Heike Henning

Wie der kleine Igel und seine Freunde... Kapitel 1 und 2

Wie der kleine Igel und seine Freunde dabei halfen,
das Virus zu besiegen

 

1.Kapitel – Die Hasenfamilie ist in Not!

In Tante Emmi's Garten lebte ein kleiner Igel. Er war sehr geschäftig und lief leise
schnaufend im Garten umher. "Pfff, pfff, pfff!" - man hätte denken können, eine
alte Dampflok hat sich im Garten verirrt! Doch wer Igel kennt, weiß, dass dieses
Geräusch völlig normal ist und zur Igelsprache gehört.

 

Das Stacheltierchen lebte schon in fünfter Generation unter dem alten Haselnussbaum,
gleich neben der großen Kompostkiste.  Direkt hinter dem Garten begann ein großer
Wald und alle Tiere lebten hier, wie im Paradies.

 

Eines schönen Sommertages, der Igel schlief noch tief und fest, denn er war ein
Langschläfer, klopfte es laut donnernd an den Igelbau:

 

"Iigel, wwach' auf, sschnell, und ööff'ne die Tür! Alle Hahaasenkinder sind krank, wir
mühüssen ihnen helfen!"

Es war Maulwurf Moritz, der, wenn er aufgeregt war, sämtliche Buchstaben und Wörter
stotternd durcheinander wirbelte.

 

"Waaas?", brummte das Igelchen verschlafen und kringelte sich wieder ein. Doch
Moritz gab keine Ruhe und rollte den Stachelball fest entschlossen bis vor die Tür.

 

"Heey! Was soll das? Ich kriege ja einen Drehwurm!"

 

"Drehwurm hin, Drehwurm her - die Hasenfamilie ist in Not und braucht uns!",
schimpfte Moritz und hatte dabei sein Stottern völlig vergessen.

 

"Hasen? Not?" Jetzt machte es beim kleinen Igel endlich "klick", und er war
putzmunter. Na, dann lass' uns keine Zeit verlieren! Nichts wie hin, zum Hasenbau!
Komm mein Freund, wir werden sehen, was wir tun können."
Und noch nie in der ganzen Tiergeschichte hat man Igel und Maulwurf  so schnell
laufen sehen!

 

Doch was war das? Das schöne Hasenhaus am Waldrand war mit einem großen
Zaun aus Holz umgeben! Am Tor hing ein eisernes Schloss und kein Tier war weit
und breit zu sehen! Dabei hatte die Hasenfamilie viele Freunde und war bei allen
Waldbewohnern beliebt! Doch da entdeckten sie am Zaun ein Schild, worauf in
dickgedruckten Lettern stand: "Quarantäne!" Erschrocken und hilflos verharrten die
beiden, denn sie wussten nicht, was dieses Wort bedeutet.

 

Doch das Igelchen wäre nicht das Igelchen, ohne eine gute Idee. "Die Eule!  Sie
muss dieses Wort kennen, denn sie ist alt und weise. Frau Eule wird uns helfen!"
Hurtig machten sie sich nochmals auf den Weg und begegneten dabei der Krähe.

 

"Habt ihr's schon gehört, kraa, kraa? Die Hasenkinder sind krank! Sie haben einen
Virus!" Und schon flog der schwarze Vogel weiter, denn er war bekannt dafür, wichtige
Nachrichten im Waldgebiet zu verbreiten.

 

"Wwas ist denn nun wwieder ein Virus?", fragte Maulwurf Moritz besorgt, und der Igel
zuckte nur ratlos mit den Schultern.

 

 

2.Kapitel – Kluger Rat vom Eulenvogel

Doch inzwischen waren sie schon an der alten Eiche angekommen - hier wohnte Frau
Eule schon seit ewigen Zeiten. Sie zogen an der langen Klingelschnur - doch niemand
hörte sie und alles blieb still.

 

"Ach, du spitzer Stachel!", rügte sich der Igel nun selber. "Daran hätten wir denken
müssen! Frau Eule ist nur in der Nacht aktiv, am Tag schläft sie tief und fest!"

 

"Wwas ssollen wir jetzt tun?", wisperte Moritz ängstlich und die Worte wollten schon
wieder nicht so aus seinem Mund kommen, wie es sich gehörte.

 

"Wir müssen richtig Krach machen!", entschied der Igel.
 

"Nnur wwie?", warf der Maulwurf ein.
 

"Ganz einfach! Wir holen Onkel Specht! Er soll laut und kräftig an den Stamm der
alten Eiche klopfen! Dann muss Frau Eule doch munter werden!"

 

Gesagt, getan. Onkel Specht saß zum Glück nur drei Bäume weiter an einer großen
Fichte und hämmerte mit seinem spitzen Schnabel, was das Zeug hielt.

 

"Haaallo, Onkel Speeehecht!", riefen beide wie aus einem Munde.

 

Der bunte, gutmütige Vogel war mit einem "Bitt, bitt, bitt!" sofort zur Stelle.
Schnell wurde alles erklärt und Onkel Specht schärfte schon mal seinen spitzen
Schnabel. Und ehe man sich versah, klebte er fest an der morschen Rinde der alten
Eiche und hämmerte, bis sein Schnabel stumpf war. Hie und da erwischte er dabei
einen fetten Wurm oder einen Käfer, verschluckte ihn gierig - und schon ging's weiter:
"Ratterattattattattatt!"

 

Igel und Maulwurf sahen dem Treiben von unten ungeduldig zu: "So ein Lärm, davon
muss doch Frau Eule endlich munter werden!", stöhnte das Igelchen genervt.
Und tatsächlich: Knarksend öffneten sich die Fensterläden der Eulenwohnung.
Völlig verschlafen und mit noch fast geschlossenen Augen lehnte sich die graue Frau
Eule aus dem Baumloch. Sie plusterte ihr rundes Eulengesicht auf, und begann zu
sprechen. Dabei öffnete sie plötzlich ihre großen, klugen Augen und zwinkerte genau
dreimal: 

"Was kann es denn soo dringendes geben, dass man mich am hellichten Tage, mitten
im Tiefschlaf wecken muss?", fragte sie bedächtig und schloss dabei ein Augenlid,
denn das Tageslicht machte ihrem Sehvermögen sehr zu schaffen.

 

"Frau Eule, wir sind's, Maulwurf und Igel! Bitte verzeih'n Sie die Störung, aber es
handelt sich hier um einen Notfall!" Und fast ohne Pause erklärten sie der Eule die
Situation.

 

"Aaah, und ihr wisst nicht, was das Wort "Quarantäääne" bedeutet!" Dabei zog sie
das "ä" soweit in die Länge, dass es automatisch in einem Gähnen endete.
"Nun gut, dafür, dass ihr beide die Obere Waldschule besucht habt, ist eure
Wissenslücke eigentlich nicht zu verzeihen!", bemerkte sie streng und
schulmeisterhaft. "Aber was nützt es, dann müssen wir eben euer Wissen wieder
auffrischen." Dabei zwinkerte sie so geschickt mit ihren großen Augen, dass die
beiden "schlechten" Schüler erleichtert aufatmeten. 

"Aalso.", begann Frau Eule und putzte sich beim Sprechen in aller Ruhe ihren
linken Flügel. "Eine Quarantäääne ist sozusagen eine Vorsichtsmaßnahme.
Wenn ein Tier so krank ist, dass die Gefahr besteht, dass sich die anderen Tiere
bei ihm anstecken, zum Beispiel durch einen schlimmen Virus, verhängt die
Waldgesundheitspolizei eine Quarantäääne. Das heißt, das Tier, also der Patient
muss zu Hause bleiben und darf mit niemandem in Kontakt kommen, außer mit
den Angehörigen seiner Familie!"

 

"Au bbacke, die Wwaldgesundheitspolizei ist aber streng!", meldete sich Maulwurf
Moritz zu Wort.

 

"Jaaa, aber nicht ohne Grund!", belehrte ihn die Eule. "Nehmen wir an, das kranke
Tier, also der Patient bleibt nicht zu Haus und geht seinem normalen Tagwerk nach.
Er geht auf die Jagd oder sucht nach Beeren und trifft so auch andere
Waldbewohner und hat zu ihnen Kontakt." "Naaa?", fragte die Eule, "Fällt euch
beiden dazu nichts ein? Oder habt ihr die Schulbank der Oberen Waldschule
womöglich umsonst gedrückt?"

 

"Nein, nein!", riefen beide gleichzeitig, "Der Patient kann andere Tiere mit der
schlimmen Krankheit anstecken!"

 

"Ach, sieh mal da!", schmunzelte Frau Eule in ihren runden Federbart hinein. "Na
wenigens könnt ihr gut kombinieren und eins und eins zusammenzählen. So gefällt
mir's!", dabei drehte sie erhaben ihren runden Eulenkopf zur Seite. "Der Patient
könnte also alle anderen Waldtiere anstecken, und alle wären krank! Keiner
könnte mehr Nahrung besorgen oder sich um seinen Nachwuchs kümmern. Am
Ende würde es keine Tiere mehr geben und alle würden verhungern."

 

"Aber das wäre ja schrecklich!", rief der Igel und stellte besorgt seine Stacheln auf.

 

"Jaaa, aber dafür gibt es ja zum Glück die Quarantäääne", beruhigte nun die Eule
und schloss beide Augen mit einem Mal.

 

"Jja, zum Gglück!", wiederholte Moritz erleichtert und hielt sich hilfesuchend am
Tätzchen vom Igel fest.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Henning).
Der Beitrag wurde von Heike Henning auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • hhen-mailweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Heike Henning

  Heike Henning als Lieblingsautorin markieren

Buch von Heike Henning:

cover

Die kleine Schnecke Ringelhaus von Heike Henning



...kleine Maus und Schnecke Ringelhaus, dicker blauer Elefant, Ente und ihre Küken, Zebra Zimpel, Wurm im Sturm, Eichhörnchen, Wüstenschweinchen, kleiner Floh, Fliege, und Summselbiene!
Die kleinen Helden dieses Buches erleben so manches Abenteuer, bringen die Kinder zum Schmunzeln (und vielleicht auch den einen oder anderen Erwachsenen), sind auf ihre Art lehrreich oder lassen Rätsel raten. Die im Buch zahlreich vorhandenen Bilder und Fotografien regen die Fantasie an und lassen das Lesen nie langweilig werden.
Unser Tipp: Die ganz kleinen Kiddies freuen sich riesig, wenn ihre Eltern oder Großeltern ihnen etwas vorlesen und dabei gleich die eine oder andere Frage beantworten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Heike Henning hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Henning

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

„Erlebnis“ Schreibwettbewerb – die Geschichte einer Blamage von Heike Henning (Wie das Leben so spielt)
Johannes (eine Geschichte vom Sterben und Leben) von Christa Astl (Kinder- und Jugendliteratur)
Berlin ist die einzige Stadt... für Ingrid Grote von Kerstin Köppel (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen