Egbert Schmitt

... die Verstummung der Frau, oder das Schweigen der Männer ?_Tag 1

 

 

Eine wahrhaft-subversive Textreihe:
beginnend heute am Frohnleichnamstag.

Sechs Tage sollst du schreiben, am siebten Tage sollst du ruhen.
Eine sechsteilige omnipräsente Donnerstags-Reihe für das Internet,
dass keinen Sonn- und Feiertag in seiner Zeitstruktur kennt.

 

Donnerstag 1:

 

Ethnografisch gesehen streben Frauen 
nicht nach Dominanz, … dennoch


Fein zu beobachten:
am Feiertag in den Gastwirtschaften 
der Fränkischen“-lauschigen Schweiz, 
wo Langzeit-Paare auf deine Großstadt-
Gespräche „gezielt“ lauern …
 
Weil „Ihnen selbst“ der Redestoff 
im trögen Ehe-Dasein ausging ...

 

Aber der Schein trügt.

 

Nur ER IST verstummt: 
weil alles was Er sagt und erzählt, 
postwendend „später“ zu 120% negativ 
auf ihn zurückfällt ! 


Wenn man mit Bekannten: 
meistens „die der Frau“ unterwegs, 
sich alles prima und lustig gestaltet/e
(aus seiner Warte), - folglich aber der 
Nachbesprechungs-Bumerang kommt …

Wenn Mann auf der Abend-Heimfahrt
nun „mit Ihr alleine“, - Gesprächsfetzen
von Dir“ bis ins Mark ziseliert werden. 

Weil du dich viel „zu ungezwungen“ 
unterhalten hattest, dies & das nicht 
bedachtest, was ihr“ Tabuthema war.

Du immer darauf bedacht sein musst, 
das Gespräch ständig zu analysieren 
um nicht in die Bredouille zu gelangen.

 

IST DAS die derzeitige Evolution:
wo der strapazierte ältliche Mann NUN 
zum Untergebenen“ seiner Frau mutiert, 
weil Ihm die Kraft, „als das“ angebliche 
Familienoberhaupt, schwindet …

Seine „Ehe-Regierung ihm Machtpositionen 
streitig macht, die ER seit Menschengedenken 
sich (kreationistisch) aufbaute & inne hatte.


WAS ABER seit: 
Menschheits-Geschichtlichen Urzeiten, 
so nicht stimmte, da WIR doch ein 
Nomaden-Volk waren. 

Abstammungsmäßig. „Ano-dunemals“. 
Mammuts jagten, im Gender-Verbund.

Wo zweibeinig-aufrechte Homanoiden 
sich gleichberechtigt“ aus der Savanne 
über die Pangäa-Landmassen in’s neue 
Gen-Überlebensparadies aufmachten.

 

Ebenfalls zu beobachten in: 
Savanne-fränkischen Kuchen-Paradiesen,
wenn du meinst, gerade jene „ältere Dame“ 
am Nebentisch ankommend, ... geht aber 
sprachlich“ - sehr fürsorglich - mit ihrem 
Geh-gebeugtenmännlichen Partner“ um …

Erst beim weiteren Kaffee-Gespräch 
dir dünkt, dass eigentlich „der Kleinköter“ 
gemeint war und nicht „der Schwerhörige“ 
der nunmehr „saugrob“ angegangen wird ...

Vormals ein guter Grundversorgungs-
Ehemänne, irgendwann spät-annektiert … 
und  …. wird bis zum zwangsverträglichem 
Ableben, launisch malträtiert & gegängelt


Dazu Alice Schwarzer, auf die Frage: 
ob Frauen friedlicher seien als Männer ?  
Nein, sie sind halt nur so gemein,
wie ihnen erlaubt ist …


Vermutlich aus diesem:
vorgeschobenen Grunde hat 
DER MENSCH, vornehmlich 
der MANN-SEIN-MÄNN-liche 
Kirche & Gott (und dergleichen
nach seinem Bilde” geschaffen …

… um nicht von den Frauen 
ÜBERMANNT zu werden, wenn 
Du & Dir Schwächen leistest, oder 
bei Fehlverhalten & Finanzschwäche, 
rigoros drangsaliert oder „gedanklich
ins Erdmöbel-Nirwana vorsortiert wirst. 

Nun, nicht immer „aber öfter“.


So kreierte Er; der Mann:
seine „heiligen Bücher” in religiöse 
Staatsformen um, die so gesehen, 
auch nichts anderes als Regelwerk-
Lehrbücher für rituelle Waschungs-
Hygieniker mit Seuchen-Prävention 
daherkamen, im Erst-Ursprung.


Durch alle Zeiten & Religionen: 
so gesehen, aus der wissensarmen 
Zeit heraus, den Völkern nicht nur 
im Glauben einen Halt des kargen 
Lebens aufzeigen sollten …

Sondern ein Adam & EVA-Leitfaden 
darstellte, wie MANN und Frau 
im täglichen Leben Gott“gefälligst
in der Gesellschaft um-gehen sollten.

Selbst unsere ev.-Landes-Kirche
heute” im aufgeklärten Deutschland,
IST ein besserer Gesellschafts-Verein.

Wo keinraresMitglied ernsthaft glaubt,
dass hinter'm heitig bis wolkeren Himmel
(= blaue Stratosphäre), n‘ ebensolcher sei.

Höchstens kurz vor dem betendem Ableben,
als latent-schwache Strohhalm-Hoffnung.


Wer das Kleinkind-Schema
Auferstehung” oder andere Interpretations-
Mythen braucht, wandert ab, in bibeltreue 
Freikirchen mit Brimborium und leicht-
faschistoider Scientology-Grundstruktur.

In jene Männer-Hierarchie, wo der Frau“ die
zugewiesene Dienerrolle angewiesen wird.

Frauen in Synagogen, Kirchen und 
Moscheen fällt ein niedriger Rang zu
als Männer „die ihr Amt“ bekleiden.

Wird dogmatisch „in Kauf” genommen. 
Ohne Murren ! Gewohnheitssache ?

Auf der ganzen Welt gibt es weniger als 
10 große Weltreligionen, aber mehrere 
tausend straffe Glaubensgemeinschaften,
die sich selbst als Religion bezeichnen.

 

Es läßt sich nicht herausfiltern:
ob eine Gruppe von Gläubigern tatsächlich 
eine Religion darstellt, oder um eine Sekte 
oder Natur-Religionen in einer bestimmten 
Einstellung zum Leben handelt.

Die gesellschaftspolitischen Debatten,
die den Menschen bewegen, sind auch
heute die gleichen wie in den vergangenen 
Jahrhunderten.

Macht und Politik. Geschlechterrollen. 
Religionen mit deren Weltanschauungen.

Beispielsweise da ebenfalls aufgeführt,
die Zeugen Jehovas“, welche eine nur
begrenzte Anzahl von 144.000 Gesalbten
(= die kleine Herde) die Hoffnung hegt,
bei Ableben „in den Himmel“ zu gelangen.


Ja, Ideengeber sind:
immer Männer“, die IHRE FREIRÄUME
krationieren, mit Interpretations-Spielraum,
um legitim andersdenkenden „an den Kragen
zu gehen oder Macht aus(zu)üben.

Fest“geschriebenzur Expansion tendieren.



Vorschau: (auf Tag 2)

Durchwegs sind fast alle: 
Religions-Gemeinschaften
„zu allen Zeiten“ Wirtschafts-
Institutionen gewesen … 

Ernsthaft betrachtet, sich:
mit oder ohne Staatstrennung,
meist auf Kosten „ärmere Schichten“,
ein Finanz-Langzeit-Model mit 
Interpretier-Varianten erdachten.

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte über Verbundenheit und Glück von Marion Neuhauß



35 Gedichte über das Glück, miteinander den Lebensweg zu beschreiten. Aber auch darüber, die schwierigen Momente im Leben zu meistern. Verbundenheit und Nähe sind ein solch wertvolles Geschenk, wir sollten gut darauf aufpassen! Und auf die Menschen an unserer Seite!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MANN-SEIN, aus dem LEBEN gegriffen. Klappe „zur Ersten” ! von Egbert Schmitt (Skurriles)
Durchgeknallt von Klaus-D. Heid (Absurd)
Meine Bergmannsjahre (zweiter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen