Heinz-Walter Hoetter

Etwas über unsere deutsche Sprache

Aus gegebenem Anlass habe ich etwas über unsere deutsche Sprache geschrieben (natürlich stark gerafft), weil jemand behauptete, die Wurzeln der deutschen Sprache lägen im Arabischen.

***

Die sog. deutsche Sprache gehört wohl zu den wichtigsten und wohl auch zu den am meisten gesprochenen Sprachen der Welt.

Schon sehr lange versuchen die Sprachwissenschaftler den Ursprung des Deutschen, übrigens auch seiner Vorläufersprachen, zu erforschen, denn wirklich dokumentiert ist die deutsche Sprache erst ab dem frühen Mittelalter.
Davor liegt sie ziemlich im Dunkeln. Allenfalls Theorien versuchen, die Entwicklung unserer heutigen Landessprachen nachzuzeichnen.

Nun, woher die deutsche Sprache ursprünglich kommt bzw. ihren eigentlichen Ursprung hat, können selbst heutige Sprachwissenschaftler nicht (eindeutig) beantworten, denn, wie ich schon sagte, gibt es nur Theorien darüber.

Sicher ist nur, dass sich die germanischen Sprachfamilien, wie andere europäische Sprachgruppen auch, aus dem sog. Indogermanischen entwickelt haben. Weit verbreitet ist unter den Sprachwissenschaftlern die sog. Steppentheorie, die den Ursprung in der russischen Steppe vermutet.

Eine andere Theorie stützt sich auf die Hypothese, dass sich das Indogermanische in Anatolien, also der heutigen Türkei, vor mehr als 10.000 Jahren, im Verlauf der wachsenden Erkenntnisse landwirtschaftlichen Anbaues in Europa ausgebreitet hat. Leider alles nur Theorien, die man nicht beweisen kann.

Aus dem Indogermanischen entwickelten sich später, vor allem in den Gebieten rund um das heutige Deutschland sowie in Skandinavien, die germanischen Sprachen. Dazu zählen neben den nordgermanischen (Schwedisch, Norwegisch, Isländisch, Dänisch) und den ostgermanischen Sprachen (z.B. Gotisch) auch die westgermanischen Sprachen, aus denen sich im Laufe der Zeit das Deutsche sowie das Englische entwickelten.

Die Urgermanen waren wohl ab 2000 v. Chr. im heutigen Skandinavien und Norddeutschland beheimatet. Von dort aus wanderten viele germanische Stämme, vor allem ab dem 2. Jahrhundert n. Chr., nach Süden ab.

Allerdings liegen die Wurzeln der deutschen Sprache nicht im Arabischen, auch wenn Goethe den West-östlichen Diwan geschrieben hat. Die Ursprünge der arabischen Sprache liegt nämlich im Gebiet der arabischen Halbinsel. Durch die ständige Ausbreitung des arabischen Reiches und des Islams im Mittelalter, verbreitete sich diese Sprache vor allen Dingen im Nahen Osten, Nordafrika und in Teilen Europas.

Kurzer Hinweis!

Viele deutsche Dichter und Philosophen haben sich mit dem Islam und dem Koran beschäftigt, so auch Goethe.

Darüber hinaus stellen sich viele Moslems die Frage, ob Goethe gar selbst einer von ihnen war, weil er dem Islam mit seinem West-östlichen Divan ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

Die Moslem machen das nämlich allzu gerne, denn sie wollen alles islamisieren, was nicht islamisch ist. Aber das ist ein anderes Thema.

Indogermanisch und indoeuropäisch. Die Bezeichnungen indogermanisch und indoeuropäisch sind in der Anwendung deckungsgleich und werden im deutschsprachigen Raum häufig synonym verwendet. Sie drücken aus, dass das Verbreitungsgebiet dieser Sprachen von Indien bis Europa, bzw. konkreter bis nach Island reicht, wo eine germanische Sprache gesprochen wird.

Heinz-Walter Hoetter

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.04.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Glückliche Momente und gemeinsame Wege – Gedichte über Liebe und Leben von Marion Neuhauß



Das Glück bewusst wahrnehmen - Kraft daraus tanken - das Leben genießen. Die 35 Gedichte erzählen von positiven Erlebnissen und erinnern an die Stärke, die durch ein Miteinander zu erlangen ist. Denn mit glücklichen Momenten können wir uns für die schwierigen Augenblicke im Leben wappnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Zeitschleife des Ron Flemming von Heinz-Walter Hoetter (Mystery)
Mit seinem Namen leben von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die vegetarische Anna von Walburga Lindl (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen