Lena Kelm

Der Hunger ist keine Tante - Teil 7

An den damaligen Gedanken, Kasachen hätten schönere Bräuche, zum Beispiel ein Geschenk für den Überbringer einer Freudenbotschaft, erinnere ich mich auch noch. Im Nachhinein glaube ich, unsere Gastgeber bekamen mit, dass wir die uns zugeteilten Ehrenohren nicht verstanden zu würdigen. Sie waren nicht nur großzügige, sondern höfliche Gastgeber und übersahen unsere Unhöflichkeit.

Beschbarmak aß ich mit Genuss. Mein Mann konnte seinen Ekel nicht überwinden. Ich gab es auf, ihn zu überreden. Irgendwann bat er mich um das Stückchen Fleisch in meiner Hand. „Ich sterbe vor Hunger“, sagte er. Mir fiel der russische Spruch „Golod ne tjotka“ ein, was wörtlich übersetzt heißt: Der Hunger ist keine Tante. Also, hast du Hunger, musst du essen, um zu überleben. Nun war mein Mann soweit. Und, oh, Wunder, es schmeckte ihm, und er hätte gerne noch ein Stück gehabt. Nur war nun keines mehr da. Die Tischgesellschaft, mit Kindern über zwanzig Personen, nahm keine Rücksicht auf Verweigerer.

Den Durst stillten wir mit Tee. Mein Mann gab mehr Zuckerstücke als sonst in die Piala, als sei er unterzuckert. Aber die Verweigerung der Fünf- Finger-Mahlzeit blieb uns in Erinnerung. Noch Jahre später wurde er deswegen auf den Arm genommen, obwohl er schon lange Beschbarmak aß, und zwar mit Gabel und Messer.

Festgehalten habe ich dieses Erlebnis, um dem Leser die Nationalküche Kasachstans nahezubringen. Beschbarmak aß man mit Gabel und Messer in Restaurants und in gehobenen Gesellschaften. Heute reicht man meines Erachtens Gemüse dazu, das früher in Kasachstan, zumindest im Norden, sehr rar war. Tomaten, Gurken gab es nur kurze Zeit zu kaufen.

Das Gericht ist wirklich köstlich. Wer Nudeln und weichgekochtes stark gewürztes Fleisch mag und seine Partygäste überraschen möchte, dem empfehle ich das kasachische Nationalgericht: Beschbarmak.

- Ende –

Auszug aus meinem Buch „Kasachstan im Kochtopf. Rezepte & Geschichten.“ ISBN 978-3-7502-0101-9

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lena Kelm als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Parvenu: Ein Szintigramm der Einsamkeit von Helmut Englisch



Parvenu ist der Debüt-Erzählband des Autors Helmut Englisch. Sein Protagonist „Parvenu“ ist an den Rollstuhl gefesselt und der klar gestaltete Umschlag deutet es bereits an, dass das Fenster, die Angst, das Leben und das Alter für Parvenu zur Herausforderung werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Prinzip gibt es alles von Lena Kelm (Wie das Leben so spielt)
Das Prekariat... von Paul Rudolf Uhl (Wahre Geschichten)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen