Rudolf Linder

Justus

Eine Geschichte vom letzten Sommer. Bin gespannt, ob dieses Jahr wieder ein- oder der- Justus kommt.
Justus
In unserm Garten saß ich im Sommer oft an dem größten der drei kleinen Teiche.
Nach dem Winter sind auf einmal, quasi über Nacht, die Frösche da, dann tauchen die Molche auf.
Wo kommen sie her? Und: wo haben sie gesteckt? Frösche könne einen bis zu 2,5 km weiten Fußmarsch hinter sich haben. Erstaunlich durch all die Gärten und Zäune und Hecken.
Ich beobachte die Fische - fünf Goldfische, davon einer ganz weiß geworden, zwei bunte Shubunkins (eine Mischung aus Goldfisch, Schleierschwanz und einem Schuss Koi) und manchmal, blitzschnell aus der Tiefe auftauchend und gleich wieder verschwindend, ein Moderlieschen, grauer Rücken, sodass man es kaum vom Boden, vom Moder, unterscheiden kann. Des Weiteren tummelten sich noch Frösche und Molche im nassen Element.

Um nicht ganz aus der Übung des Sprechens zu kommen, denn es war Vortrags-mäßig  wegen Corona nichts zu tun, saß ich am Teich und las laut. Diesmal aus einem Buch hier im Garten, Kishon, alte Sachen.
Einem großen, dicken Frosch schien das zu gefallen, denn er kam immer herangeschwommen, hielt sich an einem Seerosenblatt fest und blickte zu mir auf - als höre er zu. Da das mehrmals geschah, hielt ich es nicht mehr für nur Zufall, sondern nahm an, dass es sich um einen Literaturbegeisterten Frosch handelte, der Humor hatte und gerne meiner Stimme lauschte. Ein verzauberter Frosch?
Ich gegrüßte ihn, nannte ihn Justus, und nach und nach kam ich ihm näher. So tauchte er nach einer Weile unserer Bekanntschaft nicht gleich ab, wenn ich mit der Hand ins Wasser kam und ich konnte ihn später sogar vorsichtig streicheln.
Wem das zu unglaubwürdig klingt, meine bessere Hälfte, die beste aller Lebens= Gefährtinnen, ist Zeugin, ja, hat sogar ein kleines Video gemacht, indem ich Justus auf meiner Hand aus dem Wasser hebe. Er sprang auch dann erst weg, als ich ihn von hinten anstupste.
Zum Herbst hin war Justus noch lange da, aber dann eines Tages... verschwunden.

Wie gesagt, Justus war ein ganz besonderer Frosch und so ganz anders, als die anderen Frösche, die gleich auf Tauchstation gingen, wenn ich nur zum Teich kam. Er war ein treuer Begleiter in diesem Sommer und ich war traurig, als er eines Tages nicht mehr da war.
* * *
RL7421

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rudolf Linder).
Der Beitrag wurde von Rudolf Linder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

Gefährliches Wissen - Ein Krimi von Corinna Kosche



Dieser spannende Krimi ist voller Witz und Liebe, aber auch Psychoterror und andere menschliche Schwächen halten den Leser garantiert 365 Taschenbuchseiten in Atem.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rudolf Linder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Augenblicke von Rudolf Linder (Alltag)
Katerfrühstück mit Katzenjammer 🐱 von Siegfried Fischer (Tiergeschichten)
aus dem „PHYSIKalischen” Handschuhfach geplaudert von Egbert Schmitt (Weisheiten)