Lena Kelm

Der Hunger ist keine Tante - Teil 2

Jahre später überkam mich, Kind der kasachischen Steppe, in Nähe der Berge ein beklemmendes Gefühl: die Berge drohten mich einzuengen, zu zerdrücken.
Mein Bruder Willi, Berufskraftfahrer, verbindet seine dienstliche Tour mit unserem Ausflug. Er fährt uns zu der neunzig Kilometer entfernten Oase an einem malerischen See, umgeben von Nadelbäumen, bewaldeten Bergen mitten in der Steppe. Nach ungefähr zwei Stunden des Ausharrens auf den harten Brettern hält das alte Gefährt mitten in der kahlen Steppe an. Und als sich die hohe Staubfahne gelegt hat, glauben wir eine Fata Morgana zu erleben. Vor uns stehen zwei Jurten aus Filz.
„Hier legen wir eine Mittagspause ein und vertreten uns die Beine. Wir sind bei meinem langjährigen Freund, dem Schafshirten, angelangt.“, sagt mein Bruder. Da kommt uns schon ein kleiner Mann mit schwarzem Schnauzer und O-Beinen entgegen.
Willi grüßt: „Na, Aksakal, wie geht’s?“ – „Rachmet!“, danke, antwortet er. „Und dir, Bruder?“ – „Gut. Ich habe meine kleine Schwester und meinen Schwager, der aus Sibirien stammt, mitgebracht.“ Der dunkelhaarige Mann mit dem gegerbten Gesicht und schmalen Augen verneigt sich leicht vor meiner Schwägerin: „Lisa, Hanum!“ Dann vor mir und meinem Mann: „Hosch kelinisder! Ihr seid meine Ehrengäste!“ Er heißt uns willkommen. Blonde Menschen wie mein Mann und Lisa gelten hier als exotisch. Mit einer einladenden Geste lädt uns Wachid in seine Jurte ein. Vor dem Eingang begrüßt uns seine Frau. Sie trägt wie er eine grüne Plüschweste und einen langen geblümten Rock trotz der Hitze.
Was gegen Kälte hilft, schützt vor Hitze, fällt mir ein kasachischer Spruch ein. Deshalb trinken sie im Sommer heißen Tee aus dem Samowar und leben wie im Winter in Jurten. Innen sind wir geschützt vor der Sonne, wenn es auch nicht kühl ist, so ist es doch eine Abkühlung nach der Fahrt. Wachid sagt ein paar Sätze in seiner Muttersprache zu seiner Frau und sie verlässt die geräumige Jurte.

 

- Fortsetzung folgt -



 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Widerlich von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Kindheitserinnerungen von Heideli . (Wahre Geschichten)
DER ROTE VORHANG von Christine Wolny (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen