Sonja Daprela

Einzigartigkeit geniessen

Einzigartig sind wir alle, doch es gibt Lebewesen, wie das Zebrakind Zula, die anders sind. Statt mit Streifen wie alle anderen seiner Art, hat sein Fell weisse Punkte. Und das war am Anfang nicht leicht für Zula.

OK, sie war anders als alle andern, doch das ist kein Grund sie zu meiden oder gar zu mobben. Manchmal merkte Zula gar nicht das sie gemobbt wurde. Es gibt viele Arten von Mobbing. So zum Beispiel, das Tuscheln in Anwesenheit von Zula. Anfangs dachte sie sich nichts dabei, auch lachte sie mit, wenn wieder jemand einen Witz wegen ihren weissen Punkten machte.

Lange wusste Zula also nicht das man sich über sie lustig machte. Doch von dem Tag an, als sie es mitbekam wurde sie sehr traurig. Deshalb ging sie nicht mehr zu den Andern und blieb lieber zu Hause bei der Mama.

Mama Zebra fiel das sofort auf, den sie wusste, Zula geht normalerweise gerne zu den andern Zebras. Ganz vorsichtig fragte Mama Zebra was den vorgefallen sei. Zuerst wollte Zula nicht richtig mit der Sprache herausrücken. Also liess Mama Zebra Zula ein bisschen in Frieden um einen besseren Zeitpunkt für ein Gespräch zu finden. Als sie hörte, das ihre Zula wegen der weissen Punkten so ausgegrenzt wurde, machte sie das nachdenklich. Zuerst einmal sollst du wissen Mama und Papa sind immer für dich da Zula. Mit deinen Sorgen kannst du immer zu uns kommen. Und jetzt zu deinen weissen Punkten. Dass du keine Streifen hast, ist eine Laune der Natur, und da kann keiner etwas dafür. Aber denke immer daran: wenn du das Glück hast, anders zu sein als alle anderen, dann ändere es nicht. Ich weiss Zula, das hilft dir im Moment auch nicht, denn du willst ja mit den andern zusammen spielen. Eines Tages kamen die anderen Zebrakinder und fragten Mama Zula, warum kommt Zula nicht mehr spielen? Mama Zebra erklärte ganz sachlich und freundlich, was der Grund sei. Und erst jetzt begriffen die Andern, das sie Zula sehr wehgetan hatten. Sie entschuldigten sich beim kleinen Zebra und versprachen, sich von nun an nicht mehr über die Punkte lustig zu machen. Und mit der Zeit waren sie sogar stolz, dass sie in ihrer Zebragruppe so ein einzigartiges Unikat hatten.

FAZIT: Alle wollen Individuell sein, aber wehe einer ist anders

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Daprela).
Der Beitrag wurde von Sonja Daprela auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gute Nacht, Doris von Michael Roth



14 Short Stories-inklusive der Schauergeschichte von "Gute Nacht, Doris" erwarten den Leser von Michael Roth.
Er begeister, nimmt den Leser gefangen und entführt ihn in andere Welten. Und immer finden die Geschichten einen überraschenden Abschluß... Lesenswert!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Daprela

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fluffy und der Moment des Glücks von Sonja Daprela (Fabeln)
Blümchen und Bienen von Fritz Lenders (Weisheiten)
Frauenzeitschriften und ihre Titel von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen