Gabriele Rost

KURIOS - MYSTERIÖS - GEHEIMNISVOLL

        

       Vorwort

Mit diesem Buch lege ich dir ein buntes Kaleidoskop von Fakten und Theorien aus vielen verschiedenen Themenbereichen vor. An dir und deiner Intuition wird es liegen, die vorgestellten Zusammenhänge für logisch, wahr oder ganz und gar verschroben zu halten. Einig sind wir uns jedoch wohl in einer Tatsache: Wenn du mit offenen Augen und einem wachen Geist durch dein Leben gehst, muss dir eines Tages auffallen, dass mit der Erklärung der Welt, wie sie uns von Schule, Uni und Medien präsentiert wird, irgendetwas nicht stimmen kann.

Das beginnt bei der offiziellen Geschichtsschreibung, in der immer mehr Fälschungen ans Licht kommen. Natürlich betrifft das auch unsere Sprache. Denn wie schon Humboldt wusste, liegt in der Sprache die Sicht auf die Welt. Ich denke da nur an den Begriff der Freundschaft, der heutzutage immer mehr aufgeweicht wird. Man hat „Freunde“ in den sozialen Netzwerken und in manchen Browserspielen. Nur hat man die noch nie zu Gesicht bekommen, ja kennt nicht einmal ihre richtigen Namen. Wir Erwachsenen können da durchaus differenzieren. Ob wir das auch wirklich in jedem Fall tun, steht auf einem anderen Blatt. Aber mit welchem Begriff einer Freundschaft wachsen unsere Kinder auf? In diesem Buch wirst du aber von noch mehr Kuriositäten der Sprachen erfahren. ...

Aber natürlich sollst du mir nicht alles glauben. Prüfe es anhand der angegebenen Quellen – und vor allem mittels deiner Intuition - selbst nach. Ich präsentiere dir in diesem Buch viele Fundstücke aus dem Internet, die zumindest meine Intuition als stimmig erkannt hat. Behalte aber immer das bekannte Zitat im Hinterkopf, das von Sir Isaak Newton (*1642, +1726) überliefert ist: „Unser Wissen ist ein Tropfen. Was wir nicht wissen, ist ein Ozean ...“

Bevor es nun richtig los geht, erzähle ich dir noch eine Legende aus dem 19. Jahrhun­dert. Ich fand sie online auf newslichter.de: „Eines Tages treffen sich die Wahrheit und die Lüge. Die Lüge sagt zur Wahrheit: Heute ist ein wunderbarer Tag! Die Wahrheit blickt in den Himmel und seufzt, denn der Tag war wirklich schön. Sie verbringen viel Zeit miteinander und kommen schließlich neben einem Brunnen an. Die Lüge sagt der Wahrheit: Das Wasser ist sehr schön, lass uns zusammen baden!

Die Wahrheit, erneut verdächtig, testet das Wasser und entdeckt, dass es wirklich sehr nett ist. Sie ziehen sich aus und beginnen zu baden. Plötzlich kommt die Lüge aus dem Wasser, zieht die Kleider der Wahrheit an und rennt davon. Die wütende Wahrheit kommt aus dem Brunnen und rennt überall hin, um die Lüge zu finden und ihre Kleidung zurückzubekommen. Die Welt, die die Wahrheit nackt sieht, wendet ihren Blick mit Verachtung und Wut ab.

Die arme Wahrheit kehrt zum Brunnen zurück und verschwindet für immer und versteckt darin ihre Scham. Seither reist die Lüge um die Welt, verkleidet als die Wahrheit, befriedigt die Bedürfnisse der Gesellschaft, denn die Welt hat auf keinen Fall den Wunsch, der nackten Wahrheit zu begegnen.“ Die Wahrheit drängt aber immer mehr ans Licht, und eines Tages werden wir uns entscheiden müssen, ob wir ihr nicht doch ins Gesicht sehen möchten.

Und noch ein schönes Zitat über die Wahrheit, diesmal von Winston Churchill: "Jeder Mensch stolpert im Laufe seines Lebens einmal über die Wahrheit, die meisten stehen auf, klopfen sich die Schultern ab und tun so, als wäre nichts geschehen." Ich glaube, zu diesen Menschen möchten Sie ernsthaft nicht gehören. Lasse uns also beginnen und ein wundersames Panoptikum betrachten!

Dieses Buch zu schreiben, war und ist auch für mich ein Prozess der Erkenntnis, wie unsere Welt überhaupt beschaffen ist. Ich freue mich sehr, wenn du mich auf dieser ebenso spannenden wie unterhaltsamen Entdeckungsreise begleitest!

 

       Erstaunliche Tatsachen & Ereignisse der GeSCHICHTe

„Wer hinter die Puppenbühne geht, sieht die Drähte.“ (Wilhelm Busch)

Sehen wir uns doch zunächst die ägyptische Sphinx einmal an. Für Europa wurde sie 1798 von den Truppen Napoleons entdeckt. Freilich war sie damals laut Geschichtsschreibung vom Sand vieler Jahrtausende bedeckt. Aber kann das denn sein? Denn alte Landkarten zeigen dieses Gebiet als grünes Paradies, und von einer Sandwüste keine Spur. Hier zeige ich dir zum Beispiel eine Karte von Kairo im Jahr 1572.

Woher stammt denn unser vermeintliches Wissen über frühere Ereignisse? Erste Anfänge der Archäologie gehen ins 15. Jahrhundert zurück, als man sich aufmachte, Beweise für biblische und antike Erzählungen zu finden. Diese ersten Archäologen waren Kaufleute, Humanisten und Antiquare. Auch spätere Forscher waren eher Abenteurer im Stil eines Indiana Jones, die meist für adlige Auftraggeber unterwegs waren. Diese Adligen interessierten sich eigentlich keinen Deut für alte Hinterlassenschaften, ihnen war nur am Ruhm gelegen. Denn hätten sie sonst wohl Zigtausende von altägyptischen Mumien pulverisiert, um sie in ihren Kaminen zu verfeuern oder heilende Tinkturen aus ihnen herstellen zu lassen? Diese auch Pulvis mumiae, Mumiya, Mumienpulver genannte Substanz fand noch bis in die 1920er Jahre reißenden Absatz.

Die Herkunft des Begriffs „Sphinx“ ist völlig unbekannt. Die Forscher ergehen sich in Vermutungen: „durch Zauber binden“, aber auch „Empfängt das Leben“. Der Plural von „Sphinx“ lautet: „Sphingen“. Deutlicher ist es im spanischen „sphingein“ („fing ein“ oder „einfangen“). Hier wird der deutsche Ursprung eines vermeintlich fremdsprachigen Begriffs deutlich. Aber in Deutschland und Spanien gibt es doch gar keine Sphinx …

Ausgenommen vielleicht jene, die bis vor kurzem noch im Berliner Pergamon-Museum zu sehen war. Ursprünglich stammte sie aus dem Hethiterreich, das vor ca. 4.000 Jahren in der heutigen Türkei angesiedelt war. Im Zeichen der Freundschaft mit dem türkischen Staat wurde die Skulptur kürzlich zurück gegebenii, aber das Museum soll nun eine Gipskopie erhalten. Und wen oder was fing eine Sphinx überhaupt ein?

...

Die New Yorker Freiheitsstatue hat mit Freiheit ungefähr so viel zu tun wie ein Fisch mit einem Fahrrad. Denn in Wirklichkeit stellt sie Semiramisiii, die Gemahlin Nimrods, dar. Man nennt sie auch „(C)Kolumbia“ und „Victoria“iv (nebenbei: Wie kommt man von „ Cristóbal Colón“ auf „Kolumbus“?). Nimrod wiederum war nicht nur der Gründer Babylons, sondern befahl laut Bibel auch den Turmbau zu Babel. Auch die erhobene Rechte ist uns vom römischen (wahrscheinlich schon sumerischen und babylonischen) Gruß, den die Nazis wiederbelebten, bekannt.

Hierher gehört auch das römisch-katholische Dogma der Dreifaltigkeit von Vater, Sohn und heiligem Geist. Denn wie alles Andere stammt auch dieses aus der alten babyloni­schen und später ägyptischen Mythologie: Isis hatte einen Sohn, den sie „Nimrod“ nannte. Nach seiner Ermordung und Zerstückelung durch Seth, Isis‘ Bruder, erhob man ihn zum Sonnengott Osiris. Isis suchte überall nach den Teilen und erweckte ihn wieder zum Leben. Anschließend bekam sie von ihm (ihrem eigenen Sohn!) einen zweiten Sohn namens Horus.

Dieser gilt als Wiedergeburt seines Vaters Nimrod: Denn Horus trägt den heiligen Geist von Nimrod weiter. Da der 25. Dezember als Geburtstag Nimrods gilt, feiern wir an diesem Tag Weihnachten! Und die Tradition des Weihnachtsbaumes geht darauf zurück, dass ein "lebender grüner Zweig im Winter“ für das Leben Nimrods steht.

...

           Blut ist viel mehr als wir glauben

...

Prinzessin Diana, die als Ehefrau von Prinz Charles einen tiefen Einblick gewinnen konnte, berichtete einer Freundin, die als Heilerin arbeitet: „"Die Königin Mutter … nun, das ist ein ernsthaftes Stück Zauberei. Die Königin Mutter ist sehr viel älter, als die Leute denken. Um ehrlich zu sein, die Königliche Familie ist seit langer Zeit nicht gestorben, sie haben sich nur verwandelt. Eine Art klonen, aber auf eine andere Weise. Sie entnehmen Fleischteile und bauen den Körper Stück für Stück wieder auf. Weil sie Echsen sind, weil sie kaltes Blut haben, ist es viel einfacher für sie, diesen Frankenstein-Mist durchzuführen, als es für uns möglich ist. Die verschiedenen Körper haben nur unterschiedliche elektrische Schwin­gungen, und sie besitzen das Geheimnis. Sie haben das Geheimnis der Mikro-Ströme, es ist so klein, so speziell, diese Radiowellen, die tatsächlich Körper erschaffen.

Sie kennen die Schwingung des Lebens, und weil sie von kaltem Blut sind, sind sie Repti­lien. Sie haben nicht das Bedürfnis, der Erde die perfekte Harmonie zu geben, wie es sein könnte oder die Erde von den angerichteten Schäden zu heilen. Die Erde wurde seit Äonen durch unterschiedliche Außerirdische angegriffen. Sie ist schon so lange wie ein Fußball. Die­ser Platz war für viele verschiedene Aliens eine Bushaltestelle. Alle diese Aliens konnten mit allem fertig werden, einschließlich der schädlichen Gase.

Sie landen dauernd und kommen aus den Eingeweiden der Erde. Sie können manifestieren, wen sie wollen. Alle wirklichen Erkenntnisse wurden herausgenommen und geschreddert und wieder zu einer neuen Art zusammengesetzt. Die Königin Mutter ist die „Chef-Kröte“ von diesem Teil Europas, und sie haben Leute wie sie in jedem Kontinent. Die meisten Leute, die Abwartenden, wissen nichts über Reptilien. Sie sind nur in Ehrfurcht vor diesen Menschen, weil sie so mächtig sind.

Balmoralvii ist ein sehr, sehr böser Ort. Sie werden dort reptiloide Fossilenviii finden, es geht so weit zurück. Denkt nicht an Leute wie die Königin Mutter und Königin Victoria als unterschiedliche Personen. Betrachtet sie als ein und die selbe Person, die nach einer Weile ihr Fell ersetzen musste. Wenn das Fleisch stirbt, diese Energie, während es stirbt, wird es sofort jemand anderer. Es ist schlimmer als vampirisch....

Da ist es völlig klar, dass auch die großen Medienunternehmen in Deutschland im Besitz von nur drei mächtigen Familien sind: Bertelsmann, Springer und Mohn. Alle sind sie na­türlich Mitglied in Organisationen wie der Atlantikbrücke, dem CFR und vielen Anderen. Liz Mohn ist dazu noch eine enge Freundin von Angela Merkel. Freie Presse, die neutral informiert, wie es das Grundgesetz eigentlich vorschreibt: Völlige Fehlanzeige.

Das muss wohl so bleiben, solange noch die Feindstaatenklausel bei der UN besteht. Nach ihr gehört Deutschland (mit Japan) noch immer zu den feindlichen Staaten des zweiten Weltkriegs. Dieser ist noch nicht beendet worden, sondern wird nur mit anderen Mitteln fortgesetzt. Denn ein Friedensvertrag wird uns bis heute verweigert. Ein PDF des Deutschen Bundestages informiert uns, dass diese Klausel zwar noch besteht, jedoch faktisch keine Gültigkeit mehr hat. Eine Änderung der UN-Charta sei jedoch zu aufwändigix (?!). Welchen Bären bindet man uns da nur wieder auf?

Denn dazu kommt: Donald Trump bot Merkel kürzlich genau diesen Vertrag an. Die Szene können Sie sich online auf unzähligen Plattformen ansehen. Ihr hasserfülltes Gesicht spricht Bände darüber, was sie von einem solchen Ansinnen hält! Nein, stattdessen hat sie 2015 die Grenzen des Landes abgeschafft (Es gibt dem Wortsinn nach keine offenen Gren­zen. Entweder ist die Grenze zu, oder sie ist weg.) und den Begriff des Staates damit völlig ad absurdum geführt. Nach den Plänen der selbst ernannten „Elite“ soll Deutschland über kurz oder lang sowieso völlig verschwinden und mit den anderen Mitgliedsstaaten in der EU aufgehen.

Warum ist das so? Warum wird Deutschland von den selbst ernannten Eliten so sehr gehasst? Nun mit diesem Land hat es eine geheime Bewandtnis, der wir im Laufe dieses Buches jedoch mehr und mehr auf die Spur kommen werden …

           Noch mehr Geheimnisse der GeSCHICHTe

Im frühen Mittelalter entstanden die ersten Städte Deutschlands ziemlich willkürlich und meist an alten Heeres- und Handelsstraßen oder Flüssen. Viele wurden aber auch plan­mäßig angelegt, und in diesen Planstädten findet sich bis heute auch immer eine Loge der Freimaurer. Bereits 1185 gründete der Edelherr Bernhard II. die Stadt Lippe, die heute als Lippstadt bekannt ist und als älteste Planstadt des Landes gilt.

Exemplarisch möchte ich auch Karlsruhe erwähnen. Die vom Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (*1679, +1738) gegründete Ansiedlung wird vom Mainstream „Fächerstadt“ genannt. Aber beschreibt ein Fächer denn einen ganzen Kreis, wie es in diesem Stadtbild zu sehen ist? Außerdem nennt sich die Freimaurerloge, die dort ihren Sitz hat „Zur Pyramide“. Für meine Begriffe sind das zu viele Zufälle ...

Weitere Erkennungszeichen der Freimaurer sind zum Beispiel:

    • (aufgehende) Sonne
    • Pyramide
    • Auge (des Horus)
    • Pentagramm
    • Totenkopf mit oder ohne gekreuzten Knochen
    • Kubischer und rauer Stein
    • Obelisk
    • Löwe

Diese Symbole finden wir nicht nur in vielen Firmenlogos, sondern auch an Gebäuden. Dort sind sie keineswegs als Zierde angebracht, sondern tragen eine klare Botschaft. Der Youtube-Kanal „giureh“ hat das ausführliche Video „Die Pharaonen Show (das Original von Dr. Sdf. Sean Hross in einem Film)“ online gestellt, in dem Freimaurer-Symbole an Gebäuden allein in der Schweiz gezeigt werden. Herr Hross, ein gebürtiger Südafrikaner, der seit Jahren in der Schweiz lebt, wurde daraufhin von den Behörden nicht nur schikaniert, sondern auch bedroht. So ergeht es Menschen, die etwas Geheimes ans Licht der Öffentlichkeit bringen....

           Alles schon einmal da gewesen

Chimären sind uns aus der griechischen Mythologie bekannt, aber das sind ja Märchen für Erwachsenexi, nicht wahr? Was ist aber, wenn die Figuren eines Minotaurus oder einer Sphinx von Zeiten erzählen, in denen die Gen-Chirurgie möglich war? Dafür würde nicht zu­letzt der Fund eines riesigen und tonnenschweren Sarkophags in Ägypten (einer von insge­samt 24 im Serapeum, Sakkara) sprechen. In seinem Inneren fand der Antikenforscher Au­guste Mariette in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts eine stinkende Masse aus Bitumen, in der unzählige Knochensplitter verteilt waren. Offensichtlich hatten die Ägypter hier etwas bestattet, das nie wieder ans Licht des Tages kommen sollte … In einem anderen Fall fand man in Abusir zwei Stier-Mumien. Als man sie näher untersuchte, waren unter den Binden aber Knochen von vielen verschiedenen Tierarten durcheinander geworfen.

Man wollte verhindern, dass die Seele jener Wesen weiterlebt – das jedenfalls ist die Meinung vieler Forscher. Erich von Däniken ist der Ansicht, diese Mischwesen seien das Produkt außerirdischer „Götter“. Aber was, wenn sie nicht von unbekannten „Astronauten-Göttern“, sondern von weiter entwickelten Menschen stammen? Die Geschichtsschreibung, so wie sie uns erzählt wird, stimmt ja hinten und vorne nicht.

...

           Die Zukunft wird spannend ..

Wenn so viel Geld und Macht zusammen kommt, fragt man sich schon, warum der WWF seine Ziele nicht längst erreicht hat. Gibt es da in Wahrheit vielleicht ganz andere Intentionen? Diese können deutlich werden, wenn du dir vor Augen führen, dass Sir Julian Huxley, ein weiteres Gründungsmitglied des WWF, Befürworter der Eugenik (Bevölkerungskontrolle durch Ausrottung bestimmter Menschengruppen) war. Sir Huxley war der Bruder von Aldous Huxley, der die Welt mit dem Buch „Schöne neue Welt“ beglückte. Als Eugenik nach dem zweiten Weltkrieg unpopulär geworden war, benannte Huxley die Bewegung um in „Transhumanismus“; ein Begriff, der die Überzeugungen der Eugenik verstecken sollte hinter einer salonfähigen Einstellung über den Fortschritt der menschlichen Rasse durch wissenschaftliche Prozesse.

Maschinen, Roboter, in die menschliches Bewusstsein upgeloadet wurde, brauchen schließlich keine intakte Natur mehr. Er wird ja einer der künftigen Cyborgs sein, die uns in vielen Comics und Hollywood-Streifen schon schmackhaft gemacht werdenxiii. Beim Lesen des Schwarzbuches bekam ich den Eindruck, dass der WWF auf genau eine solche Zukunft hinsteuert. Für dieses Szenario spricht auch die Vorstellung der „Umweltorganisation“, alle Wälder der Erde bis auf schlappe 10 % abzuholzen. Die entstandene Fläche kann dann nämlich zur Gewinnung von Bio-Treibstoff genutzt werden.

Diese Zukunft wird uns schneller erwarten, als uns lieb sein kann. Denn: Laut ihrer Website besteht das Hauptziel der Avatar 2045-Initiative darin, Technologien zu entwickeln, die es ermöglichen, die Persönlichkeit eines Individuums auf einen fortgeschritteneren nicht-biologischen Träger zu übertragen und so das Leben bis zur Unsterblichkeit zu verlängern. Sie geben an, dass sie hoffen, eine neue Strategie für die Entwicklung der Menschheit zu verwirklichen und auf diese Weise eine produktivere, erfüllendere und zufriedenstellendere Zukunft zu schaffen.

Kein Geringerer als Raymond Kurzweil, technischer Leiter bei Google und seit 2002 Mitglied in der elitären National Inventors Hall of Fame und Träger der von Präsident Clinton verliehenen National Medal of Technology, beschreibt eine nur allzu nahe Zukunft, in der die Eliten in virtuellen Körpern existieren und von der übrigen Menschheit wie Götter entfernt sein werden.

Hierher gehört auch „Neuralink“, ein Unternehmen des US-Milliardärs Elon Musk. Er will die menschlichen Gehirne mit dem Internet „verdrahten“ und so eine W-LAN-Kommunikation möglich machen. Eine Zukunftsvision ist es, Fremdsprachen und alle gewünschten Fähigkeiten direkt ins Gehirn zu laden. Schon Ende 2020 will er beginnen, das System zu implantierenxiv.

Es gibt darüber hinaus eine beunruhigende Theorie, nach der mittels SF-Filme unsere Zustimmung zu einem solchen Zukunftsszenario eingeholt wird. Denn Menschen haben ei­nen freien Willen und können eigentlich zu nichts gezwungen werden. Und das klappt wun­derbar, denn die Masse ist überaus träge, wie man seit dem bis heute überaus einflussreichen „Psychologie der Massen“ von Gustave Le Bon (*1841, +1931) weiß. Und „es ist ja nur ein Film“. Vergessen wird dabei aber, dass das Unterbewusstsein alles, was ihm dargeboten wird, für wahr hält.

Laut dem Illuminati-Whistleblower Donald Marshall ist “Avatar 2045” nur eine weitere gut finanzierte PR-Kampagne, bei der die Wissenschaft des Klonens von Menschen und der Implantation von Mikrochips in das Gehirn der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Marshall behauptet, dass die Mitglieder der Elite diese Technologie schon seit vielen Jahrzehnten heimlich nutzen. Ja, nach seinen Aussagen ist das Klonen von Menschen nicht nur möglich, sondern wird von den Illuminaten spätestens seit den 1940er Jahren praktiziert, als die führenden Politiker der Welt ihre menschlichen Klone als Sicherheitsmaßnahme gegen Attentate in die Öffentlichkeit schickten. Heute verwenden sie eine Art Klontechnologie namens R.E.M. Driven Human Cloning, um das vollständige menschliche Bewusstsein in eine Klonkopie während normaler R.E.M. Schlafzyklen zu transferieren.

...

           Die Macht der Jesuiten

Es gibt aber auch tiefe Verstrickungen des Vatikans mit der UNO. So betonte ein Vatikanvertreter kürzlich, dass die Sorgen und Nöte von Flüchtlingen Papst Franziskus besonders am Herzen lägenxvi. Mir kommen die Tränen, wie fürsorglich der Heilige Vater ist! Wie wäre es stattdessen denn damit, die Fluchtursachen zu bekämpfen? Aber nein, das würde ja die Geschäfte ruinieren … Denn gerade die Jesuiten (Franziskus ist Jesuit!) sind im internationalen Rüstungsgeschäft ganz groß mit dabei. Auch die Bank of America geht auf eine Jesuitengründung zurück. 1783 wurde der Orden sogar aufgehoben, und in zahlreichen Ländern wurden die Jesuiten bis weit ins letzte Jahrhundert erbittert bekämpft.

Natürlich verschwanden sie dadurch nur von der Bildfläche, denn sie gingen in den Untergrund: Nach dem Ende ihres Ordens sammelten sich die Jesuiten in verschiedenen Genossenschaften zur Herz-Jesu-Verehrung, die zum Teil sogar die Jesuitenregel übernahmen, zum Beispiel in der 1794 gegründeten „Gesellschaft des Hl. Herzens Jesu“ oder den drei Jahre später gestifteten Paccanaristenxviii.Und von dort kamen sie stärker und mächtiger als je zuvor wieder an die Öffentlichkeit. Das sehen wir vor allem daran, dass einer von ihnen nun sogar zum Papst gemacht wurde. Oder war die Bekämpfung nur ein weiteres Theaterstück, das man den Menschen vorspielte? Das halte ich persönlich für wahrscheinlicher. Damals ließ man sicher den einen oder anderen missliebigen Jesuiten als Bauernopfer „über die Klinge springen“, das möchte ich überhaupt nicht in Abrede stellen. Aber die mächtigen Leute im Hintergrund haben sich noch nie um einzelne Menschenleben gekümmert, wenn es ihren Zielen dienlich war.

xixDieser Orden hat sich im Laufe der Jahrhunderte seines Bestehens eine unübersehbare Machtfülle aufgebaut. Sie beschränkt sich längst nicht nur auf die Religion. Als Beichtväter und politische Berater von Fürsten, Königen und Kaisern (vor allem der mächtigen Habsburg-Dynastie) lenkten sie die Geschicke der Völker aus dem Hintergrund. Seit Jahrhunderten haben die Päpste auch stets einen Jesuiten-Priester, der ihnen als einziger Mensch die Beichte abnehmen darf. Ich finde es seltsam, dass ein Papst, der sich als unfehlbaren Stellvertreter Gottes definiert, überhaupt noch eine Beichte nötig hat …

Schlussendlich waren es auch die Jesuiten, die die Schulnoten einführten. Damals, im 16. Jahrhundert, gab es noch keine allgemeine Schulpflicht. Nur Kinder adeliger Eltern wurden in Klosterschulen unterrichtet, die meist von Jesuiten geführt waren. Ein fünfstelliges Notensystem half ihnen, die Leistung der Schüler zu bewerten. Begabte Kinder wurden früh aussortiert, denn sie bildeten den Nachwuchs der Jesuiten.

...

           Verschwörungen gegen die Menschheit

Für die Wikipedia und überhaupt den selbst ernannten Mainstream gehören auch die finsteren Pläne dieser Bilderberger zu den Verschwörungstheorienxxi, also ins Reich der Fan­tasie. Das ist ja klar. Ich sage aber: Verschwörungen sind deshalb keine Theorien, weil sie Verbrechen sind. Der Begriff selbst wurde nach der Ermordung J.F. Kennedys in den USA po­pulär. Bernays, von dem wir in diesem Buch noch hören werden, schrieb in "Propaganda. Die Kunst der Public Relations": "Die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Verhal­tensweisen und Meinungen der Massen ist ein wesentlicher Bestandteil demokratischer Ge­sellschaften. Organisationen, die im Verborgenen arbeiten, lenken die gesellschaftlichen Ab­läufe. Sie sind die eigentlichen Regierungen in unserem Land. Wir werden von Personen re­giert, deren Namen wir noch nie gehört haben."

Auch der US-Präsident Wilson äußerte sich wie folgt: "Seit ich in der Politik bin, haben viele Männer ihre privaten Ansichten mit mir geteilt. Einige der größten Männer in den Vereinigten Staaten auf dem Gebiet des Handels und in der Industrie haben vor irgendetwas Angst. Sie wissen, dass es irgendwo eine organisierte Macht gibt, die so gut organisiert ist, so subtil, so wachsam, so verzahnt, so vollständig, so durchdringend, dass sie nur sehr leise darüber sprechen.“xxiii Wenn da keine Verschwörungstheorien beschrieben werden, was dann?

Gerade über eine solch verschwiegene Gruppe findet Daniel Estulin deutlich drastische Worte, wenn er in „Die wahre Geschichte der Bilderberger“ schreibt: „Rockefeller, Rothschild, Kissinger, Soros etc. - Erpressung, Verseuchungen, Umstürze, manipulierte Ölpreise und Rohstoffpreise, Uraniumbomben, herbeimanipulierte Wirtschaftskrisen und Kriege zum Installieren einer Bilderberger-Weltherrschaft auf der Basis einer neuen Sklaverei - und die Staatsanwaltschaften, Polizei und Geheimdienste schützen diese hochkriminellen Verbrecher bis heute (2015)...

Die Gründung der Bilderberger 1954: Der NATO-Club mit Nazi-Wurzeln! Das Wort "Eli­te" ist gelogen: Es sind alles nur Abzocker, kriminelle Nazi-Rassisten, alte, angelsächsische Kolonial-Rassisten etc., die nur ihren eigenen Egoismus "organisieren": Rockefeller, Roth­schild, Kissinger, Soros, CIA etc. Festnehmen!“

Wen wundert es da noch, dass auch der Vatikan mit seinen Jesuiten mit diesen Hinter­grundmächten verstrickt ist? Der investigative Journalist Gerhard Wisnewski schreibt in „Drahtzieher der Macht“ auf Seite 116 über Retinger: „Der Jesuit und Bilderberg-Gründer, den in der Öffentlichkeit bis heute niemand kennt, schaffte es also, eine Versammlung von achthundert hochkarätigen Persönlichkeiten einzuberufen, um die Weichen zu einer Eini­gung Europas zu stellen. Anders ausgedrückt: Der Jesuit rief und alle kamen. Bis hinauf zu den Königshäusern.“ Und auf Seite 125: „Somit kann man abschließend festhalten, dass zu­nächst die Bilderberger und dann die Europäische Gemeinschaft und ihre Vorläufer ein jesui­tisches und damit katholisches Projekt waren.“

Und nach allem, was wir bisher wissen, überrasche ich dich sicher nicht, wenn ich dir sage, dass an der Gründung nicht nur dieser hochkriminellen Vereinigung Jesuiten an maß­geblicher Stelle beteiligt waren. So war Churchill eng mit Józef Hieronim Retinger (*1888, +1960), dem oben bereits erwähnten Jesuitenpriester und 33.-Grad-Freimaurer, befreundet. Auch Avery Robert Dulles, der Neffe von Allan Dulles, war Kardinal und Jesuit. Muss ich noch erwähnen, dass er die Ehrendoktorwürden von zig Universitäten erhielt? 1945 wurde er gar mit dem „Croix de guerre“ bedacht. Nur seltsam, dass die 1915 vom damaligen französischen Staatspräsidenten Raymond Poincaré gestiftete Auszeichnung an Offiziere, Unteroffiziere, Mannschaften, Einheiten und Institutionen verliehen wird, die sich in Kriegszeiten und bei militärischen Aktionen besonders ausgezeichnet habenxxiv. Wie passt das zu einem Kirchenfürsten?

...

       Sprachen und Schriften sind konstruiert worden!?

Niemand aus der Schulwissenschaft wird je heraus finden, wann das erste Wort gesprochen wurde, was es bedeutete und wie es klang. Den Zeitpunkt allerdings kann dir der gesunde Menschenverstand verraten. Der Mensch begann zu sprechen, als er seine telepathischen Fähigkeiten nach und nach verlor. Aber von welcher Sprache kann man behaupten, dass es die allererste, die Ursprache war? Kaiser Friedrich II. (1194 bis 1250), der berühmte Stauferkaiser, ließ Neugeborene isolieren und verbot, mit ihnen zu sprechen. Auf diese Weise hoffte er, von ihnen die Ursprache zu hören. Aber die bedauernswerten Kleinen begannen nicht zu sprechen, sondern starben einen frühen Tod. So jedenfalls ist es überliefert.

Der Theorien gibt es viele: Ob der Mensch nun Töne seiner Umgebung, von den Tieren nachgeahmt hat, ob er vor dem Sprechen gesungen hat, oder ob es ganz anders war. Und wie kam es zu den Tausenden von verschiedenen Sprachen? Der Mensch ist das einzige Lebewesen auf dem Planeten, das so viele Sprachen entwickelt hat. Ein Hund bellt und eine Katze miaut schließlich in Amerika nicht anders als in Deutschland, so klingt es jedenfalls für unsere Ohren.

Jeder kennt die biblische Schilderung vom Turmbau zu Babel. Demnach hätte also ein äußerer Einfluss zu den vielen Sprachen geführt. Die Story selbst ist natürlich nur ein Gleichnis, denn das Bild eines zürnenden, eines eifersüchtigen Gottes, der dennoch allmächtig und allwissend ist, kann bei näherem Hinsehen nicht überzeugen. Klar ist jedoch, dass sich das Bewusstsein des Menschen – und mit ihm seine Sicht auf die Welt - mit der stetigen Sprachentwicklung verändert hat. Und auch das Bild eines äußeren Einflusses sollten wir festhalten … von wem oder was auch immer.

Es ist aber ebenso falsch, von einer „Entwicklung der Sprachen“ zu fabulieren. Denn wie Roger Liebi in seinem Buch „Herkunft und Entwicklung der Sprachen“ auf Seite 272 schreibt, sind „die ältesten bekannten Sprachen der Welt extrem komplex und besitzen keinen Hauch von Primitivität. Sie sind von Anfang an voll entwickelt.“

...

           Von Katholiken und Katharern

Im Lateinischen kommen wir so zu den Katharern (KAT ARIERn) Diese lehnten das Machtstreben, die Profitgier und den Prunk der Kirche rigoros ab. Die Kathar(i)er haben kein Geld angenommen oder akzeptiert. Vieles aus dem katharischen Glauben hat man sich angeeignet, nachdem sie ausgerottet waren. Papst und Kirche tun so, als seien sie Katharer, der Papst trägt sogar deren Kreuz am Gewand. Übrigens: Spiegele das Katharerkreuz, und du wirst ein Hakenkreuz sehen. Auf die blutige Verfolgung und Vernichtung ist man in der Kirche bis heute so stolz, dass noch der „deutsche“ Papst Benedikt XVI. öffentlich ein durchstochenes Katharerkreuz am Revers trug.

Sehen wir uns doch das Wort KATH OLIKEN einmal etwas genauer an. Das KATH kommt natürlich von den Katharern, weil wir alle ursprünglich Kathar(i)er waren. Diese Menschen sprachen uns, dem Volk, aus dem Herzen. Wir lebten in Armut und Dreck, und die „da oben“ in den schönsten Palästen. Und dagegen bezogen die Katharer, die das Geld nicht akzeptierten, eindeutig Stellung, wodurch sie sich natürlich mächtige Feinde machten. Sie lehnten auch die Rituale der Kirche ab. Das Brot im Abendmahl war bei ihnen wirkliches Brot und niemals der Leib Christi (das ist nämlich Kannibalismus und satanischer Totenkult). Genauso ist es mit dem Blut und dem Wein. Die Katharer konsumierten weder gegorene Säfte noch Alkohol, und sie waren Veget(ation)ARIER. Nehmen wir das KATH von Katharern und das OLIKEN von „Koliken“ (Magen-Darm-Erkrankung, zu deutsch einfach „Arsch“ oder „Arschloch“). Schon haben wir die KATHOLIKEN – zu deutsch und etwas deftig ausgedrückt das „Katharer-Arschloch“.

Von Leonardo Da Vinci beispielsweise ist bekannt, dass er nur weiße Gewänder trug. Dies und viele Zeichen in seinen Bildern sind Hinweise darauf, dass er im Geheimen wohl zu den Katharern gehörte. Auch schrieb er meistens in Spiegelschrift. Das tat er jedoch nicht, um etwas zu verbergen, sondern vielmehr, um uns ein weiteres Indiz an die Hand zu geben. Denn auch in Märchen der Gebrüder Grimm sieht man die Wahrheit im Spiegel! ...

       Wer oder was regiert die Welt?

„Und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.“ (Bertolt Brecht)

Nun steigen wir wie Alice im Wunderland noch etwas tiefer in den Kaninchenbau der Geheimnisse. Hast du schon einmal vom Bohemian Grove gehört? Was so beschaulich klingt („Böhmischer Hain“), bezeichnet eine Gegend in Kalifornien, unweit von San Francisco. Dort, versteckt im Wald, treffen sich bereits seit 1878 alljährlich im Sommer Menschen, die großen Einfluss ausüben. Es handelt sich um Leute wie die Bush‘s, die Clintons und Oscar Wilde – und sogar unser noch immer hochverehrte Ex-Kanzler Helmut Schmidt nahm an dem streng abgeschirmten Treffen teilxxvi. Offiziell, um zu feiern und ein wenig Spaß zu haben. Ja, das glaube ich doch sofort!

Denn vor einigen Jahren enthüllte der Journalist Alex Jones Erschreckendes. Mit einer versteckten Kamera bewaffnet schlich er sich in das Treffen und brachte zutage, dass die mächtigen Männer einer riesigen Stein-Eule huldigten.

Neben der Bedeutung als Weisheitsvogel ist die Eule in der Mystik der alten Ägypter ein Vogel der Finsternis und des Todes. In ähnlicher Bedeutung sind die Nachtvögel der sumerisch-babylonischen Dämonin Lilith zugeordnet.xxvii Vor der Figur hatte man ein Feuer entzündet, und seitdem mutmaßt man nicht nur in den USA, dass im Bohemian Grove Menschen geopfert werden. Das Ritual wird als „Verbrennen des Mitgefühls“ bezeichnet. Dass aber bei den Beteiligten längst noch nicht die Spitze der Macht erreicht ist, dürfte klar sein.

Vor vielen Jahren hatte ich mit einem echten Satanisten Kontakt. Er war Mitglied der Fraternitas Saturni und schenkte mir eine Kassette mit Anrufungen. Damals gab es noch keine CD‘s. Jung und dumm, wie ich zu jener Zeit war, musste ich diese Anrufungen natürlich so­fort ausprobieren. Ich ging also los und kaufte mir ein paar schwarz durchgefärbte Kerzen und einiges Räucherwerk. In der nächsten Neumondnacht war es dann soweit. Ich begann meine Wohnung mit den duftenden Räucherungen zu vernebeln, zündete die schwarzen Kerzen an und intonierte nach der Anleitung Texte wie „Du bist Herr dieser Erde, Satanas“.

Aber plötzlich fühlte ich einen schmerzhaften Stich am Arm. Da ging mir auf, was ich da eigentlich tat, und ich beendete die Session. Die teuren Kerzen landeten im Müll. Und an der Stelle, wo es gestochen hat, war jahrelang ein kleiner Leberfleck.

Die Fraternitas Saturni orientieren sich weitestgehend an den Lehren Aleister Crowleys (*1875, +1947). Er bezeichnete sich selbst als den Antichristen und „das Große Tier 666“xxx. Aber was hat Satan jetzt mit dem Planeten Saturn zu tun? Nun, nicht nur der Name ist ähn­lich, denn sieh dir seinen Nordpol an. Dort tobt seit Urzeiten ein Sturm, der die Form eines Sechsecks hat. Obwohl er ständig um seine eigene Achse rotiert, behält er diese Form bei. Schon das ist ziemlich ungewöhnlich, und nicht wenige Menschen bezweifeln, dass es sich hier um eine natürliche Struktur handeln. Doch damit nicht genug, denn vom Südpol scheint ein Auge mit einem Durchmesser von 8.000 km kalt und böse in die Weiten des Alls zu starren (zum Vergleich: Die Erde hat einen Durchmesser von 12.742 km).

...

           Warum glauben wir, was wir glauben?

Und was das Weltbild betrifft, das uns in Fernsehen und Kino vermittelt wird: Hier tun sich besonders die Jesuiten hervor. Dieser größte Männerorden der katholischen Kirche un­terhält keine Klöster und hat dementsprechend auch keine Mönche. Die Mitglieder leben völlig unerkannt unter uns. Unter Anderem sind die Jesuiten an der Freiwilligen Selbstkon­trolle der Filmwirtschaft (FSK) und wichtigen staatlichen Organen wie der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften, der Filmbewertungsstelle der Länder und der Filmkommis­sion beim Bundesinnenministerium durch ihre Filmfachleute beteiligtxxxiii. Als ob sie die Moral gepachtet hätten!

Wusste doch schon Honore de Balzac (*1799, +1850): „Es gibt zwei Arten von Weltge­schichte. Die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte – die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.“ Der Begriff des „Hollywood“, wo die Filmindustrie ihren Sitz hat, könnte uns einen weiteren Hinweis ge­ben. Denn er bedeutet nichts Anderes als „Heiliges Holz“, womit die Stechpalme gemeint ist. Das sind zwar wunderschöne Pflanzen, aber ihre Beeren haben nicht nur eine dem LSD ähn­liche Wirkung. Sie sind auch so giftig, dass schon ein paar davon einen erwachsenen Men­schen töten könnenxxxv. Ich finde das sehr bezeichnend!

Und wie die Filmindustrie unsere Sicht auf die Welt formt, kann man am Beispiel der Lemminge sehr gut sehen. Du kennst sicherlich die Redensart, dass sich Leute wie die Lem­minge verhalten, wenn sie willenlos der Herde in den Abgrund folgen. Disney brachte in den 1980er Jahren "White Wilderness" ("Abenteuer in der weißen Wildnis") in die Kinos. In ei­ner Szene dieses Films stürzen sich Hunderte angeblich lebensmüde Lemminge in einen gähnenden Abgrund. Später wurde publik, dass die Filmleute bei dem Massen-Suizid tat­kräftig nachgeholfen haben.

Walt Disney selbst war Freimaurer im 33. Grad, und nicht nur das: Disneyland in Or­lando/USA ist einer der meistbesuchten Freizeitparks der Welt. Dennoch existiert innerhalb des ganzen Trubels ein extrem geheimnisvoller Ort: Der 'Club 33' ist ein Privatclub für hand­verlesene Mitglieder. Wer dabei sein will, zahlt zwischen 7.500 und 10.000 Dollar pro Jahr. Es kann allerdings 15 Jahre dauern, bis man aufgenommen wird. Seit 2007 gibt es nicht einmal mehr Wartelisten, so exklusiv ist die Vereinigung. Dem Club gehören angeblich immer nur 487 Menschen an.Der Eingang zum 'Club 33' liegt mitten im Park am 'New Orleans Square'. Der Clubraum ist übrigens der einzige Ort in Disneyland, in dem Alkohol ausgeschenkt wer­den darf. Es gibt ein exklusives Restaurant, und die Klingel ist versteckt, so dass normale Parkbesucher sie nicht finden.

Zu Disney, dem Unternehmen, das Millionen von Kindern auf der ganzen Welt seit Jahrzehnten begeistert, gibt es allerdings noch Einiges mehr zu sagen. Jeder kennt das Logo,  das das Schloss Neuschwanstein des bayerischen Königs Ludwig II. zeigt. Warum entschied man sich ausgerechnet für dieses Bauwerk? Zugegeben, mit seinen vielen Türmchen und Er­kern wirkt es sehr mystisch und märchenhaft, aber der wahre Grund liegt tiefer. Ludwig II. scheint nämlich bei weitem nicht der König zu sein, als den die Medien und die offizielle Ge­schichtsschreibung ihn darstellen. So verehrte der Schwarzmagier Aleister Crowley den „Märchenkönig“ als Heiligen. Und in gewissen Kreisen ist bekannt, dass auf Neuschwanstein schwarze Messen gefeiert und Verstorbene beschworen wurden.

Als der Himmelskörper „Pluto“ am 18. Februar 1930 entdeckt wurde, benannte Disney den neuen Hund von Micky Mouse nach ihm, dem griechischen Gott der Unterwelt. Nur wenige Tage nach der Entdeckung, am 24. März 1930, hatte man schon den Namen des Planeten festgelegt. Es ist sicher nur ein Zufall, dass dieser 24. März im thelemitischen Kalender von Crowley als „Tag des Tieres“ gefeiert wird (Ironie off) ... An diesem Tag schänden Satanisten 16jährige Mädchen und nennen es die Hochzeit mit Satan.

...

Dies ist ein kurzer Einblick in den 1. Band des Buches

Kurios - Mysteriös - Geheimnisvoll: Ein Streifzug durch Geschichte und Gegenwart

hier erhältlich:

https://illusion-wirklichkeit.de/print-bd-1

 

Im 2. Band geht es aber wirklich ans Eingemachte,
und schonungslos werden Ross und Reiter einer weltweiten Verschwörung genannt!

 Reich bebildert und sorgfältig belegt erwartet dich ein faszinierendes Kaleidoskop an verschwiegenen Tatsachen und Theorien – konsequent jenseits des Mainstreams. Begleite mich auf eine sehr spannende Spurensuche, und lasse uns unzählige Fälschungen  und Verschwörungen aufdecken!

Ich nenne dir zum Beispiel Indizien dafür, dass unsere Zivilisation nicht die erste und auch nicht die zweite oder dritte ist. Denn Anfänge und Entwicklung der Menschheit liefen völlig anders ab als in der offiziellen Geschichtsschreibung.

Die komplette Überlieferung der Chronologie Weltgeschichte hält genauerem Hinsehen nicht stand! Denn dass der Sieger die Geschichte schreibt, gilt eben nicht erst heute. Hier nur einige der faszinierenden Themen dieses Buches:

    Beweise für Riesen in der Vergangenheit
    Woher weißt du, was du weißt?
    Wie hängen Bewusstsein und Wahrnehmung zusammen?
    Welche Geheimnisse sind in Flaggen und alten Bauwerken verborgen?
    Welche Rolle spielen Vatikan und Jesuiten?
    Und was hat es mit der Story über Jesus auf sich?
    Wer oder was steckt wirklich hinter der NWO?
    Verschwörungstheorien aus Geschichte und Gegenwart
    Ausblicke in die geplante und tatsächliche Zukunft

Ich spreche viele weitere Geheimnisse der Welt ausführlich an und stelle sie in einen völlig neuen Zusammenhang. Dieses Buch ist nicht nur ein echter Pageturner, den du nicht aus der Hand legen kannst. Die Geheimnisse der Welt werden dich vielleicht auch schockieren, denn in unserer Welt ist buchstäblich nichts mehr, wie es scheint.

Und vor allem erfährst du in diesem Buch, für wen oder was all die Lügen, Manipulationen und Verschwörungen einen Nutzen haben. Am Ende steht dann eine große Erkenntnis: Nämlich wie du den Fallstricken dieser teuflischen Matrix, diesen unendlichen Verschwörungen und Fälschungen, für immer entkommen kannst!

So wirst du nach der Lektüre nicht mehr der Mensch sein, der du bisher warst. Denn dein Blick auf selbst ernannte Eliten und die Realität wird ein anderer, ein viel tieferer sein. Und du erhältst die reale Chance auf wirkliche Freiheit. Versprochen!

Wirst du es wagen, diesen aufrüttelnden Pageturner zu lesen und dein Weltbild vom Kopf auf die Füße zu stellen?

hier erhältlich:

https://illusion-wirklichkeit.de/print-bd-2

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Rost).
Der Beitrag wurde von Gabriele Rost auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • infoillusion-wirklichkeit.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Gabriele Rost als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gabriele Rost

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wolfskind von Gabriele Rost (Fabeln)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
Alpen sind nicht der Ural von Rainer Tiemann (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen