Francois Loeb

DIE WEGWARTE

Der Lebensweg? Was es mit ihm auf sich haben kann in meiner Wochengeschichte zu lesen:



Ich gehe meines Weges. Halb träumend die Natur bewundernd. Hier der noch nackte Apfelbaum, dessen Blütenpracht mir bald viel Freude bereiten wird. Der Mandelbaum bereits in voller Blüte. Fruchtvielfalt versprechend. Und Löwenzahn in Unzahl. In Gelb die Landschaft tauchend. Samenvielfalt bereits jetzt versprechend. Und da die kleine blaue Blume am Wegrand. Sie fällt mir in ihrer Bescheidenheit besonders auf. Pflücken? Nein, zu schade. Die Herrlichkeit lieber stehen lassen. Bücke mich. Will riechen. Das kann der Schönheit keinen Abbruch tun. Doch, ich kann es kaum glauben. Bin ich noch im Traum des Frühjahrs versunken? Da flüstert mich die blaue Blüte mit dem feinen Blütenmund leise an: „Zieh Deine Mütze! Zieh sie einfach vor mir! Du musst mich ehren. Aber rasch. Denn auserkoren als Heilpflanze des Jahres 2020 wurde ich geadelt. Trotz meines gemeinen Namens. Gemeine Wegwarte wurde ich bis damals genannt. Doch nun! Nun endlich, nach Tausenden von Jahren ist das gemeine von mir abgefallen. Ehren musst Du mich. Zieh Deine Mütze vor mir. Aber rasch. Sonst wirst Du Deine blauen Wunder zu erleben haben." Innerlich überzieht mein Seelenmund ein heiteres Lächeln. Meine Seelenlippen schmunzeln. Was will denn so eine kleine Blume? Mir den Drohfinger zeigen? Besitzt das Kraut einen solchen? Droht sie mit ihrem Stempel? Mit den Blütenstäben? Blütenstaub? Jedenfalls ist die Wegwarte eine Pflanze. Auch wenn sie geadelt wurde und dadurch einen Dünkel eingefangen hat der sich gewaschen hat! Jedenfalls ziehe ich weder Mütze noch Hut vor einer Blume. Was denkt sich diese Wegwarte. Ist doch kein Landvogt Gessler der seinen Hut auf eine Stange setzte der zu grüssen war.
So, ich muss weiter gehen. Meine Mutter ruft pünktlich zwölf Uhr zu Tisch. Wird ungehalten, wenn ich mich auch nur um Minuten verspäte. Will von der Betrachtungshocke aufstehen. Will mir einfach nicht gelingen. Fühle wie Wurzeln aus meinen Sohlen wachsen. Verzweifelt nach Wasser gieren. Festgewurzelt, wie in Stein gehauen bin ich da am Wegrand. Erblicke in der Regenpfütze mein Antlitz. Es ist blau. Blaues Blut?
Bin jetzt eine Wegwarte. Warte am Weg. Und die geadelte sitzt wohl bei Mutter am Mittagstisch. Darf ich Dich liebe Leserin, lieber Leser bitten mich, wenn Du mich am Wegrand siehst, zu pflücken? Nach Hause mich zu tragen. Aber nicht ohne Hut oder Mütze zuerst vor mir ehrenvoll zu ziehen. Denn jetzt bin ICH geadelt. Durch Deinen Grossmut ...

Wer steht oder sitzt nicht mehrmals im Leben am Wegrand, überlegt welche Weggabelung einzuschlagen ist?
Ich wünsche, wenn es wieder so weit ist, Vertrauen und Zuversicht!
Herzlichst François Loeb

François Loeb liest seine Kurzgeschichten vor
https://www.francois-loeb.com/kurzgeschichten-kostenlos-lesen/wochengeschichte-anhoeren
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kein Leben hinter mir: Trauma oder Irrsinn von Klaus-D. Heid



Langsam gehe ich auf das sechzigste Lebensjahr zu. Da hinter mir nahezu jede emotionale Erinnerung »verschwindet«, besitze ich keinerlei sichtbare Erinnerung! Vieles von dem, was ich Ihnen aus meinem Leben berichte, beruht auf alten Notizen, Erinnerungen meiner Frau und meiner Mutter oder vielleicht auch auf sogenannten »falschen Erinnerungen«. Ich selbst erinnere mich nicht an meine Kindheit, Jugend, nicht an meine Heirat und auch nicht an andere hochemotionale Ereignisse, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

RISIKOGRUPPE von Francois Loeb (Satire)
Kurze Geschichte meiner Donnerstage von Heino Suess (Lebensgeschichten & Schicksale)
Menschen im Hotel von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen