Dieter Battisti

Fahrstuhl in den Wind

Der Kaffee feurig und würzig, die Kaffeemilch sauer und das soeben bestrichene
Butterbrot, viel mit einem klatschenden Geräusch auf den frisch gewienerten
nach Zitrone riechenden Küchenboden- sogar mit der Butterseite nach unten.
Fast so, wie ein Gesetzt.

Meine Freundin sagte mir vorher noch, ich sollte mal wieder so richtig
schmausen. Sie hatte mit ihren zarten Händen Schnittei und Leberwurst
eingepackt. Sie war eine sehr erdennahe Frau mit ihren 34 Jahren, liebte das
Leben und war immer modisch gekleidet.

Meine Freundin Susanne Windler wohnte noch bei ihren Eltern in einem
Eigenheim. Sie arbeitete als Krankenschwester und kümmerte sich, Mütze ab,
auch um Corona Partienten.

Ich war 37 Jahre alt, im Jungesellenstatus und wohnte in einer Kleinstadt in
einer 2,5 Zimmer Wohnung. Die Nachbarn waren so richtige Plaudertaschen.
Manche Häuser in der Nachbarschaft waren so Hoch wie die Berge. Meine Freundin
musste im Krankenhaus viel hantieren. Ich dagegen Michael Salz schuftete
Pausenlos wie ein Pferd im März 2021 an einem Sonnendurchfluteten Tag, als
Heizungsmonteur und bekam regelmäßig Komplexe.

Sie sollten wissen, als Kind legte ich Abenteuer selber fest. Riss so mancher
Fliege die Flügel raus und bließ so manchem Frosch, mit einem Strohhalm auf,
bis er bald platzte. Reiste durch die Welt. Kaum wieder Zuhause angekommen
plante ich das nächste Abenteuer. Ich half sogar Hilfs Aktionen für Tiere
durchzuführen.

Heute kam ich an keiner Hähnchenbude vorbei, ohne einen Gummiadler weiter vor
dem Grill zu Retten. Bratwurst mit Brötchen aß ich auch.







Mit dem Glück ist das so eine Sache. Für mich bedeutete Glück, wenn Menschen
unter dem Himmelsfirmament, nicht mehr so Egoistisch, Gierig und auf
Matterielle Dinge fixiert waren. Der eine gönnte dem anderen den Katschup auf
der Wurst nicht. Menschen sollten sich lieber gegenseitig Helfen und gutes
tun. Herachien sollten ganz abgebaut werden. Oder wie sehen Sie das?

Im März 2021, schmutzige dreckige Wolken schwebten übers Land und ich musste
mit einer Auszubildenden, sie war gerade mal 16 Jahre alt, mit ihren langen
Beinen und ihren Blonden Haaren, auf eine Baustelle, Heizkörper anmontieren.

>Was für eine Strapaze, dachte ich mir.<

Die Auszubildende Trug eine Latzhose und eine rote Regenjacke.

>Warum schmeißt du denn den Scheißjob nicht hin, sagte mir mein Bauchfleisch.<

Ich verglich mich einfach immer mit anderen. Oberindianer mochte ich nicht.
Als Kind schämte ich mich, wenn ich Krawatten tragen sollte.

In der Mittags Pause fummelte die Auszubildende an ihrem Handy und war
Baumstill. Sie war erst im ersten Ausbildungs Jahr. Große Lust sich zu
entfalten hatte der Backfisch nicht.

Plötzlich sah ich wieder einen gelben Ferrari vorbeidüsen. Ich fragte mich,
wie man denn so viel Geld dafür locker machen konnte.

>Was hatte der Fahrer für einen Beruf?<

Minderwertigkeitgefühle stiegen in mir Hoch.

>Warum musste ich Heizkörper schleppen?<




Bedrückendes prasselndes Wolkenwasser, bestimmte nun die mühselige Frisur zu
zerstören.

In dem voll beladenen Firmenwagen auf einmal zahllose Schreie, von meiner
kleinen Auszubildenden. Übrigens, sie hieß Jacki.

Der Tag gewann eine widernatürliche Demension. Erschreckendes Gewitter. Bum,
Knall, Peng.

>Was, auch noch ein Stromausfall?<

Am Himmelsdom leuchtete ein Farbenbogen. Über der Baustelle stülpte sich ein
schwarzer Mantel. Das Licht flackerte und dann erlosch es ganz.

Sehr intensiv knarrten die Türen und vielen ins Schloss. Die Bauarbeiter
trommelten mit ihren Wurstfingern auf ihre Werkzeugkoffer. Fast bekam ich
einen Zornausbruch.

>Wenn mich jetzt nur einer schief anpeilte, Raste ich aus, wer weiss wen ich
dann zuerst angreife?<
Stellen Sie sich das nicht vor!

Erdenfreudig wie in einem Wartesaal lechzte man nach Strom. Mit meinem
Backfisch sollte ich mit dem Aufzug, der öfter Steckenblieb in den achten
Stock, Heizkörper installieren. Ich hätte die Brocken am liebsten
hingeschmissen. Was machte man nicht alles für seine Finanzen.

Diese Heizkörper konnte man ja nicht um den nächsten Tanz bitten.











Meinen Kuhaugen traute ich nicht, als wir angeknackst und schwitzend wie die
Schweine im achten Stock ankamen und dann ausstiegen. Mein kämpferischer Blick
starrte neugierig auf die Flachdächer.

Was ich da sah, ließ mich vor Freude hüpfen. Auf den Dächern drehten sich
kleine Windkrafträder.

>Wie kamen die dort hin?<

Plötzlich rappelte der Wecker und ich plumste fast aud den nach Zitrone
riechenden, frisch gebonerten Boden.








ENDE

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dieter Battisti).
Der Beitrag wurde von Dieter Battisti auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • dieter.battistiweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Dieter Battisti als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbpalette des Lebens von Beate Loraine Bauer



Gedichte und Erzählungen rund um die kunterbunte Vielfalt der Lebensbandbreite.
Authentisch und berührend verschiedene Lebensfacetten in bildhafte Worte verpackt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Dieter Battisti

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In den 70er Jahren schon auf dem Abstellgleis unserer Gesellschaft von Dieter Battisti (Wie das Leben so spielt)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen