Heidemarie Sattler

Begegnungen - Prosa eines mallorquinischen Katers

Da liege ich nun auf der warmen Mauer unter dem Pinienbusch und beobachte die Geschehnisse dieses Tages. Der Wind trägt säuselnd das Meeresrauschen zu mit herüber und in der Luft liegt der Geschmack des Salzes.
Noch regiert die Beschaulichkeit am Leuchtturm von Torre Embucada und ich strecke meine Glieder und genieße den Anblick über die Landschaft.

Ach, herrlich so ein neuer Morgen, an dem alle Sinne durch die scheinbare Einfachheit der Dinge erfrischt werden. Mich drängt nichts und noch kann ich meine Gedanken schweifen lassen…

Mein Leben verläuft hier meistens in ruhigen Bahnen und der Liebe bin ich auch nicht abgeneigt.

Zurzeit verbringe ich die schönsten Stunden und Nächte mit Maria. Sie ist zwar um einige Jährchen jünger als ich, aber das tut nichts zur Sache.
Morgens begrüßt sie mich mit einem kleinen Stups ihrer Nasenspitze und dann, naja, dann verwöhnt sie mich mit allen Tricks... Aber man ist ja Gentleman und plaudert deshalb hier nicht alles aus.

Ab und an verschwindet sie auch für eine paar Stunden. "Großstadt besuchen", nenn sie das. Schließlich leben wir in einer recht lockeren Beziehung und sie sieht mir meine kleinen "Abseitsbesuche" auch nicht nach.

Aber jetzt muss ich mich auf die Geschehnisse konzentrieren, die sich unweigerlich, wie jeden Tag, den Weg zu mir bahnen.
Da sind sie schon. Schnell noch einmal das Aussehen überprüft und dann beginnt die Show.
Die ersten Autos reihen sich im Parkplatz auf und die lauten Touristen bestaunen den Ausblick von meinem Leuchtturm. "Oh, wie schon", "...wie blau der Himmel hier ist und erst das Meer!"
"Seht mal den Baum dort und die Felsen" und "Oh" und "Aah", als ob es sich hier um einen Platz auf dem Saturn handeln würde.


"Hey Leute", würde ich am liebsten rufen, "ganz ruhig, wir sind hier auf Mutter Erde. Steine und Flora gibt es auch anderswo und Luft zum Atmen sowieso." Aber ich bin schweigsam und lasse alles geduldig in meine Ohren hinein und wieder hinaus.

"Och, schaut Mal, wie süß, ein Kätzchen", tönt es da und ich bin entdeckt. Immer näher kommt diese aufdringliche Kamera und so beschließe ich meinen Liegeplatz zu verlassen. Ganz gemächlich räkle ich mich und strecke galant die linke Tatze nach vorne. Letzte Möglichkeit für die Touris noch ein paar Schnappschüsse von mir einzufangen, denn gleich bin ich in meinem stillen Eckchen, in de Nische unterhalb eines Felsenvorsprunges verschwunden.
Jetzt mache ich erst einmal Siesta und träume von meiner süßen Maus.

© Heidemarie Andrea Sattler

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidemarie Sattler).
Der Beitrag wurde von Heidemarie Sattler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Heidemarie Sattler als Lieblingsautorin markieren

Buch von Heidemarie Sattler:

cover

Wolkenflieger - Gedichte von Liebe, Lust und Himmelsmacht von Heidemarie Sattler



"Wolkenflieger" ist ein Wegbegleiter, der mir aus dem Herzen spricht.
Er ist ein Dankeschön, ein Seelenwärmer und zwinkert dir mit einem Auge schelmisch zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heidemarie Sattler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Feder für Naléh von Heidemarie Sattler (Spirituelles)
Gedanken nach einem Erlebnis von Margit Farwig (Tiergeschichten)
Der Tod ist der engste Verbündete des Lebens von Daniel Polster (Science-Fiction)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen