Lena Kelm

Der Hunger ist keine Tante - Teil 5

Zu Mittag gibt es das nationale Gericht Beschbarmak. „Wann wollen wir denn weiter?“, frage ich meinen Bruder. „Wir müssen hier zum Essen bleiben. Wir können nicht weg. Sie haben extra einen Hammel für Ehrengäste geschlachtet.“ Ich kenne die ungeschriebenen Gesetze. Die Kasachen sind ein außerordentlich gastfreundliches Volk. Als Gast wird man zu jeder Tages- und Nachtzeit zu Dastarchan, zur gedeckten Tafel, geladen. Ich weiß, dass sie meinen Bruder genauso jederzeit besuchen, das ist so üblich und Ausdruck ihrer Freundschaft.

Mein Mann und ich schließen uns den Badminton-Spielern an. Die Kinder willigen sofort freudig ein. Lustig und schnell vergeht die Zeit beim Spielen. Die Bewegung macht hungrig. Und unsere Nasen reizt der Duft der aromatischen Brühe. Es ist höchste Zeit, etwas zu essen. Trotz der Hitze sind wir bereit, den kleinen Baran zu verschlingen.
Endlich ist es so weit. Wir waschen uns draußen unter einer Vorrichtung aus Eimer und Aluminium-Pumpe Hände und Gesicht. Ich erhasche mit einem Seitenblick, wie die Frau die getrockneten Nudelteig-Fladen in zwei Zentimeter große Quadrate schneidet, in den Kessel taucht, nachdem sie das Fleisch mit der Schaumkelle herausholte. Nun muss es schnell gehen: das Essen soll dampfend auf den Tisch kommen und heiß gegessen werden. 
Als wir in die Jurte eintreten, sitzen zwei ältere Personen am Tisch, Wachid stellt sie uns als seine Eltern vor, sie leben mit seinem jüngeren Bruder in der Jurte nebenan. Wir lassen uns neben Lisa nieder, die zu Willis Rechten sitzt. Uns folgen der Gastgeber und seine Frau. Sie sitzen neben ihren Eltern. Zwischen uns und Wachids Frau lassen sich die kichernden Kinder nieder. Sie ähneln sich alle. Die Schilderung der Platzordnung ergibt einen Sinn. Wie bei Tschechow: das Gewehr an der Wand – erwähnt im ersten Akt – muss im letzten Akt schießen.

- Fortsetzung folgt –

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

...weil es eben Liebe ist von Viola Meyer-Schaa



All diese Gedichte sind Gefühle und Gedanken, die jeder schon einmal erfahren hat. Traurige Gedichte, die nachdenklich machen. Aber auch fröhliche, voller Lebensmut schreiende Worte. Und liebevolle Gedichte, als Geschenk für erlebte wundervolle Gefühle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Masken & Mode von Lena Kelm (Wahre Geschichten)
Der falsche und der echte Nikolaus von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Ein Kind schreibt an Obama von Rainer Tiemann (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen