Qayid Aljaysh Juyub

Geistanotruf 666/4: Dat Kunde von dat Dämonens

Grüßen tut euch dat Druide von Tingeltangel. Dat Thema von dat Sitzung wat heute is, dat sind dat Dämonens. Wat is’n Dämon? Dat is nen ganz fiesen Möpp! Dat is so fies, wie dat bekloppte Trump, dat vom senilen Joe abgelöst worden is als dat Obermaxe von ne Amis, in dat Staatsfunk. Ick, wat Druide is und allet austreiben tun kann, habe schon voll krass gerungen mit dat Unterwelt. Ick hab so heftig kämpfen getan, wie dat heilige Thunfisch gegen dat böse CO2.
Woran tus se dat Dämon erkennen? Erst ma knurrt dat und dann tut dat fürchterlich stinken. Aber da musse vorsichtig sein tun. Vorner Woche bei dat Mittagessen hab ich gerade ne Kanne Bier weggehauen, da hat dat echt voll geknurrt und krass gestunken. Da ick ja ein Fuchs sein tu, hab ich dann voll geschaltet. Dat kann nur so nen Dämon ausse Hölle sein. Also hab ich dann dat ‚Vadder Unser‘ gebetet getan Dat geht so:
„Vadder Abraham, dat Du bis inne Himmel bei die Schlümpfe. Vergib mich meine Schulden, dat Reichtum komme. Amen und Heil-dat-Luder“
Dat is nämlich dat Kurzperversion gegen dat Wesen, wat inne Hölle wohnen tun. Aber ne, dat war keine Gehilfe von dat Teufel. Dat war dat Opa von meine Sohnemann, wat mein Vadder sein tut, dat hat nämlich pupsen getan.
Aber wenn dat wirklich dat gräuliche Diener von dat Satan sein tun, wie machse dat denn jetze platt? Da muss ganz laut dat Vadder Unser beten tun und dann dat mächtige Kreatur ausse Unterwelt befehlen tun:
„In dat Namen von dat Jesus, wat dat uneheliche Sohn von dat Gott is. Hebe Dir hinfort, Du doofen Dämon!“
Schon is dat weg, weil dat nämlich kein Bock auf dat christliche Geseiere hat und krass Schiss bekommen tut, vor Langeweile krepieren zu tun – da fahrt dat lieber zur Hölle.
Da gibt et noch dat Typen, wo voll besessen sein tun in ihre Kopp. Da habe ick, wat dat voll in Teufelslehre bewanderte Druide is, krass die Austreibungsmythologie. Da musse eine großen Stein nehmen tun und dann sach se:
"In dat Namen von dat heilige Einfältigkeit!"
Und dann hau se dat Besessene ganz schnell auf dat Kopp und dann is dat Geist von dem ganz schnell in dat Jenseits. Dann hol se besser dat Leichenbestatter oder ruf se dat ‚112‘ an und mach se Dir voll schnell von dat Acker, damit Dir nich dat finstere Mächte von dat Höllenbullen erwischen tun.
So is dat mit dat Dämonens.
So jetze is Feierabend und dat erste Staffel von meine Weisheiten hat fertig. Dat Druid, wat ich sein tu, geht jetze krass auf Jagd nach dat bösen Geisters in Berlin, wo sich inne Reichstag haben eingenistet getan. Ab dat September sind dat Pforten von dat Unterwelt echt krass geöffnet und dann geht dat so richtich ab. Bis dahin is dat Druide aber widder da, weil die mir sonst überwältigen tun.
Wegen dat Dämonens könnt ihr noch dat heilige Wladimir fragen, wo sich mit dat austreiben unbotmäßiger Geister auskennen tut:

+7 (499) 244-24-69

Dann sach se einfach:
„YA idiot i khochu sprosit' o demonakh, tak kak ya ne Dostoyevskiy, Prikalyvayesh'sya!“
Und schon bekommst Du eine lachende Antwort oder Dich legt einfach der russische Inlandsgeheimdienst um.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aztekische Blutsuppe á la Quetzalcoatl von Qayid Aljaysh Juyub (Skurriles)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Gefangen von Margit Farwig (Tiergeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen