Olaf Lüken

Palast der Winde

Soll etwas GROSSES entstehn,
musst du auf die Toilette gehn.

(c) Olaf Lüken

Die Toilette, das Klo, das WC, auch Abort, Lokus oder Null-Null genannt. Hier ist ein Ort auf dem Weltgeschichte entstand und entsteht. Nirgendwo wird das Recht auf ein Einssein mit sich selbst weniger in Frage gestellt. Auf dem stillen Örtchen wurden großartige Dinge erdacht. Vor Jahren entdeckten Wissenschaftler den Abort von Dr. Martin Luther. Die Geschichte machte damals mehr Furore, als der Tintenkleckswurf auf der Wartburg. In seiner Stube soll der Reformator sein Tintenfass gegen seinen Widersacher Mephisto geschleudert haben. Ob der Teufel rechtzeitig in Deckung ging, muss offen bleiben.

Auch der Rapper Marshall Matters will für "Eminem" die meisten seiner Welthits auf dem stillen Örtchen geschrieben haben. Feinste Lokus-Arbeit für's Volk. Blicken wir zurück: In Mesopotamien gab es bereits vor 5000 Jahren gut ausgebaute Abortanlagen. Griechen und Römer kannten bereits die Vorzüge der Wasserspülung. Aber wie bei so vielen Errungenschaften, ging auch diese mit dem Untergang der antiken Reiche verloren.

Im Spätmittelalter erfand der englische Poet John Harrington (1561-1621) das Wasserklosett wieder und gab dazu eine genaue Bauanleitung. Allerdings konnten seine Landsleute, die ihr Geschäft vorwiegend durch Latrinenlöcher verrichteten, mit seiner Neuerung wenig anfangen. So dauerte es weitere zweihundert Jahre, bis die Toilette, wie wir sie heute kennen ihren Siegeszug antrat. Poet Harrington, der später in den Ritterstand erhoben wurde, vollendete sein literarisches Hauptwerk " A new Discourse of a Stale Subject, called the Metamorphosis of Ajax" im selben Jahr, als er der Öffentlichkeit seine Wasser-Klosetts vorstellte. Das war 1596. Es mutet an wie eine seltsame Koinzidenz im Leben eines handwerklich begabten Dichters.

Sicherlich wird auf dem stillen Örtchen noch viel GROSSES entstehen.


(c) Olaf Lüken (14.04.2021)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Buch von Olaf Lüken:

cover

Schöne neue Geldwelt: Eine launisch-heitere Auseinandersetzung mit den Göttern des Geldes von Olaf Lüken



Ein Lesebuch rund ums Thema "Geld".

Der Bankbetriebswirt Olaf Lüken lädt den Leser zu einem Besuch in die schöne und neue Welt des Geldes ein. Das Buch ist eine launisch- heitere Auseinandersetzung mit Gott Mammon und seinen Dienern aus Politik- und Bankenwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeit ist Geld - Geld ist Zeit von Olaf Lüken (Sonstige)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Weihnachtliche Vorboten von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen