Norbert Wittke

Bande-Me in der Pandemie

Jetzt nachdem sich die Bande-Me in der Pandemie bewährt hat und viele neue Millionäre hervor gebracht hat, geht langsam die Normalität wieder los. Politiker haben bewiesen, wie man aus Beziehungen Geld machen kann. Die christlichen Parteien haben ihre Unchristlichkeit gezeigt.. Schnell gestrickte Gesetze haben Betrügereien ermöglicht. Sicher war das beabsichtigt, denn viele aus der Umgebung des Papstes waren immer schon Mafia freundlich. Die Vergehen der Kirchen konnten nicht eingeschränkt werden, da die Sexbügelstationen noch immer außer Betrieb sind.

Aber endlich haben die Straßencafés wieder geöffnet. Bei einem kalten Getränk kann man wieder die Mageren und Schlanken, die Dicken und Fetten begutachten und spitz  kommentieren. Ach habe ich das doch vermisst. Nichts ist so schön wie über andere zu reden.

Auch die Juweliere bieten wieder ihre Husten- und Nieß- Eti- Ketten an. Von Eti habe ich bisher noch nie etwas gekauft. Aber diese Ketten sollen einmalig sein. Gut dass sie wieder verfügbar sind.

Der Beifall für die Kranken- und Pflegeberufe ist wieder abgeebbt. Eine finanzielle Anerkennung hat es für sie nicht gebracht. Alles Wind.
Auch die Profiteure aus dem Lebensmittelbereich wollen ihre Angestellten nicht teilhaben lassen. Lasst sie alle darben, damit sie sich nicht überfressen.

Schulen hat man samt der Lehrerschaft kalt gestellt. Keine Klimaanlagen, dafür aber Durchzug. Unser Staat teilt seine Ausgaben lieber mit Betrügern, Wir werden so bald zum Entwicklungsland und können Entwicklungshilfe beantragen.

Hoffentlich werden wir lernfähig, damit wir kommende Pandemien besser überstehen. Insolvenzen sollten nicht das Lernziel sein. Überlebenstraining sollte woanders stattfinden.

-05-06-2021                      Norbert Wittke

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • norbertwittkelyrikhotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Stunde des Fisches: Plädoyer für eine bedrohte Lebensart von Olaf Lüken



Die Stunde des Fisches ist ein Stundenbuch für die Wasserbewohner und eine Achtsamkeitslektüre für Anglerin und Angler. Der Leitgedanke: Folge dem Fisch sonst folgt er dir. Flüsse und Meere sind stark verseucht und verschmutzt, die Fische fast vollkommen weggeputzt. Ich war so frank und frei, aß Fisch, Plastik, Quecksilber für einen Schuss Omega 3. Tiere haben Emotionen, Gedanken, Sprache, ein Sozialleben und scheinen auch den Tod zu fürchten. Fische sind meine Freunde. Und meine Freunde esse ich nicht. Das Buch enthält zahlreiche Fischgedichte, Witze, Sprüche, Satire und Aphorismen, Kurzgeschichten und wissenschaftliche Beiträge.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Körperwelten von Norbert Wittke (Satire)
Schau mich an und ich sage dir, was du isst von Norbert Wittke (Satire)
Weihnachten das Feste der Liebe (Hiebe) von Linda von Oepen (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen