Maik Tippner

Weltfremd

Ich habe den Glauben an diesen unseren Staat nicht aufgegeben. Den Glauben an die Demokratie nicht zu den Akten gelegt. Manchmal überlege ich, wen ich wählen soll. Ich bin gegen den Wolf, aber für ein Tempolimit. Ich bin für Barmherzigkeit mit Geflüchteten aber gegen das Elektroauto, die Gründe habe ich an anderer Stelle schon dargelegt. Ich bin für Umwelt kann mir aber keine teureren Heizkosten leisten. Und wieso wird eigentlich weniger CO2 ausgestoßen, wenn es teurer wird. Wird es nicht dadurch nur einfach teurer, wenn es teurer wird?! Ich habe mich Impfen lassen gegen das Coronavirus, habe aber heute, ausgerechnet heute, schlimme Krampfanfälle bekommen, mit Fieber und Schüttelfrost. Ich weiß, wie es ist, wenn ich die Polizei anrufe Sonntag Nacht wenn mein Nachbar, einer von den vielen hier, den Boschhammer anschmeisst. Oder mit seiner Freundin schläft, und die Musik so laut dreht, dass gewisse Sachen übertönt werden sollten. Wenn die Polizei überhaupt wegen Ruhestörung kommt. Und dann mit einem Wattestäbchen an die Tür klopft um ja nur keinen Paragraphen zu verletzen. Und dann denke ich wieder an Amerika und Weißrussland. Letztes Jahr war ich auch schon mal krank. Und mir kam es vor als hätte ich die Zukunft gesehen. Bodo Ramelow war abgemagert und ausgezehrt. Ganz dünn. Und im Radio Nachts, redeten sie vom deutschen Reich und der Reichsbahn. Es war als wäre ich wirklich in der Zukunft gewesen, und als hätte da ein vermeintlicher Tag X schon stattgefunden. Als ich am nächsten Morgen aufwachte war der Spuk vorbei. Aber an der Dachkante vom Nachbarhaus war ein Vogel angebracht. Hatte ich das noch nie vorher gesehen oder täuscten mich meine Sinne schon wieder. Wenn sie die Krankheit haben, die ich habe, dann wissen sie dass sie ihren Sinnen nicht wirklich trauen können. Für die Realität gibt es keinen Beweis! Dass fällt ihnen aber erst auf, wenn sie mal auf der anderen Seite waren. Die Zukunft, die man sieht ist aber niemals die Zukunft, die kommen wird. Weil Sie die Zukunft in dem Moment schon ändern, in dem Sie sie beobachten, dadurch, dass Sie sie beobachten. Das kann man mit der Heisenbergschen Unschärferelation Eklären, aber auch lassen. Fest steht aber eines, es gibt einen Grund für das Geschenk, der Hellsichtigkeit. Und in dem Moment in dem ich etwad sehe entscheide ich ob dad was ich sehe Eintritt oder eben nicht. Den das Leben findet weder in der Zukunft, noch in der Vergangenheit statt. Und warum ist das immer alles so schwer zu erklären?
Ich bin zu folgender Feststellung gekommen: Die ganze Welt ist eine Besatzungszone. Besetzt vom Bösen. Und dann gibt es die, die sichs mit den Besatzer gemein machen, denen geht es gut und sie haben Erfolg und Wohlstand und Glück. Doch es gibt auch die anderen, die Leiden und die nicht mit dem Besatzer kooperieren. 

Ich habe so viele Gründe gegen Staat und Gesellschaft zu sein. Auch gegen die Kirche. Doch ich kann nicht aus meiner Haut fahren. Ich halte immer noch fest an unserer Welt. An unserem Staat und an dessen Institutionen, obwohl ich weiss, dass ich nur Betrogen werde. Mögen andere kommen und etwas ändern, ich kann es nicht. 

Ich habe den Fluch, der auf mir lastet angenommen. Doch jedesmal wenn ich scheitere ist es die Schuld derer, die mich hier her gebracht haben. Und mein Leben ist bereits gescheitert. 

Ich möchte damit schliessen, es sind noch ein paar andere Gedanken, aber dazu möchte ich mich nicht äußern. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maik Tippner).
Der Beitrag wurde von Maik Tippner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • tipp1181gmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Maik Tippner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Knuddelbuddelbuntes Kinderland: Festeinband für das Vor- und Erstlesealter von Edeltrud Wisser



Ein Kinderland ist erlebnisreich, bunt und verlockend.
Diese Vielfalt ist in Form von Reimgedichten beschrieben.
Festeinband für das Vor- und Erstlesealter, mit farb. Abb. und Ausmalbildern
Ein Teil des Erlöses aus dem Buchverkauf fließt der Stiftung Fly&Help zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Maik Tippner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Buch des Lebens von Maik Tippner (Wie das Leben so spielt)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Blutlust von Norman Buschmann (Horror)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen