Ramon Kania

Feuer

Ich sehe, wie die Zeit verfällt. Wie flüchtige Gebilde sich in die Ewigkeit meißeln. Wie immer fließende Gezeiten in Stillstand geraten. Rote Linien prangen am Firmament, dort, wo der tobende Sturm gen Himmel prescht.
Ich spüre den Augenblick, den Moment, in dem sich Wirklichkeit und Fantasie in einem aufblühenden Aufschrei vereinen. In dem sich der Horizont fest an den Boden nagelt, so dass er nie mehr fortgerissen werden kann, so dass er für immer mit ihm vereint ist.
Sterne brechen aus den Wolken hervor, aus dem vom Abendrot getränkten Wolkenschwaden, und brennen voller Sehnsucht nach dem Ruf der sie rufenden Heimat. Sie fallen hernieder, um in ihresgleichen aufzugehen und sich auf ewig in ihnen zu verlieren.
Ich greife nach ihnen und lasse ihre Wärme in meine Brust einfahren.
Ich höre den Herzschlag, das Trommeln der Erde. Eine Herde unzähliger Reisender, die die Welt erzittern lassen. Sie brechen über die ewigen Weiten der Hügel und Täler hinweg und stürmen auf den Augenblick zu, den ich in einem Atemzug gefangen halte.
Sehnsucht reißt an mir mit zerstörerischer Kraft.
Lass ihn los! Er will davon!
Es schreit aus den Posaunen und Trompeten der Gegenwart.
Lass ihn los! Er gleitet davon!
Aber ich halte ihn, halte ihn so fest ich kann. Presse die Luft in meine Lungen, lasse jeden meiner Sinne seine Grenzen erblicken.
Er soll nicht fort, er soll bleiben wo er ist. Der Sturm, das Feuer, das Brausen, das Toben. Es gehört hier hin! Zu mir! Zu mir! Zu mir gehört es!
Aber der Wind flaut ab, die Hitze entschwindet, die Glut entweicht und Kälte kriecht hervor. Eiskristalle bedecken den Boden und Nebel zieht auf. Es wird dunkel und ich beginne mich umzusehen.
Allein? Ganz allein?
Ich öffne meine Hand und ein kleiner Funke glüht auf.
Nein, nicht gänzlich.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ramon Kania).
Der Beitrag wurde von Ramon Kania auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • ramonkaniaaol.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Ramon Kania als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ramon Kania

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Epilog: Heldenfall von Ramon Kania (Fantasy)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)
Das Schaf (Karlis Aufsatz aus meinem ersten Buch von Margit Kvarda (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen