich an der Wand hochrankte und jetzt, im Winter erfroren war. Sealie trat ein und ein außergewöhnlicher Duft stieg ihr in die Nase. Ein Geruch von Nelke und Pfefferminz. In der Apotheke reihten sich Regale mit Medikamenten, Ölen und sonst irgendwelchem Zeug. Vor dem Tresen saß ein älterer Mann, der misstrauisch alle beäugte und gerade ein Medikament einer Dame über das Laufband zog. Da entdeckte Sealie die passenden Pillen, doch diese waren ganz oben auf dem höchsten Regal, und sie kam nicht an sie ran. Der Herr, dem die Apotheke gehörte, stand widerwillig auf und sagte: „Was wollen Sie?“ „Ich brauche die Pillen, die ganz oben liegen, bitte, die Engelhardt Pi...“, sagte Sealie und riss die Augen auf. Sie hatte sich offenbart. Sofort wuchsen mächtige weiße Flügel aus ihren Schultern und stießen den Verkäufer mit voller Wucht um. Alle im Geschäft schrien auf, als die Flügel ein Loch in die Wand schlugen und Staub von der Decke rieselte. Sealie versuchte sich zurück in einen Menschen zu verwandeln, doch kein Wort kam aus ihrem Mund. Im Raum herrschte Panik. Alle schrien durcheinander und versuchten zu fliehen, einschließlich Sealie. Jemand hatte wohl einen Knopf an der Wand gedrückt, denn sofort schrillte ein gellender Alarm durch die Apotheke.

Fortsetzung folgt...

Wenn ihr wissen wollt, wie es weiter geht, schreibt mir über „Kommentare“ ;D !

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jasmin Fischer).
Der Beitrag wurde von Jasmin Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenreisen (Anthologie) von Wolfgang Scholmanns



von Mona Seifert, Markus P. Baumeler und 16 weiteren Autorinnen und Autoren,

Worte rund um das Leben und die Liebe mit wunderschönen handgezeichneten Skizzen zu Texten, Gedichten und Gedanken. Werke von 18 Autoren und Künstlern des Forums Gedankenreisen (http://31693.rapidforum.com) in einer zauberhaften Anthologie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jasmin Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Geht es mir gut ? Eine bittere Erkenntnis...! von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)