Hannes Gerlach

Macht

Eine kalte Brise traf meine Haut, der Sims war angenehm kühl. Ich hörte die Tür, gleich danach seine nervösen Schritte.
„Bitte, komm wieder rein. Ich mache was du willst, aber komm bitte wieder rein.“
Die Aussicht aus dem 13. Stock war atemberaubend. Ich stützte meine Hände gegen den Fensterrahmen und schob mich zurück in die Wohnung.
Es war bei Weitem nicht das erste Mal und wird auch lange nicht das Letzte sein.
„Was ist passiert? Habe ich etwas falsch gemacht?“
Seine Augen zeigten Verzweiflung. Aber er wusste genauso gut wie ich, dass ich ihn fest im Griff hatte.
„Hm… du warst lange fort. Du weißt doch, dass ich es nicht lange ohne dich aushalte. Vor allem, wenn ich nicht weiß, wo du bist.“ Er hielt einen Beutel in seiner Hand.
„Ich… ich war nur Einkaufen… ich wollte dir Pancakes zum Frühstück machen.“
Er hob ihn hoch. „Siehst du, ich war nur… war nur einkaufen. Ich werde das nächste Mal schneller sein, versprochen. Aber bitte… bitte tu das nicht.“
Dieser Anblick. Eine Genugtuung in sich.
„Und du wirst Bescheid geben. Was das andere betrifft kann ich leider nichts garantieren.“
Sein Blick glitt zurück auf den Boden.

Bevor ich die Wohnung verließ rief ich nach ihm. „Wenn ich heute Abend zurückkomme möchte ich, dass du bereit bist. Nach der Arbeit sehne ich mich nach dir.“ Nach kurzem Zögern, „Muss… muss…“
„Ja, muss es.“
Seine Antwort bestand in einem Nicken. Er gab klein bei, wie jedes Mal zuvor.

Welch eindrucksvolle Gefährte Autos doch sind. Ich könnte jetzt einfach eins, zwei Meter weiter rechts fahren und einem Betroffenen würden sich nur wenige Handlungsmöglichkeiten bieten. Vorausgesetzt man bemerke den unerwarteten Spurwechsel des Fahrers auf den Fußgängerweg überhaupt, bevor man vom Stoßdämpfer erfasst würde. Würden sie in Schockstarre verfallen oder hätten sie genügend Reaktionszeit und Durchführungsvermögen, um rechtzeitig beiseite zu hechten?
Erfahren werde ich es wohl nie, aber den Finger am Abzug zu haben berauscht enorm.

Der Fahrstuhl erschien auf mein Geheiß. Amanda stand bereits darin. Sie kam aus dem 4. Untergeschoss, Parkplätze, welche für die Assistenten und Schreiberlinge der Firma ausgelegt waren.
Die Türen schlossen.
Ich packte ihren Rock und griff nach dem, was sich darunter befand.
„Dich sehe ich nachher noch im Büro.“
Sie antwortete nicht, aber sie würde kommen, denn ihr war sehr bewusst, wer beim Thema ihrer Arbeitsstelle am längeren Hebel saß.

Der Whiskey floss zeitlupenartig in das Glas, seine ölige Textur schmeichelte meinen Gaumen. Ich zündete eine Zigarette an, dann klopfte es.
„Egh… Boss, es geht um den Konkav.“
Ernie setzte eine Pause und starrte mich einen momentlang an. Obwohl er wusste, wie sehr ich das verabscheute.
„Ähh… ja also die in der 11ten haben einen… ungünstigen Artikel veröffentlicht.“
„Worum geht es?“
Er zögerte. Erneut.
„Nun ja, sie schrieben unser letzter Artikel sei menschenunwürdig, wir würden uns am Leid anderer bereichern und seien eine Beleidigung für anständigen Journalismus.“
„Wer hatte diesem Artikel das grüne Licht gegeben?“
„Ähh… Sie, Sir.“
„Das ist mir schon bewusst! Ich meine davor Dummkopf!“
„Das war Mister Carter.“
„Dabei fand ich den Artikel gar nicht mal so schrecklich“, murmelte ich.
Dann deutlich:
„In Ordnung. Ich möchte, dass sie jetzt genauestens meinen Worten folgen. Sie werden seine Kündigung drucken gehen und werden eine Stellungnahme für die morgigen Ausgabe organisieren. Schieben sie es auf ihn. Und als Konsequenz seines Handels wurde er mit sofortiger Wirkung entlassen.“
„A… Aber Sir, er hat vor kurzem erst sein zweites Kind bekommen.“
„Was geht mich das an?! Und jetzt machen sie schnell, bevor sie gleich zwei Kündigungen drucken dürfen.“
Und er kroch davon. Die kleine Kakerlake, die er war.

Eine letzte Unterschrift und der Tag ist gegessen.
Ich setzte den Stift an, dann merkte ich ein Stechen in der Brust.
Es wurde schnell stärker, wie eine große Nadel im Herzen.
Die Welt wankte und ich fiel zu Boden.
Ich sah, wie sich die Tür öffnete und Amanda herein trat.
Mit der letzten verbleibenden Kraft: „Tun sie etwas!“.
Aber sie drehte sich nur um und verließ das Büro wieder.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hannes Gerlach).
Der Beitrag wurde von Hannes Gerlach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hannes Gerlach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Macht (lang) von Hannes Gerlach (Gedanken)
Die Zeit von Norbert Wittke (Gedanken)
Manitoba - Erster Teil Winnipeg von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)