Lena Kelm

Der Hunger ist keine Tante - Teil 4

Solange die anderen sich unterhalten, gehen mein Mann und ich ins Freie. Erst blendet uns die Mittagssonne, dann entdecken wir die Grüppchen spielender Kinder. Die Älteren spielen Federball, zwei Jungen kicken, kleine Kinder spielen mit geschliffenen Murmeln aus Knochen. Zwei Mädchen schwingen die Enden eines langen Seiles, ein Mädchen springt und hüpft mit rudernden Händen darüber. Sie tragen nur schwarze knielange Shorts und laufen barfuß. Ein lachender, schreiender, hüpfender, laufender Haufen friedlicher lustiger Kinder.
Abseits schnuppern zwei Pferde an einem Holztrog mit Hafer. Zwei wohlgenährte Pferde saufen Wasser aus einem großen Bottich. Eines läuft herum. Die Freiheit ist grenzenlos. Auch für die etwa hundert Schafe, die in unmittelbarer Nähe des Sommerquartiers weiden. Nachts werden sie hinter einen niedrigen Zaun aus zwei Brettern getrieben, der sie weniger vor Wölfen schützen soll als vor sich selbst. Schafe haben keinen guten Ruf. Man unterstellt ihnen Dummheit. Ein Schaf kann die ganze Herde zum Ausreißen in die Wildnis der Steppe verführen. Nicht umsonst nennt man einen Menschen im Volksmund „dummes Schaf“ oder Baran.
Die Bilder sind mir vertraut, trotzdem bin ich überwältigt. Für meinen Mann aus der Taiga ist es ein einzigartiges Erlebnis. Ein Mann, etwas jünger als Wachid, zerteilt auf einem langen Holztisch einen Hammel in Stücke. Wir verpassten zum Glück den Moment des Schlachtens und das Abziehen der Haut, sie hängt an der Leine über einem Eimer mit Blut. Eine ältere Frau lässt die Stücke in einen rußigen großen Kessel über dem Lagerfeuer fallen. Die trockenen Pferdemistfladen knistern. Die heiße Luft wird geräuchert. Ich wuchs mit dem Geruch brennenden Mists in der Steppe auf. Mein Mann verfolgt gebannt das Geschehen um uns herum und atmet eine Luft wie aus meiner Kindheit ein. Wachids Frau mangelt am freien Tischende dünne Teigfladen aus. Sie wendet die Fladen zum Trocknen, schäumt die Brühe ab, gibt Lorbeerblätter, Zwiebeln, Salz in die vor sich hin köchelnde Hammelfleischbrühe. Für mich ein Déjà-vu!

- Fortsetzung folgt -


 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Stille Sehnsucht: Gedichte von Marion Batouche



Fernweh
Unsere Gefühle
Fahren einfach Karussell
Alte Narben brechen auf
Möwenschrei!

Marion Batouche, geb. 1962 in Waren an der Müritz; lebt zur Zeit mit ihrem Mann und ihren beiden erwachsenen Kindern in Lilienthal bei Bremen. Sie arbeitet seit dreizehn Jahren als Sachbearbeiterin in einer Bremer Im- und Exportfirma und füllt ihre Freizeit damit aus, Gedichte zu schreiben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zug Moskwa - Berlin von Lena Kelm (Autobiografisches)
Das dunkelbraune Poesiealbum von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Doch das Leben geht weiter von Christin Müller (Trauriges / Verzweiflung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen